Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?
12.07.2014, 12:49

Weltmeister Camoranesi im kicker-Interview

"Messi wäre im deutschen Team besser aufgehoben"

Mauro Camoranesi (37) krönte sich 2006 in Berlin mit Italien zum Weltmeister, doch eigentlich ist er Argentinier. Vor dem WM-Finale am Sonntag spricht der frühere Mittelfeldspieler von Juventus Turin im kicker-Interview über die Chancen der "Albiceleste" gegen Deutschland, über den wahrscheinlichen Spielverlauf - und einen Lionel Messi auf Sparflamme.


Aus Brasilien berichtet kicker-Reporter Jörg Wolfrum

Mauro Camoranesi
Der Zweitpass machte es möglich: Mauro Camoranesi wurde 2006 mit Italien in Deutschland Weltmeister.
© picture allianceZoomansicht

kicker: Bitte gleich mal zu Beginn: Wer ist Favorit?

Mauro Camoranesi: Es gibt keinen Favoriten. Auch wenn Deutschland im Turnier bislang besser gespielt, sich ausgeglichener präsentiert hat. Aber das zählt nur bedingt.

kicker: Warum?

Camoranesi: Weil immer auch die Angst da ist, zu verlieren. Einzelne Momente werden das Spiel entscheiden und nicht generell ein Spielansatz nach dem Motto: Deutschland macht das Spiel, Argentinien wartet ab. So kann es werden, so wird es vermutlich sein. Aber dann treten irgendwann diese Momente auf, die alles kippen können.

kicker: Wer weniger Angst hat, gewinnt also nicht unbedingt?

Camoranesi: Genau. Schauen Sie die beiden vorherigen Finals 1986 und 1990 an. Deutschland war in beiden der Protagonist, Argentinien hat gut verteidigt und auf Konter gesetzt. Zweimal derselbe Ansatz, zwei unterschiedliche Sieger. Ich denke, auch diesmal wird Deutschland das Spiel machen, Argentinien wird verteidigen, weil es großen Respekt vor Deutschlands Leistungen hat. Aber über den Ausgang muss das nichts aussagen.

Weder Belgien noch Holland hatten die "Eier", um gegen Argentinien zu gewinnen.

kicker: 1986 eröffnete Toni Schumachers Fehler bei Tata Browns 1:0 das Spiel, heraus kam ein 3:2. 1990 fiel das 1:0 nach einem umstrittenen Elfmeter ganz spät. Flaute oder Torwirbel, was erwartet uns diesmal?

Camoranesi: Ja, ich denke, es wird zumindest anfangs davon geprägt sein, dass die Teams darauf warten, wer den ersten Fehler macht. Deutschland wird danach schnell versuchen, das Heft in die Hand zu nehmen, aber Argentinien wird ganz sicher abwarten, bis Deutschland einen Fehler macht. Und wenn es sein muss bis zu Schluss.

kicker: Also wird es langweilig werden?

Camoranesi: Nein, das nicht, dazu ist die Anspannung zu groß. Deutschland wird auf jeden Fall die Entscheidung suchen, früher oder später. Argentinien eher nicht.

kicker: Inwieweit ist für die Albiceleste da die Rückkehr des angeschlagenen Angel di Maria wichtig?

Camoranesi: Sehr wichtig, denn di Maria ist ein fantastischer Konterspieler, rasend schnell, aber er verteidigt auch gut, wenn er richtig fit ist, wäre das für Argentinien ein großer Gewinn.

Mauro Camoranesi im Trikot des VfB Stuttgart
Missverständnis Bundesliga: Mauro Camoranesi spielte 2010/11 siebenmal in der Bundesliga für Stuttgart - eine Rote Karte inklusive.
© Getty ImagesZoomansicht

kicker: Aber die Entscheidung wird wie in den vorherigen Spielen außer gegen die Niederlande wieder Lionel Messi bringen, durch ein Tor oder einen Assist?

Camoranesi: Naja, er war ja nicht sehr aktiv bei dieser WM, aber die wenigen Dinge, die er machte, waren fast alle sehr wichtig. Doch gerade gegen Holland hat man ihn kaum gesehen. Aber selbst dann musst du immer auf ihn aufpassen, und sei es bei einem Freistoß.

kicker: Warum spielt er scheinbar auf Sparflamme?

Camoranesi: Weil er bei Argentinien sein Spiel nicht so ausleben kann wie bei bei Barça.

kicker: Wird sich das offenbar nie wirklich ändern?

Camoranesi: Im deutschen Team wäre er taktisch besser aufgehoben. Aber Argentinien wartet eben vornehmlich ab, setzt auf Einzelleistungen, die kann Messi natürlich bestens, aber das taktische System Argentiniens ist nicht das, das Messi brillieren lässt.

kicker: Fühlt er sich unwohl?

