Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?

Eintracht Frankfurt

 - 

Erzgebirge Aue

 
Eintracht Frankfurt

4:0 (2:0)

Erzgebirge Aue
Seite versenden

Eintracht Frankfurt
Erzgebirge Aue
1.
15.
30.
45.




46.
60.
75.
90.











Veh-Elf so gut wie durch - Aues dritte Pleite in Folge

Meier glänzt als Torschütze und Vorbereiter

Nach einer souveränen Vorstellung gegen das biedere Aue ist Eintracht Frankfurt dem Aufstieg ein großes Stück näher gekommen. In einer einseitigen Partie war die Zwei-Tore-Führung der in allen Belangen überlegenen Hessen zur Halbzeit die logische Konsequenz. Treffer Nummer drei bald nach Wiederanpfiff entschied die Partie gegen das offensiv auch in Durchgang zwei unsichtbare Erzgebirge dann vorzeitig.

Meier im Klammergriff von Gegenspieler Rau
Trotz "liebevollen" Klammergriffs ist Frankfurts Goalgetter Alexander Meier von Gegenspieler Dominic Rau nicht zu bremsen.
© picture-allianceZoomansicht

Eintracht-Coach Armin Veh tauschte nach dem 1:1 gegen Ingolstadt zweimal Personal aus: Für Köhler und Hoffer durften Kittel und Matmour von Beginn an ran.

Aues Trainer Karsten Baumann stellte seine Startelf im Vergleich zum 0:2 gegen Paderborn einmal um und schickte Hensel für Kocer auf den Rasen.

Zerfahrener Auftakt in Frankfurt. Symptomatisch für die beiderseitigen Ungenauigkeiten leitete ein katastrophaler Fehlpass Schildenfelds Hochscheidts Solo ein. Der Verteidiger selbst lenkte den Schuss des Auer Mittelfeldakteurs zur Ecke ab (7.).

Nach gut zehn Minuten erkämpfte sich die Veh-Elf ein Übergewicht. Erzgebirge aber stand sehr kompakt, schaffte es immer wieder, das Spielfeld eng zu machen - häufig verstrickte sich die Eintracht im dichten Abwehrnetz, reklamierte vergeblich Elfmeter, als Referee Meyer Raus Klammergriff gegen Meier nicht ahndete (12.).

- Anzeige -

Diese Szene war aber die endgültige Initialzündung für die Hausherren, die den Druck verstärkten. Nach Idrissous Kopfball (14.) folgte eine ganze Chancen-Serie von Meier (15., 21., 22.). Drei vergeblichen Anläufen folgte ein vierter, und nun passte alles: Nach Freistoß aus der Frankfurter Hälfte von Schildenfeld verpasste Rau den Ball. Meiers Ballanahme war klasse, und im Sechzehner zeigte sich der Goalgetter eiskalt und netzte aus zwölf Metern rechts unten ein - Saisontreffer Nummer 17 (28.).

Die "Veilchen" veränderten ihre defensive Haltung auch nach dem Rückstand nicht. Frankfurt hatte alles im Griff und durch Rodes Fernschuss eine weitere gute Gelegenheit (33.). Während die Gäste bis zum Pausenpfiff harmlos blieben, legten die Hessen nach: Nach einem hohen Pass an den Strafraum gewann Idrissou das Luftduell. Meier hob den Ball halblinks in den Strafraum, und der bis dorthin unauffällige Kittel schloss mit dem Innenrist aus neun Metern volley ins linke Eck ab (44.).

Aue brachte mit Wiederanpfiff Kocer für Savran. Aber Frankfurt blieb überlegen. Nachdem Schwegler sich seine fünfte Gelbe Karte abholte (47.) und damit in Aachen fehlt, nickte Meier an den Pfosten (50.). Nur vier Minuten später lag der Ball erneut im Gästetor: Nach langer Ballstafette passte Rode diagonal rechts in den Strafraum zu Jung, der im Eins-gegen-eins gegen Keeper Männel glücklich Sieger blieb und aus sechs Metern ins leere Tor einschoss (54.).

Schwegler musste dann angeschlagen raus - Lehmann kam (60.). Dies tat der Dominanz des Aufstiegsaspiranten keinen Abbruch. Meiers Dreh- (60.) sowie Jungs Flachschuss (67.) rauschten knapp vorbei. Die größte Chance zur nochmaligen Resultatsverbesserung vergab Matmour nach einem Konter (69.).

Danach schaltete die Veh-Elf einen Gang zurück, beschränkte sich auf die Spielkontrolle gegen offensiv nach wie vor erschreckend schwache "Veilchen", bei denen sich nur Kocer dem Tor der Gastgeber annäherte (79.).

Mit Köhler setzte ein auf der Gegenseite ebenfalls eingewechselter Akteur den Schlusspunkt: Der Routinier zirkelte den Ball per direktem Freistoß aus 25 Metern über die Abwehrmauer in den rechten Winkel (83.).

Während die Eintracht den (Aufstiegs-)Sekt kalt stellen kann, muss Aue weiter um den Klassenerhalt bangen und kann im Ostduell am Samstag zu Hause gegen Dresden dazu erforderliche Punkte einfahren. Frankfurt hat es am nächsten Spieltag am Montagabend mit Aachen erneut mit einem Abstiegskandidaten zu tun.

14.04.12
 
- Anzeige -

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

Eintracht Frankfurt
Aufstellung:
Nikolov (3) - 
S. Jung (2)    
Anderson (2,5) , 
Schildenfeld (3) , 
Butscher (3,5) - 
Rode (2) , 
Schwegler (2)            
Matmour (4,5)    
Kittel (2,5)        
Meier (1)        

Einwechslungen:
60. M. Lehmann (3) für Schwegler
75. Köhler     für Matmour
80. Friend für Meier

Trainer:
Veh
Erzgebirge Aue
Aufstellung:
Männel (3,5) - 
Klingbeil (5)    
Lachheb (5) , 
Rau (6) , 
Schlitte (4)    
Hensel (5) , 
Höfler (5)    
Fa. Müller (4,5) , 
Hochscheidt (4)    
Savran (5)        
König (5)

Einwechslungen:
46. Kocer (4,5) für Savran
67. le Beau für Schlitte
84. Könnecke für Hochscheidt

Trainer:
Baumann

Tore & Karten

 
Torschützen
1:0
Meier (28., Rechtsschuss, Schildenfeld)
2:0
Kittel (44., Rechtsschuss, Meier)
3:0
S. Jung (54., Rechtsschuss, Rode)
4:0
Köhler (83., direkter Freistoß, Linksschuss)
Gelbe Karten
Frankfurt:
Schwegler
(5. Gelbe Karte, gesperrt)
,
Kittel
(1.)
Aue:
Savran
(3. Gelbe Karte)
,
Höfler
(2.)

Spielinfo

Anstoß:
14.04.2012 13:00 Uhr
Stadion:
Commerzbank-Arena, Frankfurt
Zuschauer:
46600
Schiedsrichter:
Florian Meyer (Burgdorf)   Note 3
hätte in der Anfangsphase beim Halten von Rau gegen Meier auf Elfmeter entscheiden müssen, ansonsten bot das Team eine sichere Spielleitung.
Spieler des Spiels:
Alexander Meier
kurbelte unermüdlich an, schoss das 1:0, bereitete das 2:0 vor.
- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

- Anzeige -