Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
11.02.2018, 00:12

Reaktion auf desolates EHF-Pokal-Spiel

Füchse feiern souveränen Sieg in Ludwigshafen

Die Füchse Berlin haben auf den desolaten Auftritt im EHF-Pokal mit einem klaren Sieg in der Bundesliga reagiert. Der Tabellen-Zweite gewann am Samstag beim Vorletzten Eulen Ludwigshafen mit 25:19 (14:12) und festigte seine Position als erster Verfolger des Tabellenführers Rhein-Neckar Löwen. Die Berliner feierten einen glanzlosen aber nie gefährdeten Auswärtserfolg.

Hans Lindberg
Sieben Treffer gegen die Eulen: Füchse-Star Hans Lindberg.
© imagoZoomansicht

Rechtsaußen Hans Lindberg war vor 2350 Zuschauern in der Ludwigshafener Friedrich-Ebert-Halle mit sieben Toren erfolgreichster Füchse-Schütze. Nationalspieler Steffen Fäth steuerte vier Treffer bei.

Nach einem ausgeglichenen Beginn zogen die Füchse mit 8:4 davon. Doch die Gastgeber kamen wieder auf 8:9 heran. Wenig später ging Petr Stochl für den etwas glücklosen Silvio Heinevetter ins Tor. Der Tscheche bewährte sich sogleich mit zwei guten Paraden. Die Füchse gingen mit einer knappen 14:12-Führung in die Pause.

Auch im zweiten Abschnitt konnten sich die Gäste aus der Hauptstadt auf Torwart Stochl verlassen. Mit ihrem Rückhalt im Tor setzten sich die Füchse mit dem 18:14 wieder etwas ab (41.). Anders als im ersten Durchgang gelang es Ludwigshafen nicht mehr, den Rückstand aufzuholen. Die Füchse bauten den Vorsprung auf 23:14 (50.) aus - das war die Entscheidung.


20. Spieltag

Die Eulen Ludwigshafen - Füchse Berlin 19:25 (12:14)

Tore Die Eulen Ludwigshafen: Durak 3/2, Scholz 3, Valullin 3, Dietrich 2, Dippe 2, Djozic 2/2, D. Schmidt 2, Bührer 1, Feld 1; Füchse Berlin: Lindberg 7/5, Fäth 4, Kopljar 3, Mandalinic 3, Elisson 2, Struck 2, Gojun 1, Koch 1, E. Schmidt 1, Zachrisson 1; Schiedsrichter: Sebastian Grobe (Bochum)/Adrian Kinzel (Bochum); Zuschauer: 2350; Strafminuten: 2 / 4; Disqualifikation: - / -

dpa

Rückblick aufs Märchen zum 40-jährigen Jubiläum
Sensation in Bröndby: Die Handball-Helden von 1978
Spaß, Spannung, Schnurbärte: Die Handball-Weltmeister von 1978.
Eine ganz besondere Mannschaft

Vor 40 Jahren krönten sich die deutschen Handballer sensationell zum Weltmeister: In Dänemark beeindruckte die jüngste Mannschaft des Turniers nicht nur mit einer starken Abwehr. Das Finale gegen die Sowjetunion bleibt wohl auf ewig unvergessen - ein Blick zurück ins Jahr 1978.
© imago

vorheriges Bild nächstes Bild
 
Seite versenden
zum Thema

Bundesliga - Tabelle

Pl. VereinTorePkte.
1Rhein-Neckar Löwen618:48434:6
 
2Füchse Berlin587:53432:8
 
3TSV Hannover-Burgdorf573:52631:9
 
4SG Flensburg-Handewitt581:50530:10
 
5THW Kiel597:50629:11
 
6MT Melsungen547:50428:12
 
7SC Magdeburg602:54227:13
 
8SC DHfK Leipzig549:52425:15
 
9TBV Lemgo Lippe519:55519:21
 
10HSG Wetzlar524:50618:22
 
11Frisch Auf Göppingen544:55516:24
 
12TSV GWD Minden528:56316:24
 
13HC Erlangen469:54912:28
 
14VfL Gummersbach499:56310:30
 
15TuS N-Lübbecke454:52910:30
 
16TVB 1898 Stuttgart479:5569:31
 
17Die Eulen Ludwigshafen459:5397:33
 
18TV Hüttenberg494:5837:33

DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel kicker MeinVerein FußballQuiz eMagazine