Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?
13.06.2014, 18:15

DFB verblüfft bei einem Interview mit dem Dortmunder

Großkreutz: "Ich finde das nicht lustig"

Auf seiner Internetseite sorgte der Deutsche Fußball-Bund am Freitag mit einem Interview mit Nationalspieler Kevin Großkreutz für einige Irritationen. Stein des Anstoßes: die Einstiegsfrage. Der Dortmunder musste sich zu einem Thema äußern, das längst abgehakt schien. Entsprechend verwundert reagierte der 25-Jährige.

Kevin Großkreutz
Angefressen: Kevin Großkreutz.
© picture allianceZoomansicht

"Wie froh sind Sie, dass es im Campo Bahia keinen Dönerladen gibt?", wurde Großkreutz auf einen privaten Zwischenfall vor der Weltmeisterschaft zu Beginn des Interviews auf dfb.de angesprochen. Der Defensivspieler, der sich jüngst sowohl für die "Döner-" als auch die "Pinkelaffäre" entschuldigt und mit Bundestrainer Joachim Löw auch ausgesprochen hatte, antwortete entsprechend pikiert. "Ganz ehrlich - ich finde das nicht sonderlich lustig. Es gibt hier auch keine Hotellobby, das wäre bestimmt als Nächstes gekommen. Aber ich finde nicht, dass diese Geschichten Thema des Gesprächs sein sollten."

Der Dortmunder, der erstmals bei einer Weltmeisterschaft dabei ist, wollte sich drei Tage vor dem WM-Auftakt der deutschen Nationalmannschaft gegen Portugal nicht wirklich damit beschäftigen, dass das leidige Thema noch einmal hochgekocht wird, schon gleich gar nicht auf diese Art und Weise.

Großkreutz unterstrich, dass zu diesem Thema alles gesagt sei: "Und schon gar nicht finde ich, dass es mir zusteht, bei einer Verharmlosung mitzumachen. Ins Lächerliche werde ich meinen Fehler bestimmt nicht ziehen." Deutliche Worte, die auch beim DFB ankamen. Pressesprecher Jens Grittner äußerte sich in der Pressekonferenz am Abend explizit zum Interview mit dem Dortmunder: "Zu den Berichten 'Der DFB veralbert Kevin Großkreutz' möchte ich sagen: Das ist nicht der Fall. Es war ein ernstes Anliegen für ihn, die Sache zu klären. Das ging überhaupt nicht um Veralbern. Es gibt auch sowas wie Lockerheit oder Ironie. Man sollte das mit einer nötigen Portion Augenzwinkern sehen und mit einem Schuss Lockerheit hinnehmen."

Doch ganz so locker sah Großkreutz die Angelegenheit nicht, schließlich machte er noch einmal deutlich, dass er "einige Menschen, auch meine Familie und mich" enttäuscht habe. "Aber mehr, als um Entschuldigung bitten, kann ich nicht machen. Und das habe ich getan. Ich würde lieber über Sport reden. Über Fußball. Über die WM. Das sind meine Themen." Und keine anderen.

Video zum Thema
kicker.tv Hintergrund- 14.06., 13:34 Uhr
"Nicht lustig": Großkreutz und die Döner-Saga
"Wie froh sind Sie, dass es im Campo Bahia keinen Dönerladen gibt?" - von der Einstiegsfrage eines Interviews, das der DFB am Freitag auf seiner Website veröffentlichte, war Kevin Großkreutz alles andere als begeistert. Dem Dortmunder ist es schließlich ein ernstes Anliegen, die "Döner-Affäre" zu den Akten zu legen. DFB-Pressesprecher Jens Grittner bat darum, das Ganze mit einer "Portion Augenzwinkern" zu sehen.
Alle Videos in der ÜbersichtAlle Videos per RSS
 
Seite versenden
zum Thema

weitere Infos zu Großkreutz

Vorname:Kevin
Nachname:Großkreutz
Nation: Deutschland
Verein:VfB Stuttgart
Geboren am:19.07.1988