Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?

1. FC Kaiserslautern

 - 

FC St. Pauli

 

1:2 (0:2)

Seite versenden

1. FC Kaiserslautern
FC St. Pauli
1.
15.
30.
45.



46.
60.
75.
90.








Lautern wacht erst im zweiten Durchgang auf

Daube und Ginczek versalzen dem FCK die Suppe

Die Generalprobe vor der Relegation verpatzt! Der 1. FC Kaiserslautern verlor die letzte Partie der Zweitligasaison mit 1:2 gegen den FC St. Pauli, der dank einer konzentrierten Vorstellung im ersten Durchgang alle Punkte vom Betzenberg entführen konnte. Der Aufstiegsaspirant aus der Pfalz startete nach dem Seitenwechsel noch einmal durch, kam aber trotz einer Vielzahl guter Möglichkeiten nur noch zum Anschlusstreffer.

Daube hat getroffen, Sippel ist überwunden.
Daube hat getroffen, Sippel ist überwunden.
© picture-allianceZoomansicht

FCK-Trainer Franco Foda wechselte nach dem 3:1 in Regensburg auf fünf Positionen. Weiser, Köhler, Simunek, Bugera und Abel starteten für Hoffer, Borysiuk, Löwe, Heintz und Torrejon.

St. Paulis Übungsleiter Michael Frontzeck schickte nach dem 5:1-Heimsieg über Eintracht Braunschweig das allerletzte Aufgebot ins Rennen. Boll (Knöchel), Funk (Bänderdehnung), Bruns (Oberschenkel), Thorandt (10. Gelbe) und Pliquett (Ellenbogenreizung) - sie alle fehlten. Zudem litt Tschauner an Kniebeschwerden. Himmelmann hütete erstmals das Tor, Schindler, Avevor und Ebbers, der die Binde übernahm, komplettierten die Startelf.

- Anzeige -

Die Pfälzer hatten sich vor vollbesetzten Rängen am Betzenberg die Generalprobe vor den beiden richtungsweisenden Duellen gegen Hoffenheim sicher anders vorgestellt. Denn das personell stark gebeutelte Team aus der Hansestadt erwies sich von Beginn an in den entscheidenden Momenten als handlungsschneller und deutlich effektiver. Ebbers deutete doppelt Torgefahr an (4., 8.), Himmelmann sammelte mit einer tollen Parade gegen Weiser Selbstvertrauen. Und dann stand es auch schon 1:0 für die Gäste, die nach einem mustergültigen Konter vorlegten. Ginczek nahm Schindler rechts mit, dem fehlte ein Gegenspieler und so war Raum da für eine präzise Hereingabe auf Daube, der den Ball über die Linie drückte (15.).

Der FCK besann sich nun, steigerte sich etwas, fiel dabei aber kaum durch konkrete Torszenen auf. Baumjohann schoss am Ziel vorbei (17.), Idrissou verpasste (21.) und Fortounis wurde von Kalla noch gestört (24.). Es stotterte im Vorwärtsgang und St. Pauli legte eiskalt nach. Ginczek gewann den Ball, wurde von Ebbers steil geschickt und umkurvte Keeper Sippel sehenswert. Der Rest war Formsache (33.). Franco Foda war nun sichtlich unzufrieden, bekam von der Außenlinie aber keinen Zugriff mehr auf seine doch recht indisponierte Elf, die, wenn Ebbers kurz vor dem Pausenpfiff seine Nerven in den Griff bekommen hätte, auch gut und gerne mit einem 0:3 zum Pausentee hätte greifen müssen (45.). Sippel meckerte über die Schwächen seiner Vorderleute und atmete tief durch.