Camoranesi: Glaube ich nicht. Aber Argentiniens Schicksal hängt eben sehr davon ab, was Messi macht. Wenn er nicht gegen den Iran trifft, bleibt es unentschieden, legt er gegen die Schweiz am Ende nicht di Maria auf, geht es ins Elfmeterschießen, gegen Belgien ähnlich. Es hängt an ihm, es gibt nicht viele Varianten bei Argentinien.

kicker: Steht Argentinien dann überhaupt verdient im Finale?

Camoranesi: Wer es bis dorthin schafft, hat es immer verdient, aber Argentinien hatte von den Gegnern her Glück, Deutschland hatte es viel schwerer. Auf der anderen Seite hatten aber weder Belgien noch Holland die "Eier", um gegen Argentinien zu gewinnen.

Revanche für 1990? Viel präsenter sind den Argentiniern, aber auch den Spielern, die beiden Niederlagen 2006 und 2010.

kicker: Was bedeutet es für Argentinien, nach 24 Jahren und damit erstmals seit den Zeiten Maradonas wieder im Finale zu stehen?

Camoranesi: Das ist eine einzigartige Möglichkeit, aber es ist zugleich wieder ein wenig so wie damals: Argentinien hat ein sehr defensiv ausgerichtetes Team und den besten Spieler der Welt. Das ist nicht schön anzuschauen, aber es reicht, um zu gewinnen. Bei Italia 1990 brauchte Argentinien trotz Maradona zwei Elfmeterschießen, verlor zum Auftakt sogar gegen Kamerun.

kicker: Wäre ein Sieg jetzt auch eine Revanche für damals?

Camoranesi: Ja, natürlich, aber nicht nur für 1990. Viel präsenter sind den Argentiniern, aber auch den Spielern, die beiden Niederlagen 2006 und 2010 im Viertelfinale.

kicker: Was würde ein Titel für Messi bedeuten? Es heißt ja oft: viermal Weltfußballer, okay. Aber wann wird er endlich Weltmeister?

Camoranesi: Aber das ist doch ungerecht, das erwartet man ja auch von keinem anderen. Seit zehn Jahren zeigt er ja, dass er ein großartiger Spieler ist.

kicker: Braucht er den WM-Sieg, um mit Maradona in Sachen Idol gleichzuziehen?

Camoranesi: Die Leute denken so, ich denke anders. Es geht nicht darum, wer größer ist oder besser, auch er braucht das nicht, es waren ja auch andere Zeiten damals. Messi würde sich vor allem einen Platz im Herzen der argentinischen Fans erobern, die mit ihm ja immer sehr kritisch waren.

kicker: Und wenn es nicht klappt, schlägt die Stimmung wieder um?

Camoranesi: Ist möglich, nicht sofort, aber auf lange Frist. Die Leute sind in Argentinien sehr fußballverrückt, im positiven wie im negativen Sinn.

kicker: Die argentinischen Fans haben ein Lied, das mittlerweile Brasilien und das Internet erobert hat: "Maradona ist größer als Pelé", heißt es da. Und Messi holt den Cup. Stimmt das alles?

Camoranesi: Ich habe Pelé nie spielen sehen, aber mein Idol als Junge war immer Diego Armando Maradona. Was auch immer am Sonntag passiert, er wird es bleiben für mich: Diego.

kicker: Wie geht es aus?

Camoranesi: 1:1 und dann Elfmeterschießen.

Video zum Thema
kicker.tv Hintergrund- 11.07., 13:25 Uhr
Deutschland gegen Messi - Eine Erfolgsgeschichte
Lionel Messi hat keine guten Erinnerungen an Deutschland. Der Zauberfußballer aus Argentinien zog bei den letzten WM-Turnieren stets den Kürzeren. Doch diesmal möchte der Weltfußballer den Spieß herumdrehen. Um seine Karriere zu krönen, fehlt ihm nur noch der WM-Titel. Doch die DFB-Elf weiß um die Stärken des Technikers. Die Niederländer haben bereits im Halbfinale gezeigt, wie man ihn in Ketten legt. Und Hansi Flick verspricht, dass man auch schon einen Plan habe.
Alle Videos in der ÜbersichtAlle Videos per RSS
12.07.14
 
Seite versenden
zum Thema

weitere Infos zu Camoranesi

Vorname:Mauro
Nachname:Camoranesi
Nation: Italien
Verein:Racing Club
Geboren am:04.10.1976

weitere Infos zu Messi

Vorname:Lionel
Nachname:Messi
Nation: Argentinien
Verein:FC Barcelona
Geboren am:24.06.1987