Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
19.10.2017, 21:08

Europa League, Gruppenphase, 3. Spieltag

Wieder nichts: Hertha und Köln gehen leer aus

Wieder gab es nichts zu holen für Hertha BSC und den 1. FC Köln. Die Kölner unterlagen bei BATE Baryssau trotz ordentlicher Leistung mit 0:1, während es für die Hertha in der Ukraine bei Luhansk trotz zwischenzeitlicher Aufholjagd nicht reichte. In einer europäischen Ergebniskrise steckt auch Bilbao, im Gegensatz zum FC Arsenal, RB Salzburg oder Lazio Rom.

Köln hat die Rote Laterne inne

Aufbauend: Peter Stöger spendet Simon Zoller (#11) Trost.
Aufbauend: Peter Stöger spendet Simon Zoller (#11) Trost.
© Getty ImagesZoomansicht

In Weißrussland wollte der 1. FC Köln endlich den ersten Europa-League-Punkt in Gruppe H einfahren und zugleich Selbstvertrauen für das bevorstehende Bundesliga-Spiel gegen Bremen tanken. Bei BATE stimmte dann auch die Einstellung der Rheinländer, die sich anfangs prima verkauften und den Weißrussen Paroli boten. Offensiv klemmte es jedoch beim FC, der vorne lange Zeit schlicht zu harmlos agierte. Ähnliches traf auch auf Baryssau zu, sodass es zunächst vor den Toren ruhig blieb. Nach gut 20 Minuten kam jedoch mehr Pep in die Partie und erste Chancen ließen sich nicht lange auf sich warten - hüben wie drüben. Die Beste hatte Zoller nach 32 Minuten, doch er scheiterte per Kopf an einer Glanzparade von Scherbitski. Nach dem Seitenwechsel kam es da dann wieder ganz dick für die Rheinländer: Rios traf für die Gastgeber (55.). Wie so oft in dieser Spielzeit, lag der FC trotz ordentlicher Leistung zurück - und stand am Ende mit leeren Händen da. Die Niederlage hätte sogar noch höher ausfallen können, wenn Baryssau nicht viel zu fahrlässig mit seinen Chancen umgegangen wäre.

Girouds Traumtor reißt Roter Stern aus allen Träumen

Vom Namen her stand in Belgrad das attraktivere Spiel auf dem Programm: Roter Stern hatte den FC Arsenal zu Gast, der jedoch mit einer Rumpftruppe im Stadion Rajko Mitic auflief. Gunners-Coach Arsene Wenger schonte zahlreiche arrivierte Kräfte und ließ in Belgrad zahlreiche Spieler aus der zweiten Reihe ran - mit ein paar Ausnahmen: So liefen u.a. Walcott, Giroud und Wilshere auf. Spielerisch erwiesen sich die Serben als ebenbürtig, hatten zu Beginn sogar die besseren Chancen. Tore fielen aber keine, auch weil Boakye per Kopf nur die Latte traf (26.). Auch im weiteren Verlauf blieb es ein unterhaltsames Spiel mit einem Chancenplus für die mutigen Belgrader, die aber vor dem Tor nicht stachen und am Ende für ihre gute Leistung nicht belohnt wurden. Zuerst sah Rodic die Ampelkarte (80.), ehe Giroud in Überzahl artistisch wie sehenswert den 1:0-Siegtreffer markierte. Für Roter Stern war das die erste Heimschlappe nach zuvor 14 Spielen ohne Niederlage. Punktemäßig bleibt Zvezda bei vier Zählern, ebenso viele hat BATE. Die Gunners führen unangefochten mit neun Punkten.

Hertha wieder sieglos - Östersund im Aufwind

Nicht ausreichend: Selkes (Mi.) zwischenzeitliches 1:1 war nicht genug.
Nicht ausreichend: Selkes (Mi.) zwischenzeitliches 1:1 war nicht genug.
© Getty ImagesZoomansicht

Drei Punkte war auch das Ziel der Berliner Hertha im Gastspiel bei Sorja Luhansk. Pal Dardai schickte in der Ukraine sowohl Selke als auch Eigengewächs Maier von Beginn an ins Rennen. Allgemein hatte der Ungar seine Schützlinge gut eingestellt, auf dem Platz gab die Alte Dame anfangs den Takt vor. Doch das änderte sich mit fortschreitender Spieldauer: Luhansk gestaltete das Duell offener, kam selbst immer besser auf und ging durch Silas noch vor der Pause in Führung (42.). Nach Wiederanpfiff zeigte jedoch Selke, warum man ihn an die Spree geholt hatte: Der 22-Jährige glich nach Ecke per Kopf aus (57.). Das Tor wirkte keineswegs befreiend, vielmehr blieb die Partie fehlerbehaftet. Nach 79 Minuten zauberte Luhansk aber noch einmal eine Überraschung aus dem Hut: Karavaev bediente Svatok, der per Hacke vollendete - 2:1. Damit war die Niederlage der Berliner letztlich besiegelt.

