Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?
23.05.2011, 19:03

Spielabbruch im Hanappi-Stadion - Graz siegt, Salzburg nicht

Nach Krawallen: Austria siegt am Grünen Tisch

Eklat im 297. Wiener Stadtderby zwischen Rapid und Austria! Einige Fans der Hausherren stürmten in der ersten Hälfte den Rasen des Stadions in Hütteldorf, es kam zum Spielabbruch. Am grünen Tisch gingen die Punkte wie erwartet an die Violetten, die zum Zeitpunkt des jähen Endes bereits mit 2:0 in Führung lagen. Vor dem letzten Spieltag der Saison hat Sturm Graz die Führungsposition inne, da Salzburg gegen Ried patzte.

Randale in Wien
Außer Kontrolle: Rapid-Hooligans stürmen den Platz im Hanappi-Stadion.
© picture-allianceZoomansicht

26 Minuten waren in Wien gespielt, die Gäste der Austria führten nach Treffern von Roland Linz (5.) und Zlatko Junuzovic (26.) mit 2:0. Einige Anhänger des SK Rapid ertrugen dies nicht und schritten Sekunden nach dem zweiten Treffer zur Tat. Platzsturm! Zum Teil vermummte Personen kletterten aus dem Rapid-Fanblock, enterten den Rasen, schossen Leuchtraketen ab und versuchten, in die gegnerische Fankurve zu gelangen. Die Polizei stellte sich den Randalierern entgegen.

Schiedsrichter Thomas Einwaller unterbrach die Partie sofort, beide Teams flüchteten in die Kabinen. 300 Polizisten versuchten, Herr der Lage zu werden und nahmen nach einer Meldung des "Kurier" dabei auch zahlreiche Randalierer fest.

Eine halbe Stunde lang warteten die Beteiligten in den Katakomben ab. Der Schiedsrichter gab zu Protokoll, dass beide Teams sowie auch die Unparteiischen weiterspielen wollten, doch eine Sicherheitskommission sagte "Nein". "Die Sicherheitsbehörde konnte die Sicherheit nicht mehr garantieren", erklärte Schiedsrichter Einwaller via "Sky".

Partie wird mit 3:0 für Austria gewertet

Die Partie wurde am Montag wie erwartet mit einem 3:0 für die Austrianer gewertet, wie die Nachrichtenagentur APA berichtete. Über das weitere Strafmaß gegen den österreichischen Rekordmeister will das Gremium am 1. Juni entscheiden.

Bereits im Vorfeld der Partie hatten Ultras der Hütteldorfer einen Platzsturm quasi angekündigt. Das 297. Wiener Stadtduell zwischen beiden Traditionsklubs wirft einen Schatten auf den österreichischen Fußball. Rapid-Klubchef Rudolf Edlinger zeigte sich "persönlich zutiefst betroffen, erschüttert und traurig" und entschuldigte sich für das Verhalten der Hooligans. "Auch bei den Spielern der Austria, die körperlich bedroht wurden. Das ist die schwärzeste Stunde in meiner zehnjährigen Amtszeit bei Rapid. Ich schäme mich." Emotionalität und Brutalität seien zwei verschiedene Dinge, die Übeltäter "werden das Hanappi-Stadion sicher nicht mehr von innen sehen". Der Imageschaden für den Klub sei enorm. Von der Liga forderte Edlinger, derart brisante Spiele künftig "ins Happel-Stadion zu verlegen". Dort spielt normalerweise nur die Nationalmannschaft Österreichs.

Sturm vor Salzburg: In der Schlussphase wendet sich das Blatt

In den anderen Stadien wurde zu Ende gespielt. Und nach Ablauf des 35. Spieltags hat das von Franco Foda trainierte Sturm Graz alle Trümpfe in der Hand. Die Steirer siegten bei Wiener Neustadt mit 2:1, während Red Bull Salzburg zu Hause gegen Ried nur zu einem 2:2 kam. Sturm führt mit 63 Punkten vor Austria mit 61 und Salzburg mit 60. Graz genügt im Finale zu Hause gegen Wacker Innsbruck möglicherweise schon ein Punkt zum Titel. Salzburg spielt zum Abschluss bei der Austria.

Vor 7000 Zuschauern im ausverkauften Stadion von Wiener Neustadt - über 5.000 davon waren aus Graz herbeigepilgert - ging Sturm im zweiten Abschnitt durch Joker Kainz in Führung, der Ex-Stuttgarter Szabics hatte vom rechten Flügel nach innen geflankt. Burgstallers Kopfball an den Pfosten hätte wenig später fast das 2:0 bedeutet (71.), wenige Minuten später glichen die Hausherren durch einen Grünwald-Freistoß aus. Zu diesem Zeitpunkt führte Salzburg die Tabelle an, das gegen Ried mit 2:1 führte.

Doch während sich die Mozartstädter in der Schlussphase durch den Nigerianer Afolabi ein durchaus vermeidbares Eigentor leistete (84.), griff in Wiener Neustadt der frühere Sturm-Profi Salkic im Strafraum aber derart unnötig mit der Hand zum Ball, dass das folgende Elfmetertor zum 2:1 für Sturm durch Muratovic (88.) einen schalen Beigeschmack hatte.

Sturm gewann, Salzburg nicht. Auch, weil HSV-Leihgabe Hesl im Rieder-Tor, der beim 0:1 durch Leitgeb vor der Pause noch schlecht ausgesehen hatte, im zweiten Abschnitt einige Male grandios parierte. Bei Boghossians Kopfball in der Nachspielzeit war er jedoch machtlos. Der aus sieben Metern freistehend geköpfte Ball strich jedoch Zentimeter am rechten Pfosten vorbei. Die Spieler von Trainer Ricardo Moniz sackten enttäuscht zu Boden. Der Titel geht in dieser Saison wohl an Sturm Graz, das in Neustadt bereits wie der neue Meister gefeiert wurde.

23.05.11
 
Seite versenden
zum Thema

tipico - Bundesliga - Tabelle

Pl. VereinTorePkte.
1Sturm Graz64:3263
 
2Austria Wien63:3361
 
3RB Salzburg49:2960
 
4SV Ried49:3855
 
5Rapid Wien50:4150
 
6Wacker Innsbruck42:4050
 
7SC Wiener Neustadt43:5149
 
8Kapfenberger SV42:5938
 
9SV Mattersburg28:5530
 
10LASK Linz21:7319

Vereinsdaten

Vereinsname:Rapid Wien
Gründungsdatum:08.01.1899
Anschrift:Sportklub Rapid Wien
Keißlergasse 6
1140 Wien
Telefon: 00 43 - 1 - 72 74 30
Telefax: 00 43 - 1 - 72 74 376
Internet:http://www.skrapid.at/

Vereinsdaten

Vereinsname:Austria Wien
Gründungsdatum:15.03.1911
Anschrift:Fußballklub Austria Wien
Matthias-Sindelar-Tribüne
Fischhofgasse 12
1100 Wien
Telefon: 00 43 - 1 - 68 80 15 0
Telefax: 00 43 - 1 - 68 80 15 03 80
E-Mail: fak@fk-austria.at
Internet:http://www.fk-austria.at/