Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?
England

England

0
:
0

Halbzeitstand
0:0
Algerien

Algerien


ENGLAND
ALGERIEN
15.
30.
45.
60.
75.
90.








Zweites Remis - Rooney sehr blass

England weiter sieglos

England wartet auch nach dem zweiten Spiel in der Gruppe C auf ein Erfolgserlebnis. Nach dem 1:1 zum Auftakt gegen die USA folgte ein 0:0 gegen die Algerier. Die Nordafrikaner waren über weite Strecken mindestens ebenbürtig, doch ist der erste WM-Zähler möglicherweise zu wenig. Auch auf England wartet mit dem Gruppenersten Slowenien zum Abschluss der Gruppenphase ein Zitterspiel.

Fußball, Weltmeisterschaft: Englands Carragher grätscht den Algerier Matmour ab.
Mehr Mühe als gedacht: Englands Carragher grätscht den Algerier Matmour ab.
© picture-allianceZoomansicht

Englands Trainer Fabio Capello nahm nach dem Remis gegen die USA (1:1) gleich drei Wechsel vor. Der Italiener brachte Routinier James im Tor für Green, der so böse gepatzt hatte. Zudem kam in der Innenverteidigung Carragher für King (Leistenzerrung) sowie der wiedergenesene Barry für Milner.

Algeriens Coach Rabah Saadane stand nach dem Auftaktspiel gegen Slowenien (0:1) mit Ghezzal wegen der Gelb-Roten Karte ein Offensivspieler nicht zur Verfügung. Außerdem gab es auch bei den Nordafrikanern einen Wechsel im Tor, M'Bohli fing an Stelle des gegen Slowenien schwachen Chaouchi an. In der Offensive ersetzte Boudebouz Djebbour.

Es dauerte bis zur 30. Minute, ehe sich die Engländer auf die sehr aggressiv zu Werke gehenden Algerier etwas eingestellt hatten. Da prüfte Gerrard den algerischen Schlussmann M'Bohli mit einem Flachschuss aus 20 Metern, den dieser sicher parierte. Kurz darauf musste er sich gegen Lampard schon mehr strecken, als der Mittelfeldmann des FC Chelsea aus elf Metern freie Schussbahn hatte, doch auch diese Prüfung meisterte der Keeper (33.).

In der ersten halben Stunde wirkten die Nordafrikaner frischer, spielfreudiger und auch ideenreicher. Besonders über die linke Angriffsseite ging bei den Algeriern Einiges - der Wolfsburger Ziani einige starke Szenen hatte. Allein mit dem Abschluss haperte es bei Algeriern ein wenig, Englands neuer Keeper James konnte sich im ersten Abschnitt nicht ernsthaft auszeichnen - bei zwei Flankenbällen war er zur Stelle, wenn auch mit etwas Unsicherheit.

Im Spiel nach vorne blieb bei der Capello-Elf im ersten Abschnitt aber Vieles Stückwerk. Rooney und Heskey hingen über weite Strecken in der Luft, in der 43. Minute trat der ManUnited-Stürmer erstmals mit einem Distanzschuss in Erscheinung, den M'Bohli sicher parierte. Das 0:0 zur Pause war für die vielen englischen Fans im Stadion sehr enttäuschend.

Auch im zweiten Abschnitt wurde das Spiel der Engländer nicht einfallsreicher. Rooney leistete sich eine Vielzahl von leichten Ballverlusten, überhaupt fehlte dem Spiel der "Three Lions" im Vorwärtsgang die Struktur. Nach einem Fehler von Ziani im Aufbau kam England unverhofft zur ersten Großchance im zweiten Abschnitt, doch Gerrards Rückpass zu Heskey war zu ungenau (55.).

Ansonsten bot sich zunächst fast das identische Bild zu Halbzeit eins. Die Algerier hatten mit dem Ball weniger Probleme, ließen diesen mehrere Male sehr schnörkellos nach vorne laufen, doch so richtig gefährlich wurden die Nordafrikaner für Englands Keeper James nicht. Der Gladbacher Matmour mühte sich in vorderster Front gegen Terry und Carragher und beschäftigte das Duo ganz ordentlich.

Yahia gegen Heskey
Stark im Zweikampf: Der Bochumer Yahia gegen Heskey.
© picture-allianceZoomansicht

Obwohl England weder das Tempo verschärfte noch spielerisch besser wurde, konnte sich die Capello-Elf ab der 70. Minute ein Übergewicht erarbeiten. Offensichtlich schwand bei Algerien nun doch zunehmend die Kraft, so dass es die Bälle nicht mehr so lange in seinen Reihen halten konnte. Als Folge spielte sich das Geschehen nun vornehmlich in der algerischen Hälfte ab. Doch echte Chancen konnten die Engländer nicht mehr kreieren, so dass das Spiel torlos austrudelte.

Der finale Gruppenspieltag findet am 23. Juni um 16.00 Uhr statt. Dann kommt es zu den Duellen zwischen England und Slowenien in Port Elizabeth sowie Algerien gegen die USA in Pretoria.

18.06.10
 

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

England
Aufstellung:
D. James (3,5) - 
G. Johnson (4) , 
Carragher (4)    
Terry (3,5) , 
A. Cole (3,5) - 
Lennon (4,5)    
Lampard (4) , 
Barry (4)    
Gerrard (5)    
Rooney (5,5) , 
Heskey (5)    

Einwechslungen:
63. Wright-Phillips für Lennon
74. Defoe für Heskey
84. Crouch für Barry

Trainer:
Capello
Algerien
Aufstellung:
M'Bohli (3) - 
Bougherra (3) , 
Halliche (3) , 
Yahia (3)    
Kadir (4) , 
Yebda (3)    
Lacen (4)    
Belhadj (4) - 
Boudebouz (4)    
Ziani (4)    

Einwechslungen:
74. Abdoun für Boudebouz
81. Guedioura für Ziani
88. Mesbah für Yebda

Trainer:
Saadane

Tore & Karten

 
Torschützen
keine
Gelbe Karten
England:
Carragher
(2. Gelbe Karte)
Algerien:
Lacen
(1. Gelbe Karte)

Spielinfo

Anstoß:
18.06.2010 20:30 Uhr
Stadion:
Green Point, Kapstadt
Zuschauer:
64100 (ausverkauft)
Spielnote:  4,5
langweilig, fehlerhaft, ohne Esprit, ohne große Torchance. Durch Englands finale Druckphase immerhin etwas spannend.
Chancenverhältnis:
1:0
Eckenverhältnis:
10:3
Schiedsrichter:
Ravshan Irmatov (Usbekistan)   Note 2
in der fairen und leicht zu leitenden Partie ohne Probleme.
Spieler des Spiels:
Hassan Yebda
Der Mittelfeldmann gefiel aus der Zentrale heraus als Ideen- und Taktgeber. Aggressiv, ballsicher und bisweilen mit klugen Pässen.