Wie Hertha BSC hatte auch Athletic Bilbao vor dem 3. Spieltag noch keinen Sieg verbucht. Das blieb auch so: Zwar gingen die Basken bei Östersunds FK durch Aduriz früh in Führung (14.), doch in Hälfte zwei glich Gero glücklich für die Schweden aus. Später drehte Edwards das Blatt sogar (64.), doch Bilbao kam durch Williams kur vor Schluss noch zum Ausgleich (89.). Mit sieben Punkten aus drei Spielen führen die Schweden die Gruppe J trotzdem an. Dahinter folgt Luhansk, während die vermeintlichen Favoriten Bilbao und Hertha BSC den Erwartungen hinterherlaufen.

Rosige Aussichten für Salzburg

In Gruppe I sieht es für RB Salzburg rosig aus: Die Österreicher feierten dank eines frühen Treffers von Gulbrandsen (5.) sowie eines weiteren Tores von Dabbur (80.) ein 2:0 bei Konyaspor und setzten sich damit oben fest. Im Parallelspiel sah es lange Zeit nach einer Punkteteilung zwischen Olympique Marseille und Vitoria Guimaraes aus, nachdem Martins für die Gäste (17.) und Ocampos für die Franzosen (28.) getroffen hatten. In der 76. Minute sorgte aber Lopez für das vielumjubelte 2:1 für OM, das dadurch in der Tabelle an den Türken vorbeizog und nun erster Verfolger von RB ist.

Lazio dreht frühen Rückstand durch Balotelli

Gegen die Landsleute den Kürzeren gezogen: Mario Balotelli.
Gegen die Landsleute den Kürzeren gezogen: Mario Balotelli.
© Getty ImagesZoomansicht

In der Gruppe K hat sich Lazio Rom bei OGC Nizza durchgesetzt. Dabei erwischten die Italiener einen krachenden Fehlstart: Balotelli brachte Nizza nach nur wenigen Minuten in Führung (4.). Doch die Gäste fanden sofort die richtige Antwort: Caicedo traf nur wenigen Sekunden nach dem erneuten Anstoß, profitierte dabei aber von einem Bock des ehemaligen Bayern-Verteidigers Dante (5.). Nach 65 Minuten drehte Lazio das Spiel komplett: Milinkovic-Savic traf zum 2:1, zwei Minuten vor dem Ende der regulären Spielzeit war der Serbe erneut zur Stelle und sorgte mit seinem Tor zum 3:1 für die endgültige Entscheidung (88.).

Im Parallelspiel trennten sich Vitesse Arnhem und Zule Waregem 1:1. Kashia hatte mit einem Eigentor für die Führung der Hausherren gesorgt (23.). Nur vier Minuten später erzielte Bruns mit etwas Glück den Ausgleich für die Niederländer (27.). Dabei blieb es bis zum Schluss. Für Arnheim und Waregam waren es die ersten Punkte im laufenden Wettbewerb. An der Tabellenspitze steht nun Lazio mit neun Punkten vor Nizza (sechs).

Real Sociedad San Sebastian in Torlaune

In der Gruppe L haben die Favoriten ihre Spiele gewonnen. Während Zenit St. Petersburg im Heimspiel gegen Rosenborg Trondheim keine Mühe hatte und einen verdienten 3:1-Sieg einfuhr, feierte San Sebastian ein Torfestival bei Vardar Skopje. Die Spanier entschieden das einseitige Duell mit 6:0 für sich und führten bereits zur Pause mit 3:0. Der auffälligste Akteur war Willian José, der einen Viererpack schnürte. An der Tabellenspitze bleibt Zenit St. Petersburg mit neun Punkten. Dahinter folgt Real Sociedad mit sechs Zählern. Trondheim rangiert mit drei Punkten auf dem dritten Rang, Schlusslicht Skopje ist noch sieg- und punktlos.

Bukarest mit makelloser Bilanz

Eine makellose Bilanz hat FCSB Bukarest, das aufgrund von Doppelpacker Gnohere (70./75.) mit 2:1 bei Hapoel Beer Sheva siegte. Cuenca betrieb für die Israelis in der 87. Minute Ergebniskosmetik. Das Tor könnte in der Endabrechnung der Gruppe G noch wichtig werden, liegen doch nach dem 3:2 von Lugano über Pilsen gleich drei Teams mit jeweils drei Punkten gleichauf. Oben thront Bukarest mit neun Punkten.

drm

Tabellenrechner Europa League
 
Seite versenden
zum Thema

DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel kicker MeinVerein Voice & VR eMagazine