Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
06.09.2017, 17:10

Werden die Recken zur Überraschungsmannschaft der Liga?

Ortega und Romero: Spanische Schule belebt Hannover

Nach zwei Siegen zum Saisonstart fühlt sich die TSV Hannover-Burgdorf selbst für den THW Kiel stark genug. Nach einer katastrophalen Rückrunde ohne einen einzigen Sieg könnte der Klub in diesem Jahr das Überraschungsteam der Bundesliga werden. Hauptgrund für den neu gewonnenen Optimismus ist das im Sommer installierte Trainer-Duo.

Klangvolle Namen, großer Effekt: Hannovers neues Trainer-Duo um Carlos Ortega (l.) und Iker Romero.
Klangvolle Namen, großer Effekt: Hannovers neues Trainer-Duo um Carlos Ortega (l.) und Iker Romero.
© imagoZoomansicht

Selbst Gerhard Schröder interessiert sich jetzt für den Handball. Die TSV Hannover-Burgdorf hat vor dem Spitzenspiel der Bundesliga beim THW Kiel am Donnerstag (19 Uhr) eine echte Euphorie entfacht, die auch vor dem Altkanzler nicht Halt macht. Den zweiten Saisonsieg im zweiten Spiel am Wochenende gegen Wetzlar (30:27) sah sich auch der begeisterte Schröder in der TUI-Arena an und versprach, demnächst öfter zu kommen.

Es könnte sich durchaus lohnen. Denn: Die TSV könnte nach einer miesen Rückrunde in der vergangenen Spielzeit (kein einziger Sieg!) in dieser Saison das Überraschungsteam werden. "Das wird eine Mannschaft sein, die im oberen Drittel zu erwarten ist", prognostizierte Bundestrainer Christian Prokop. Der Saisonstart verlief unter anderem mit dem Sieg über Vizemeister Flensburg glänzend. Selbst für den THW fühlen sich die Niedersachsen nun stark genug. "Kiel ist im Umbruch und wird in dieser Saison auch das ein oder andere Spiel verlieren. Warum nicht am Donnerstagabend gegen uns", erklärte Hannovers neuer Coach Carlos Ortega.

Konsequentes Spiel über den Kreisläufer

"Es ist ein anderes Selbstverständnis im Team", bestätigte Geschäftsführer Benjamin Chatton. Gründe dafür gibt es viele, der beste scheint der spanische Coach zu sein. "Im Vergleich zur unglaublich schlechten Rückrunde in der letzten Saison erkennt man jetzt deutlich die Handschrift von Ortega", lobte THW-Coach Alfred Gislason. Die "spanische Schule" mit konsequentem Spiel über den Kreisläufer funktioniert bestens. Auch in der Abwehr gibt es ein neues System.

Als es Chatton im Sommer gelang, Ortega nach Hannover zu locken, staunte die Szene. Der 46-Jährige hat einen Namen im Welthandball. Schon als Spieler war der Malagueño extraklasse, auch als Trainer machte er seit 2005 Karriere und sammelte vor allem beim ungarischen Schwergewicht Veszprem (nun von Ljubomir Vranjes trainiert) sechs Titel in drei Jahren. An seiner Seite will der frühere Weltklasse-Handballer und ehemalige Berliner Iker Romero als Co-Trainer lernen.

Titel? "Aussicht auf eine gute Saison allemal"

"Es ist sehr positiv, dass sich so ein Trainergespann mit dieser Vita für einen Standort wie Hannover entscheidet", meinte Chatton und prophezeite: "Handballspezifisch werden wir von der Zugkraft beider Namen profitieren." Von deren Ambitionen möglicherweise auch, denn mit Mittelmaß will sich das spanische Duo nicht zufrieden geben. "Hannover hat auf dem Papier vielleicht nicht die Chance, den Titel zu gewinnen, aber die Aussicht auf eine gute Saison allemal", sagte Ortega und schielt dabei auf Ausrutscher der Favoriten: "Drei, vier Mannschaften stehen klar über dem Rest. Aber klar ist auch: Diese Teams spielen viele Wettbewerbe."

Wir wollen Handball in Hannover auf das nächste Niveau hieven.Hannovers Geschäftsführer Benjamin Chatton

Chatton sieht im Klub Steigerungspotenzial. Um das auszunutzen, zog der Verein raus auf das Expo-Gelände in die über 10.000 Zuschauer fassende Arena. "Wir machen den Umzug für die nächsten Jahre. Wir wollen Handball in Hannover auf das nächste Niveau hieven", so Chatton, der auch Arena-Geschäftsführer wurde. 5100 Zuschauer hatte man in der Vorsaison im Schnitt mit damals schon fünf Spielen in der TUI-Arena. Nun wird vorsichtig mit 5000 Fans bei 13 von 17 Heimspielen in der großen Halle kalkuliert. Zu den ersten beiden Heimspielen kamen je rund 4300 Anhänger.

"Dass wir sagen können, also Fünfter sind wir auf jeden Fall"

Auch ohne deutlich mehr Zuschauer ist Chatton vom Erfolg des Umzugs überzeugt: "Wir wollen uns näher an die Top-Klubs heranarbeiten. Und das geht nur durch die Verbesserung der Rahmenbedingungen. Wir können hier ganz andere Möglichkeiten nutzen." Damit will der 36-Jährige in Zukunft oben angreifen. "Vielleicht schaffen wir es, in den nächsten Jahren ein neues Anspruchsdenken zu etablieren. Dass wir sagen können, also Fünfter sind wir auf jeden Fall." Aktuell ist es hinter dem THW schon mal Rang zwei.

msc/dpa

Das hat sich in den Kadern der Bundesligisten getan
Atman, Kopljar, Reichmann: Die Neuzugänge des Sommers
Neue Gesichter in neuen Trikots: Das hat sich in der Bundesliga im Sommer getan.
Das brachte der Transfer-Sommer

Die neue Bundesliga-Saison rast auf die Winterpause zu. Die Transfer-Offensive der MT Melsungen hat sich bislang gelohnt. Erlangen verstärkte sich klug, kann das aber bislang nichts aufs Parkett bringen. Die Top-Teams hielten sich zurück. Ein Überblick über die Sommer-Wechsel.
© imago

vorheriges Bild nächstes Bild
 

Weitere News und Hintergründe

Seite versenden
zum Thema

Bundesliga - Tabelle

Pl. VereinTorePkte.
1TSV Hannover-Burgdorf118:1068:0
 
2MT Melsungen109:1046:2
 
3SC DHfK Leipzig109:1066:2
 
4SC Magdeburg155:1426:4
 
5Füchse Berlin61:504:0
 
6Rhein-Neckar Löwen85:734:2
 
7HC Erlangen80:794:2
 
8SG Flensburg-Handewitt115:1024:4
 
9THW Kiel121:1134:4
 
10HSG Wetzlar107:994:4
 
11TBV Lemgo105:1034:4
 
12TSV GWD Minden93:1083:5
 
13Frisch Auf Göppingen59:532:2
 
14TVB 1898 Stuttgart84:922:4
 
15TSG Friesenheim99:1132:6
 
16VfL Gummersbach95:1102:6
 
17TV Hüttenberg101:1101:7
 
18TuS N-Lübbecke83:1160:8

DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel kicker MeinVerein FußballQuiz eMagazine