Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
18.04.2018, 12:45

Dürften die Wolves in der Premier League spielen?

Aufstieg erlaubt? Wie Wolverhampton die Regeln dehnt

Die Wolverhampton Wanderers sind gerade in die Premier League gestürmt - doch dürfen sie auch aufsteigen? Die Liga muss nun darlegen, wie die umstrittene Klubstruktur den Regeln entsprechen soll.

Die Wolverhampton Wanderers feiern den Aufstieg
"Wir steigen auf!" - wahrscheinlich jedenfalls: Party bei den Wolverhampton Wanderers.
© picture allianceZoomansicht

Wolverhampton ist eine eher unscheinbare Industriestadt in den West Midlands, scheint aber eine spektakuläre Anziehungskraft auf Portugiesen auszuüben. Reihenweise ziehen sie seit nunmehr zwei Jahren hierher, um sich ihren augenscheinlich größten Traum zu erfüllen: endlich einmal für den die Wolverhampton Wanderers zu spielen.

Im Juli 2016 kaufte die chinesische Investmentfirma "Fosun International Unlimited" den dreimaligen Meister (1954, 1958, 1959), der die Saison 2015/16 als Zweitliga-14. beendet hatte. Jetzt, zwei Jahre später, stehen die Wolves als erster Premier-League-Aufsteiger fest, nach einer Saison, die sie kaum souveräner hätten spielen können - 43 Spiele, 95 Punkte. Schön, dass ein solcher Traditionsklub, eines von zwölf Gründungsmitgliedern der Football League 1888, nach sechs Jahren Abstinenz wieder zurück ist! Oder?

Die Premier League gratulierte am Wochenende via Twitter zum verdienten Aufstieg, widmet sich im Hintergrund aber längst einer anderen Frage: Darf sie Wolverhampton überhaupt aufnehmen in ihr Milliarden-Spiel?

Mendes' Firma berät Ronaldo & Co. - die Wolves sind sein spannendstes Projekt

Die Regeln sprechen streng genommen dagegen - und auch wenn weder der englische Verband FA noch die English Football League (EFL), die die Ligen unterhalb der Premier League organisiert, die Lizenz bislang infrage gestellt hatten: Englischen Medienberichten zufolge laufen einige Erstligisten bereits Sturm dagegen, den Wolves die Aufstiegserlaubnis zu erteilen.

Das hat mit der ungewöhnlichen Konstruktion des Klubs zu tun, letztlich aber mit genau einer Person: Jorge Mendes. Der 52-jährige Portugiese ist seit vielen Jahren einer der schillerndsten Berater der Branche, sein millionenschweres Unternehmen "Gestifute" betreut Stars wie Cristiano Ronaldo, James, Ederson oder Angel di Maria. Und die Wolves sind seit 2016 sein vielleicht spannendstes Projekt.

Ein Unternehmen mit einer Beteiligung an einem Klub darf keinerlei Beteiligung an den Geschäften eines Vermittlers oder der Organisation eines Vermittlers haben.Aus den FA-Regularien

Der Klub selbst hat bestätigt, dass Mendes "Fosun" 2016 bei der Übernahme zur Seite stand; dass er ein "enger Freund und Berater" von Klubboss Jeff Shi ist; und dass "Fosun einen prozentualen Anteil an der von Jorge Mendes geführten Firma Gestifute hat". Genau da könnte es unangenehm werden für Wolverhampton, das seinen Kader seit dem Besitzerwechsel für viel Geld mit einem portugiesischen Spieler nach dem anderen aufrüstete und obendrein Mendes-Intimus Nuno Espirito Santo als Trainer verpflichtete.

Die FA-Regularien sind da eigentlich eindeutig: "Ein Unternehmen mit einer Beteiligung an einem Klub darf keinerlei Beteiligung an den Geschäften eines Vermittlers oder der Organisation eines Vermittlers haben." Gleichzeitig ist es einem Berater verboten, in irgendeiner Weise - "ob direkt oder indirekt, formell oder informell" - Einfluss auf die Geschäfte eines Klubs zu nehmen.

Die Wolves sagen, sie hätten auch Spieler abgelehnt, die Mendes vorschlug

Wie Wolverhamptons Klubkonstruktion diesen Regeln entsprechen soll, haben FA und EFL nie erklärt; der "Guardian" berichtet, dass die Verbände sie deshalb absegneten, weil "Fosun" seine Anteile an "Gestifute" nicht selbst, sondern lediglich über eine Tochterfirma hält. Außerdem sei nur eine der Neuverpflichtungen auch offiziell von einem "Gestifute"-Berater begleitet worden. Und die Wolves betonen, dass sie schon auch Spieler abgelehnt hätten, die Mendes vorgeschlagen hat. Reichen diese Argumente der Premier League ebenfalls?

Schon Zweitligisten witterten beim überlegenen Aufsteiger wegen der Nähe zu Mendes unfaire Vorteile, Premier-League-Klubs fürchten sie erst recht. Nicht wenige Experten in England glauben, dass sich Wolverhampton auf Anhieb in der oberen Tabellenhälfte festsetzen könnte. Die Sommer-Transferphase kommt ja erst noch.

jpe

 

9 Leserkommentare

Semsemnamm
Beitrag melden
20.04.2018 | 17:21

@Eysenbeiss

Man kann sich auch alles schönreden.

Der ganze "Verein" RB Leipzig gehört Red Bull. Sämtliche Entscheidu[...]
Kalawrititnov
Beitrag melden
19.04.2018 | 09:01

Macht es wirklich Sinn sich darüber den Kopf zu zerbrechen. Es wird wieder so geregelt und argumentiert, [...]
MongoW
Beitrag melden
18.04.2018 | 18:04

Ist eigentlich ganz einfach

Wenn ein Besitzer eines Clubs (in diesem Fall "Fosun") gleichzeitig Anteile einer Beraterfirma besitzt [...]
Teja-Totila
Beitrag melden
18.04.2018 | 18:03

Absurd

@ my2cent: Witzig, gell? Alle schmeißen wie bekloppt mit Investorengeld um sich, aber wenn dann bei [...]
my2cent
Beitrag melden
18.04.2018 | 16:08

???

Hä.... ich verstehe diese Regularien der Premier League nicht. Die Vereine gehören doch sowieso Unternehmen [...]

Seite versenden
zum Thema

Championship - Tabelle

Pl. VereinTorePkte.
1Wolverhampton Wanderers78:3695
 
2Cardiff City64:3583
 
3FC Fulham73:4282
 
4Aston Villa67:4079
 
5FC Middlesbrough61:4269
 
6FC Millwall55:4069
 
7Derby County61:4368
 
8Preston North End54:4566
 
9Sheffield United58:5066
 
10FC Brentford59:4865
 
11Bristol City60:5065
 
12Ipswich Town51:5456
 
13Norwich City46:5456
 
14Leeds United54:6154
 
15Queens Park Rangers54:6553
 
16Sheffield Wednesday51:5950
 
17Nottingham Forest45:6049
 
18Hull City64:6247
 
19FC Reading48:6343
 
20Bolton Wanderers36:6640
 
21Birmingham City32:6340
 
22FC Barnsley44:6338
 
23Burton Albion33:7835
 
24AFC Sunderland47:7634

DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel kicker MeinVerein FußballQuiz eMagazine