Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
11.07.2018, 21:09

Finanzierung der Idee steht auf wackeligen Beinen

Totale Vermarktung: Wird Wattenscheid zur Datenkrake?

Es ist noch nicht lange her, da stand in Wattenscheid der Gerichtsvollzieher vor der Tür. Dem chronisch unterfinanzierten Traditionsverein drohte nach dem Ausstieg mehrerer Förderer die Pleite. In letzter Sekunde wendete Oguzhan Can, Unternehmer und inzwischen Aufsichtsratsvorsitzender bei der SG 09, damals die Insolvenz ab. Nun, knapp ein Jahr später, spricht derselbe Mann von Aufstiegen, der 2. Bundesliga und davon, größer zu werden als der FC Barcelona. Wie passt das zusammen?

Haben große Pläne: Oguzhan Can, Christof Wieschemann und Peter Jaeger (v.l.).
Haben große Pläne: Oguzhan Can, Christof Wieschemann und Peter Jaeger (v.l.).
© kickerZoomansicht

Derjenige, der Can Hoffnung macht, heißt Peter Jaeger. Der Hamburger arbeitete unter anderem für Microsoft Deutschland in leitender Position und sagt über sich selbst: "Ich weiß ein bisschen, wie Digitales funktioniert." Nun ist er der Chef eines Start-ups, das sich in Bochums Westen den großen Durchbruch zutraut und die SG Wattenscheid dasselbe mit dem Start-up. "Ha²lo" heißt die Firma, die Technologie und Fußball verknüpfen und dabei am besten zeitnah in die europäische Spitze vorstoßen möchte. Ohne eine große Vision geht es bei Jaeger nicht.

Die Pläne sind vage, aber ihre Dimensionen erkennbar. Jaeger schwebt nicht weniger vor als der gläserne Fußballklub, der rundum Daten erfasst, aus- und verwertet. Algorithmusbasierte Software soll bei der Spiel- und Trainingssteuerung helfen und ein eigenes Scouting-System aufgebaut werden. "Wir denken in Lösungen, die den Sport verändern werden", kündigt der Digital-Stratege an. Eine Nummer kleiner geht es nicht, irgendwann sollen auch die wirklich großen Vereine mit dieser Software arbeiten.

Das gilt auch für den Umgang mit den Fans. Eine neue App soll dem Fan einerseits den Zugang ins Stadion erleichtern und beispielsweise Schlangen am Würstchenstand eliminieren. Andererseits will Jaeger die totale Vermarktung. "Der Verein weiß aktuell nicht, wer im Stadion ist. Das ist schlecht", glaubt er. Geht es nach ihm, bekommen Fans bald maßgeschneiderte Werbung auf ihr Handy. Es lässt sich erahnen, dass das für Zündstoff mit dem eigenen Anhang sorgen könnte.

Den glauben Wattenscheid und Ha²lo aber gut im Griff zu haben. "Das Unverständnis war zuerst groß, die Stimmung dann aber positiv", berichtet Christof Wieschemann, Mitglied des Aufsichtsrates der SG von einer Veranstaltung, auf der die Mitglieder informiert wurden. Deren Zustimmung werden die Bosse benötigen: Für das geplante Projekt soll die Fußball-Abteilung ausgegliedert werden.

Knackpunkt Finanzierung

Stellten ihre Idee vor: Oguzhan Can, Christof Wieschemann und Peter Jaeger (v.l.).
Stellten ihre Idee vor: Oguzhan Can, Christof Wieschemann und Peter Jaeger (v.l.).
© kickerZoomansicht

Bleibt die Frage nach der Finanzierung - und da wird es komplex. Jaeger will eine eigene Kryptowährung ausgeben, die das nötige Kleingeld einspielen soll. Mindestens 25 Millionen Euro sollen so zusammenkommen, gerne mehr. Die sollen Investoren aus den USA und Asien kaufen, auch für die Mitglieder würden wohl ein paar digitale Münzen herausspringen. Zwei Millionen Euro bekäme der Lohrheide-Klub sofort, jeweils eine Millionen weitere Euro in den folgenden drei Jahren. Klubchef Can hob den Etat für die erste Mannschaft kürzlich auf 1,2 Millionen Euro an - kein Wunder, dass ihm diese Summe Hoffnung macht.

Funktioniert das Geschäft, wäre Wattenscheid zudem an Ha²lo beteiligt und könnte auch langfristig von dem Geschäft profitieren. Kommt zu wenig Geld zusammen, will das Startup die Einnahmen an die Investoren zurückzahlen. "Dann machen wir halt alle wieder Konzern-Jobs", sagt Jaeger flapsig. Die Kryptowährung dürfte demzufolge eine der Schwachstellen des Projektes sein. Wieschemann und Can betonen, für ihren Klub gebe es so gut wie kein finanzielles Risiko. Allerdings: Bei der bislang größten deutschen Kryptowährung Envion, bei deren Ausgabe rund 85 Millionen Euro zusammen kamen, endete das Projekt im Chaos. Dass Jaeger mit dem versunkenen Viertligisten immerhin knapp ein Drittel davon einsammeln will, erscheint mindestens ambitioniert.

Eine Wahl hat Can indes wohl nicht. Er weiß, dass die Kooperation mit Ha²lo alternativlos ist. Geld ist seit der Ära Klaus Steilmanns, der den Klub einst in die Bundesliga führte, nicht mehr vorhanden. Die Alternative wäre wohl die sportliche Bedeutungslosigkeit.

Jim Decker

 

kicker

Lesen Sie die aktuelle kicker-Ausgabe vor allen anderen auf Ihrem Tablet oder Smartphone!
noch vor Verkaufsstart verfügbar: Lesen Sie die Montagsausgabe schon Sonntagabend
mit unserem Abo-Service verpassen Sie garantiert keine Ausgabe
bequeme und sichere Bezahlung über Ihren Appstore-Account
mühelos und in Sekunden-
schnelle geladen!
   

Facebook

Schlagzeilen

Der Rahmenterminkalender

Bundesliga, Pokal, Champions League, Europa League, Nationalelf etc: Auf einem Blick wissen, was wann stattfindet.

Alle Termine 18/19

Livescores

TV Programm

Zeit Sender Sendung
12:50 SDTV 500 Great Goals
 
13:20 SDTV 500 Great Goals
 
13:25 EURO Radsport
 
13:30 EURO Radsport
 
13:50 SDTV 500 Great Goals
 

DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel kicker MeinVerein FußballQuiz eMagazine