Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?
1. FC Nürnberg

1. FC Nürnberg

1
:
0

Halbzeitstand
0:0
RB Leipzig

RB Leipzig


1. FC NÜRNBERG
RB LEIPZIG
15.
30.
45.

60.
75.
90.











Leipzig bringt auch mit vielen Stürmern zu wenig zustande

Tanker Füllkrug und Edelfuß Schöpf

FCN-Coach Valerien Ismael hatte sich vor der Partie und nach dem zuletzt positiven Werdegang seiner Männer (3:2 gegen FCK, 1:1 in Bochum) selbstbewusst geäußert. Verstecken? Fehlanzeige: "Wir müssen schnelle Abschlüsse suchen und Leipzig unter Druck setzen." Sein Gegenüber Zorniger hatte entgegnet: "Wir spielen immer auf Sieg." Es konnte aber an diesem Abend nur einen Sieger geben - und das waren letztlich die Mittelfranken dank Matchwinner Schöpf sowie Vorlagengeber Füllkrug.

Valerien Ismael
Vertraute derselben Elf wie in Bochum (1:1): FCN-Coach Valerien Ismael.
© Getty ImagesZoomansicht

Nürnbergs Trainer Valerien Ismael vertraute nach dem 1:1 in Bochum derselben Startelf. Im Tor stand demnach erneut Rakovsky, die Innenverteidigung bildeten Petrak und Stark und im Mittelfeld agierte Kapitän Mössmer - Routiniers wie Pinola und Polak saßen auf der Bank oder blieben wie Torhüter Schäfer gänzlich außen vor. Nicht im Kader standen derweil auch Bulthuis (Regionalliga-Team), Blum, Gebhart und Evseev (allesamt verletzt).

Leipzigs Übungsleiter Alexander Zorniger tauschte nach dem 1:1 gegen Heidenheim dagegen einmal: Teigl ersetzte auf der rechten Abwehrseite Heidinger (Bank). Ferner konnte der Coach wieder auf mehr Alternativen zurückgreifen: Der etatmäßige Stammtorwart Coltorti (Innenbandriss im rechten Knie) und "Königstransfer" Boyd kehrten in den Kader zurück. Gerade über den US-Amerikaner hatte sich Zorniger vorab gefreut: "Ich bin froh, wenn ich so eine Wildsau in den letzten 20 Minuten reinwerfen kann. Und den Begriff meine ich ausdrücklich positiv."

Hektischer Sylvestr

Yussuf Poulsen gegen Niklas Stark
Mehrfaches Duell in Halbzeit eins: Yussuf Poulsen gegen Niklas Stark.
© picture allianceZoomansicht

Ohne diese "Wildsau" begann eine anfänglich unterhaltsame Partie, in der vor allem der 1. FC Nürnberg die Ankündigungen bestätigte: Angeleitet von Kapitän Mössmer unterband der Club den Aufbau der Leipziger nahezu ständig und arbeitete sich selbst öfters in Strafraumnähe. Dort fehlten allerdings chronisch die Ideen beziehungsweise der letzte Pass. Eine Großchance gab es dennoch - und zwar in Minute 18: Candeias versuchte zunächst kurz vor dem Strafraum abzuschließen. Der Ball wurde geblockt, trudelte aber dennoch in die Endzone zu Sylvestr. Der Neuzugang aus Aue stellte gegen Compper stark den Körper rein, schoss dann zu hektisch und links vorbei.

Gegen Ende des ersten Durchgangs wurde das Niveau der Partie extrem überschaubar, wenngleich RB etwas mehr Bindung im Angriff fand. Bestes Beispiel: Kaiser kam nach einem Pass von Kimmich beinahe im Strafraum zum Abschluss, sank dann zu Boden. Den Nachschuss vergab Poulsen (40.). Wenig später ballerte Teigl bei einer aussichtsreichen Gelegenheit drüber (42.). Ansonsten aber ging das zunächst hohe Tempo etwas verloren, viele Fehlpässe hemmten den Spielfluss obendrein.

Ein Tor, das nicht zählt

Der zweite Durchgang begann ebenfalls sehr überschaubar. Einziges Highlight: Nach einem Steilpass war Poulsen auf und davon, legte quer für Compper, der aus der Nahdistanz vollendete. Doch da ertönte schon der richtige Abseitspfiff, denn der Däne stand beim Schnittstellenzuspiel im Abseits (46.). Ansonsten schenkten sich die beiden Klubs nichts in Sachen weiter wie unpräziser Schläge und weniger Ideen. In Minute 61 brachte Zorniger immerhin mal etwas Vielversprechendes aufs Feld: Es kam Stürmer Boyd für Innenverteidiger Compper. Dessen Position wurde von Khedira übernommen.

Matchwinner Schöpf

Die nächste und erste Großchance im gesamten zweiten Durchgang hatten aber die Hausherren: Füllkrug tankte sich durch drei Gegenspieler hindurch über links in den Strafraum, schloss frei vor Bellot aus spitzem Winkel ab - knapp rechts vorbei (69.). Fünf Minuten später klingelte es - und zwar nach starker Passstafette: Füllkrug leitete über links mit ein, setzte sich erneut gut durch und nahm per Doppelpass Sylvestr mit. Der Ex-Fürther legte letztlich ins Zentrum kurz vor den Strafraum ab, wo Schöpf stand und fein ins rechte Eck vollendete - 1:0. Das fünfte Club-Tor in Folge, an dem Schöpf direkt beteiligt war (drei Tore, zwei Assists).

