Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
11.03.2019, 17:52

Nach wiederholtem Einsatz von Pyrotechnik beim Derby

"Grenze überschritten", "Zäsur": St. Pauli kritisiert eigene Fans

Nach dem wiederholten Einsatz von Pyrotechnik beim Hamburger Stadtduell zwischen St. Pauli und dem HSV (0:4) hat der DFB-Kontrollausschuss Ermittlungen gegen beide Zweitligisten eingeleitet. Der FC St. Pauli übte am Montagnachmittag in einer Stellungnahme harsche Kritik an den eigenen Anhängern.

Pyrotechnik beim Derby am Millerntor
"Das billigen und dulden wir nicht": Der FC St. Pauli übte nach den Vorfällen vom Sonntag harsche Kritik.
© imagoZoomansicht

Wie der DFB am Montag auf Anfrage von dpa und SID bestätigte, wurden beide Vereine zunächst angeschrieben und zu Stellungnahmen zu den Vorkommnissen aufgefordert. Im Derby war am Sonntag von beiden Fanlagern wiederholt Pyrotechnik abgebrannt worden. Schiedsrichter Dr. Felix Brych unterbrach die Partie deshalb insgesamt viermal, in der 82. Minute schickte er beide Teams gar kurzzeitig vom Feld. Beiden Klubs drohen hohe Geldstrafen.

St. Paulis Präsident Oke Göttlich hatte wegen des Fehlverhaltens der eigenen Anhänger bereits am Sonntag von einer "tiefen Narbe" und nicht nur einer "Niederlage auf dem Feld, sondern auch drumherum" gesprochen. Am Montagnachmittag erneuerten Präsidium, Aufsichtsrat und Geschäftsführung die Kritik an den Vorfällen in der Südkurve in einer offiziellen Stellungnahme.

St. Paulis Stellungnahme im Wortlaut:

"In den vergangenen Jahren haben die Verantwortlichen unseres Klubs mit den nun betroffenen Teilen der Fanszene eine sehr offene Diskussionskultur gepflegt und einen großen Vertrauensvorschuss gegeben. Mit den verschiedenen Aktionen während der Partie wurden Grenzen überschritten. Das billigen und dulden wir nicht.

Bei den Vorfällen während des Spiels, die beinahe zum Abbruch der Partie geführt hätten, entstand bei den Verantwortlichen der Eindruck, dass die Selbstinszenierung von Teilen der Fanszene eine größere Bedeutung hat als der Verein und das Spiel der Profimannschaft.

Aufgrund der Vorfälle werden Form und Inhalt des weiteren Umgangs miteinander und Konsequenzen kritisch diskutiert.FC St. Pauli

Die Vorfälle stellen eine Zäsur beim FC St. Pauli dar, spiegelt zum Beispiel das Präsentieren von Fanutensilien des Gegners in keiner Weise den Umgang wider, den wir hier in unserem Stadion in der Vergangenheit gepflegt haben. Auch die Menge an gezündeter Pyrotechnik und das Abfeuern von Leuchtkugeln auf das Spielfeld gehen weit über ein akzeptables Maß hinaus. Aufgrund der Vorfälle werden Form und Inhalt des weiteren Umgangs miteinander und Konsequenzen kritisch diskutiert."

kon

 
Seite versenden
zum Thema

2. Bundesliga - Tabelle

Pl. VereinTorePkte.
11. FC Köln64:3151
 
2Hamburger SV36:2650
 
31. FC Union Berlin41:2147
 
4FC St. Pauli38:3643
 
5Holstein Kiel46:3639
 
61. FC Heidenheim38:3139
 
7SC Paderborn 0755:3938
 
8Jahn Regensburg38:3637
 
9VfL Bochum36:3634
 
10Erzgebirge Aue32:3032
 
11Arminia Bielefeld35:4031
 
12SV Darmstadt 9834:4329
 
13SpVgg Greuther Fürth24:4129
 
14Dynamo Dresden28:3727
 
151. FC Magdeburg27:4022
 
16MSV Duisburg24:4221
 
17SV Sandhausen25:3820
 
18FC Ingolstadt 0424:4219

DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel kicker MeinVerein Voice & VR eMagazine