In der Kabine fielen bei den Roten Teufeln anscheinend deutliche Worte, die auch Früchte trugen. Zellner (48.) und Hoffer (55.) sollten zudem für frischen Schwung sorgen. Lautern spielte nun direkter, schneller und fand vermehrt den Weg in den Strafraum. Und während St. Pauli nur noch marginal etwas zum Spiel beitrug, drückte Lautern immer mächtiger auf den Anschlusstreffer. Zellner (57.), Idrissou (60.) und Hoffer (62.) sorgten für mächtig Wirbel im Strafraum der Gäste, das 1:2 lag in dieser Phase in der Luft.

Denn weiter ging es nur noch in eine Richtung. Es gab kaum Entlastung für St. Pauli und Himmelmann bekam nun ordentlich zu tun. Baumjohanns Schuss hielt er fest (65.), Fortounis Knaller lenkte er so gerade noch um den Pfosten (67.). Bei Hoffers Schuss in die linke untere Ecke war dann aber machtlos (71.). Nach dem 1:2 versalzte er aber Baumjohann mit einem Hechtsprung das mögliche 2:2 (73.). Hoffer vergab dann freistehend aus halbrechter Position (75.). Aus dem sprichwörtlichen Nichts dann die Chance für die Hamburger. Der eingewechselte Gyau schoss Sippel aus 16 Metern direkt in die Arme (77.).

Dann hatte aber der FCK sein Pulver auch schon verschossen. Der Ausgleich fiel in den Schlussminuten nicht mehr, auch eine lange Nachspielzeit brachte keine neuen Erkenntnisse. Die Roten Teufel verpatzten die Generalprobe vor den Spielen gegen Hoffenheim mit 1:2, vor allem, da die Foda-Elf die erste Hälfte komplett verschlief.

Der erste Spieltag der Zweitliga-Saison 2013/14 findet vom 19. bis 22. Juli statt. Zuvor muss der FCK aber in die Relegation und um einen Platz in der Bundesliga gegen die TSG Hoffenheim antreten. Spiel eins steigt am 23. Mai im Kraichgau, das Rückspiel am 27. Mai am Betzenberg.

19.05.13
 
- Anzeige -

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

1. FC Kaiserslautern
Aufstellung:
Sippel (3,5) - 
Dick (4)    
Simunek (4,5) , 
Abel (4)    
Bugera (3,5) - 
Orban (2,5) , 
Köhler (3) - 
Fortounis (4,5)    
Baumjohann (2,5) , 
Weiser (4)    
Idrissou (3,5)

Einwechslungen:
48. Zellner (3) für Abel
55. Hoffer (2,5)     für Weiser
70. Derstroff für Fortounis

Trainer:
Foda
FC St. Pauli
Aufstellung:
Himmelmann (1,5) - 
Schindler (3,5) , 
Avevor (4) , 
Kalla (3) , 
Schachten (3) - 
Kringe (3)    
Daube (2,5)        
Thy (3)    
Bartels (4)    
Ebbers (2,5)    
Ginczek (2,5)    

Einwechslungen:
72. Gyau für Bartels
72. Buchtmann für Thy
88. Gonther für Kringe


Trainer:
Frontzeck

Tore & Karten

 
Torschützen
0:1
Daube (15., Linksschuss, Schindler)
0:2
Ginczek (33., Rechtsschuss, Ebbers)
1:2
Hoffer (71., Linksschuss, Köhler)
Gelbe Karten
K'lautern:
-
St. Pauli:
Daube
(4. Gelbe Karte)

Spielinfo

Anstoß:
19.05.2013 13:30 Uhr
Stadion:
Fritz-Walter-Stadion, Kaiserslautern
Zuschauer:
46460
Schiedsrichter:
Robert Hartmann (Wangen)   Note 4
souveräne Spielleitung; den beiden Toren von St. Pauli ging jedoch laut TV-Bildern jeweils eine knappe Abseitsposition voraus.
Spieler des Spiels:
Robin Himmelmann
starker Rückhalt, war in der zweiten Halbzeit in Lauterns Drangphase stets zur Stelle, nur beim Gegentreffer machtlos.
- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

- Anzeige -