Alessandro Schöpf
Edel vollendet nach starker Vorarbeit: Alessandro Schöpf.
© picture allianceZoomansicht

Es folgten weitere Hochkaräter, weil RasenBallsport natürlich weit aufmachte - doch Schöpf und Koch (beide 79.) scheiterten. Eine Minute später war es wieder Koch, der eine Candeias-Ecke an den linken Pfosten nickte. Es ging in eine hochklassige und hochspannende Schlussphase, in der RB zwar mit etlichen Stürmern (Poulsen, Frahn und Boyd) anrannte, nicht aber Rakovsky entscheidend prüfen konnten - außer Frahn in Minute 88. Am Ende vergab gar noch Nürnbergs Joker Mlapa einen Hochkaräter (90.+2), während Frahn und der nicht ins Spiel gekommene (!) Pinola nach einer Rudelbildung Gelb sahen (89.).

Kurios: Vor der turbulenten Schlussphase musste sich Schiedsrichter Dr. Jochen Drees mit Eisspray am Oberschenkel behandeln lassen. Die Muskelverletzung ließ ihn aber bis zum Ende (fünf Minuten Nachspielzeit) weitermachen.

Der 1. FC Nürnberg, der sich mit dem Sieg wieder ein kleines Stück nach oben gearbeitet hat, hat nun bis zum Montag, den 27. Oktober (20.15 Uhr), Zeit. Die nächste Aufgabe führt das Team ans Böllenfalltor gegen den SV Darmstadt 98. Die Leipziger, die die zweite Saisonniederlage einsteckten, müssen bereits am Freitag (18.30 Uhr) gegen Bochum antreten.

Tabellenrechner 2.Bundesliga
 

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

1. FC Nürnberg
Aufstellung:
Rakovsky (3) - 
Celustka (3,5) , 
Stark (3) , 
Petrak (2,5) , 
Bihr (3,5) - 
Mössmer (3)        
R. Koch (3)    
Candeias (3,5)    
Schöpf (2,5)    
Füllkrug (3)    
Sylvestr (3,5)    

Einwechslungen:
82. Mlapa für Candeias
86. Hovland für Sylvestr
90. + 4 Polak für Füllkrug

Trainer:
Ismael
RB Leipzig
Aufstellung:
Bellot (3,5) - 
Teigl (4) , 
Sebastian (2,5) , 
Compper (3,5)    
A. Jung (3,5) - 
Khedira (3,5)    
Kimmich (4)        
Demme (4) - 
D. Kaiser (4)    
Y. Poulsen (3,5) , 
Morys (4)    

Einwechslungen:
61. Boyd für Compper
77. Hierländer für Morys
83. Frahn     für Kimmich

Trainer:
Zorniger

Tore & Karten

 
Torschützen
1:0
Schöpf (74., Rechtsschuss, Füllkrug)
Gelbe Karten
Nürnberg:
Mössmer
(3. Gelbe Karte)
,
R. Koch
(1.)
,
Pinola
(3.)
Leipzig:
Kimmich
(2. Gelbe Karte)
,
Frahn
(3.)
,
Khedira
(3.)

Besondere Vorkommnisse
Die Partie wurde in der 71. Minute unterbrochen, weil sich Schiedsrichter Dr. Drees vom Nürnberger Mannschaftsarzt behandeln lassen musste. Pinola sah nach einem Gerangel mit Frahn (89.) als Ersatzspieler Gelb.
- Anzeige -
Weise Weste
2. Bundesliga. Der Stand nach dem 3. Spieltag
Pl. Torhüter Spiele Weisse Westen
1.
Zimmermann, Jan
Zimmermann, Jan
1860 München
3
2x
 
2.
Orlishausen, Dirk
Orlishausen, Dirk
Karlsruher SC
1
1x
 
3.
Fejzic, Jasmin
Fejzic, Jasmin
Eintracht Braunschweig
2
1x
 
Rensing, Michael
Rensing, Michael
Fortuna Düsseldorf
2
1x
 
Hesl, Wolfgang
Hesl, Wolfgang
Arminia Bielefeld
2
1x
+ 5 weitere
Zur vollständigen "Weisse Weste" Rangliste Weise Weste

Spielinfo

Anstoß:
17.10.2014 20:30 Uhr
Stadion:
Grundig-Stadion, Nürnberg
Zuschauer:
28571
Spielnote:  3,5
eine temporeiche, intensive Partie, die sich spielerisch allerdings auf mäßigem Niveau bewegte.
Chancenverhältnis:
6:4
Eckenverhältnis:
5:2
Schiedsrichter:
Dr. Jochen Drees (Münster-Sarmsheim)   Note 1,5
hatte die Partie, abgesehen von einigen wenigen kleinen Fehlern, souverän im Griff, erstickte kurz aufkommende Hektik im Keim.
Spieler des Spiels:
Alessandro Schöpf
entschied mit seinen technischen Fähigkeiten das Kampfspiel.