Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?

1. FC Köln

 - 

FC St. Pauli

 

0:0 (0:0)

Seite versenden

1. FC Köln
FC St. Pauli
1.
15.
30.
45.

46.
60.
75.
90.







Ebbers verpasst 100. Tor im 250. Zweitligaspiel - Boll verletzt

Kölner Angriffsreihe vergibt beste Chancen

Zumindest die Null stand nach dem Duell mit dem FC St. Pauli. Trotzdem mussten sich die Kölner daheim wie die Verlierer fühlen, weil die eigene Offensivabteilung zahlreiche gute Chancen liegen ließ. Bei den Hamburgern konnte Ebbers in seinem 250. Zweitligaspiel der Partie nicht seinen Stempel aufdrücken. Im Angriff blieben die Gäste weitestgehend blass. In der Tabelle macht damit keins der beiden Teams einen Sprung. Vor allem Köln steckt weiter hinten fest.

Marius Ebbers
Jubiläumsspiel: St. Pauli-Stürmer Marius Ebbers kämpft viel in seiner 250. Zweitliga-Partie.
© Getty ImagesZoomansicht

Gleich fünf Mal tauschte der Trainer des 1. FC Köln, Holger Stanislawski, im Vergleich zur unnötigen 0:1-Heimpleite gegen Cottbus Personal: McKenna, Matuschyk, Chihi, Bigalke und Ujah standen in der Startelf. Wimmer, Strobl, Royer, Ishak und Clemens mussten weichen. St. Pauli-Trainer André Schubert sah nach dem 2:1-Heimerfolg gegen Sandhausen keine Notwendigkeit, seine erste Elf zu ändern.

Die Wechsel auf Seiten des 1. FC Köln schienen direkt zu fruchten. Vor allem Neuzugang Bigalke machte in der ersten Viertelstunde auf sich aufmerksam. Bereits nach sechs Minuten setzte die Nummer 21 der Geißböcke eine erste Duftmarke und prüfte Tschauner aus der Distanz. Nur eine Minute später tauchte Bigalke erneut vor dem Kasten der Gäste auf, Tschauner reagierte aber schnell (7.). Der Schlussmann der Gäste war weiterhin gefordert, als Bröker aus 30 Metern abzog (10). St. Pauli hatte bis dato keinen Zugriff auf die Partie. Die Hausherren spielten mutig nach vorne, vergaßen aber, sich mit einem Tor zu belohnen.

Ab der 20. Minute ließ der Kölner Angriffswirbel merklich nach. Auch Bigalke schaltete einen Gang zurück, sodass die Hamburger über Zweikämpfe im Mittelfeld ins Spiel fanden. Erst nach einer halben Stunde wurde es vor dem Kasten von FC-Keeper Horn gefährlich, als Saglik Ebbers steil schickte. Brecko blockte im letzten Moment (28.). Nach schnellem Kombinationsspiel über Bigalke und Ujah auf der Gegenseite landete das Leder dann doch noch im Tor - allerdings stand Brecko, den der finale Pass erreicht hatte, im Abseits. Weiter nur 0:0.

Kurz vor der Pause sahen die Fans im nicht ganz ausverkauften Rhein-Energie-Stadion den ersten Torschuss der Paulianer: Saglik passte quer auf Boll, der aus der Distanz abzog. Horn nahm den Ball aber problemlos auf. Mehr gab es nicht mehr vor dem Pausenpfiff.

- Anzeige -

Geißböcke drängen weiter auf die Führung

Für St. Pauli begann die zweite Halbzeit denkbar schlecht. Nach nur fünf Minuten musste Boll verletzt ausgewechselt werden (50.). Für den Kapitän der Hanseaten kam Funk in die Partie. Die erste gefährliche Aktion hatten erneut die Hausherren. Auf dem linken Flügel spielte Bigalke den Ball direkt in den Lauf des heranstürmenden Chihi, der im Sechzehnmeterraum alle Möglichkeiten hatte, aber viel zu überhastet abschloss (53.). Bröker sorgte für den nächsten Aufschrei: Sein Schuss aus 20 Meter ging nach 55 Minuten jedoch knapp über die Latte.

In der 73. Minute dann plötzlich die Riesenchance für St. Pauli: Bartels hob den Ball auf Saglik in den Strafraum, der alleine vor Horn die Kugel nicht voll traf. Wenig später war Schluss für Ebbers. In seinem 250. Zweitligaspiel wurde der Hamburger nach 74 Minuten ausgewechselt. Ginczek sollte neue Impulse setzen.

Doch all das half am Ende nichts mehr. Ujah verpasste eine Bigalke-Flanke um Zentimeter (80.), über Bigalke und McKenna hatte der Stürmer in der 87. Minute erneut die Möglichkeit zum Siegtreffer. Sein Kopfball sauste aber über die Latte. So sollte es also wieder nicht sein mit dem ersten Dreier in der aktuellen Saison.

Köln eröffnet den 6. Spieltag am Freitag (18 Uhr) bei Union Berlin. St. Pauli spielt zur gleichen Zeit bei der Überraschungsmannschaft des FSV Frankfurt.

16.09.12
 
- Anzeige -

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

1. FC Köln
Aufstellung:
Horn (3) - 
Brecko (4)    
Maroh (3) , 
McKenna (3,5) , 
Eichner (4) - 
Matuschyk (3,5)    
Hector (3)    
Chihi (5)    
Bigalke (2,5) , 
Bröker (3)    
Ujah (3,5)

Einwechslungen:
72. Clemens für Chihi
79. K. Przybylko für Hector
89. Royer für Bröker

Trainer:
Stanislawski
FC St. Pauli
Aufstellung:
Tschauner (2) - 
Avevor (3,5) , 
Mohr (3) , 
Thorandt (4) , 
Kalla (5) - 
Boll (3,5)        
Daube (3) - 
Bruns (3,5) , 
Bartels (3) - 
Saglik (4,5)    
Ebbers (5)    

Einwechslungen:
50. Funk (3,5) für Boll
74. Ginczek für Ebbers
85. Schindler für Saglik

Trainer:
Schubert

Tore & Karten

 
Torschützen
keine
Gelbe Karten
Köln:
Matuschyk
(1. Gelbe Karte)
St. Pauli:
-

Spielinfo

Anstoß:
17.09.2012 20:15 Uhr
Stadion:
Rhein-Energie-Stadion, Köln
Zuschauer:
45200
Schiedsrichter:
Tobias Welz (Wiesbaden)   Note 3
behielt bei der hitzigen Atmosphäre stets die Ruhe und blieb über das ganze Spiel unauffällig. Zeigte sich in der 39. Minute nach einem klaren Foul des bereits gelbverwarnten Matuschyk großzügig.
Spieler des Spiels:
Philipp Tschauner
reagierte stark gegen Bigalke (5.), sicherte dem Gast im Anschluss mit mehreren guten Paraden den Punkt.
- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

- Anzeige -