Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?

SC Paderborn 07

 - 

1. FC Kaiserslautern

 

1:1 (0:0)

Seite versenden

SC Paderborn 07
1. FC Kaiserslautern
1.
15.
30.
45.

46.
60.
75.
90.













Lautern bleibt weiter ungeschlagen

Idrissou stellt sein Visier doch noch richtig ein

Eigentor, Strafstoß, Platzverweis: Eigentlich war alles drin beim alles in allem gerechten Remis im Spiel zwischen Paderborn und Lautern, das aber lange Zeit zäh vor sich hindümpelte. Auf beiden Seiten gut organisierte Abwehrreihen behielten zunächst den Überblick, zwingende Torchancen hatten Seltenheitswert. Nach dem Führungstor des SCP kam mehr Leben in die Partie, in der Referee Winkmann dem FCK mit einer sehr fragwürdigen Strafstoßentscheidung zum Ausgleich verhalf. Bald danach in Überzahl hatten die 07er Vorteile, aber auch die Pfälzer noch die Chance zum Sieg.

Mo Idrissou
Die Lauterer Serie hält dank Golagetter Mo Idrissou, der vom Punkt traf.
© picture-allianceZoomansicht

Paderborns Trainer Stephan Schmidt tauschte nach dem 2:0 in Regensburg einmal Personal aus und schickte Meha für Bertels auf den Rasen.

Kaiserslauterns Coach Franco Foda nahm im Vergleich zum 4:1 gegen Erzgebirge Aue ebenfalls einen Personalwechsel vor und brachte den nach Adduktorenproblemen wiedergenesenen Kapitän Bunjaku für Zuck.

Lautern ergriff in Paderborn nach kurzem Taktieren der beiden Teams die Initiative und riss das Geschehen an sich. Idrissou verpasste nach Wemmers zu kurzem Rückpass die Führung knapp (12.) und schoss nur eine Zeigerumdrehung später auch Baumjohanns Hereingabe im Zentrum über den Balken. Der SCP, der seine Angriffe vornehmlich die rechte Seite vortrug, gab durch Kempe einen Warnschuss ab (15.).

- Anzeige -

Weitere Möglichkeiten blieben in der Folge zunächst Fehlanzeige. Es entwickelte sich eine zähe Partie, die vor allem von gut organisierten Abwehrreihen bestimmt war. Zwar hatten die früh angreifenden Pfälzer mehr Ballbesitz, fanden aber die Lücke im dichten Abwehrnetz der Ostwestfalen nicht. Die Schmidt-Elf versuchte es wiederum häufig mit langen Pässen aus der eigenen Abwehr, die aber keinen Abnehmer fanden.

Nach und nach entwickelten die 07er immer mehr Vertrauen in den eigenen Spielaufbau und mehr Zug zum Tor. Die ganz klare Chance fehlte: Ein direkter Freistoß von Meha, oft eine gefährliche Waffe, flog ebenso klar am Tor vorbei (33.) wie Wemmers Schuss von der Strafraumgrenze (37.). Auf der anderen Seite traf Bunjaku den Ball halbrechts im Strafraum nicht (40.), und Jessen jagte das Leder aus 20 Metern in die dritte Etage (45.).

Ohne Personalwechsel kamen die Kontrahenten aus der Kabine. Zumindest vor den Toren wurde es etwas munterer: Idrissou kam gegen Kruse einen Schritt zu spät (49.), auf der anderen Seite verpasste Hofmann Brückners Hereingabe knapp (50.).

Ein Blackout von Jessen verhalf den Ostwestfalen zur Führung: Nach Vrancics Flanke aus dem linken Halbfeld versuchte der Däne per Kopf vor Naki zu retten und nickte das Leder aus sechs Metern ins rechte Eck (57.) - 1:0!

Nun nahm die Partie Fahrt auf. Der FCK öffnete sein Visier, Paderborn konterte. Eine äußerst fragwürdige Entscheidung von Referee Guido Winkmann nutzten die Foda-Schützlinge zum Ausgleich: Nach weitem Pass waren Kruse und Bunjaku im Strafraum gleichzeitig am Ball, den der Keeper abblockte. Der Lauterer fiel, und der Unparteiische entschied auf Strafstoß - Idrissou trat an und verwandelte mit seinem 9. Saisontor sicher (67.).

Zwei Minuten später war Lautern in Unterzahl - Linsmayers ausgestreckter Arm traf den eingewechselten Zeitz im Gesicht. Die folgende Dominanz konnten die Gastgeber aber erst in der Schlussphase in zwingende Möglichkeiten ummünzen: Zellners versuchte Rettungsaktion hätte fast das zweite Eigentor durch Heintz bedingt - Sippel hatte das Glück des Tüchtigen (83.) -, und der FCK-Keeper zeigte sich in der 87. Minute nach Zeitz' Distanzknaller mit einer Glanzparade auf dem Posten.

Zum Siegtor sollte es für Paderborn nicht mehr reichen, vielmehr verhinderten nach Zucks Schuss Kruse mit einer starken Parade und Strohdiek vor der Linie den Dreier für die "Roten Teufel" - was aber auch des Guten zu viel gewesen wäre.

Der SC Paderborn schlägt am Samstag (13 Uhr) beim VfR Aalen auf, am Freitagabend (18 Uhr) hat der 1. FC Kaiserslautern den FC Energie Cottbus zu Gast im Fritz-Walter-Stadion.

10.11.12
 
- Anzeige -

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

SC Paderborn 07
Aufstellung:
L. Kruse (3)    
Wemmer (4,5) , 
Gulde (3) , 
Strohdiek (2,5)    
Brückner (3) - 
Krösche (3,5)            
Vrancic (3,5) - 
Meha (4)    
Kempe (3)    
Naki (4) , 

Einwechslungen:
68. Zeitz für Krösche
81. Wissing für Kempe

Trainer:
Schmidt
1. FC Kaiserslautern
Aufstellung:
Sippel (2,5) - 
Dick (4) , 
Torrejon (3) , 
Heintz (3) , 
Jessen (5) - 
Zellner (3,5) , 
Linsmayer (5)    
Fortounis (4,5)    
Baumjohann (4)    
Bunjaku (4,5)            
Idrissou (3,5)    

Einwechslungen:
68. Zuck für Bunjaku
73. Hajri für Fortounis
90. + 1 Riedel für Baumjohann


Trainer:
Foda

Tore & Karten

 
Torschützen
1:0
Jessen (57., Eigentor, Kopfball, Vrancic)
1:1
Idrissou (67., Foulelfmeter, Linksschuss, Bunjaku)
Rote Karten
Paderborn:
-
K'lautern:
Linsmayer
(69., grobes Foulspiel, Zeitz)

Gelbe Karten
Paderborn:
Strohdiek
(3. Gelbe Karte)
,
Meha
(3.)
,
L. Kruse
(2.)
,
Krösche
(2.)
K'lautern:
Bunjaku
(1. Gelbe Karte)

Spielinfo

Anstoß:
10.11.2012 13:00 Uhr
Stadion:
Benteler-Arena, Paderborn
Zuschauer:
11471
Schiedsrichter:
Guido Winkmann (Kerken)   Note 4,5
mit Schwächen in der Zweikampfbeurteilung, die Elfmeterentscheidung war zu hart, der Platzverweis korrekt.
Spieler des Spiels:
Tobias Sippel
rettete Kaiserslautern in der Schlussphase mehrfach reaktionsschnell den Punkt.
- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

- Anzeige -