Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Japan

Japan

3
:
1

im Elfmeterschiessen
2:2 (1:1,0:0)
USA

USA


JAPAN
USA
15.
30.
45.
60.
75.
90.





 
105.


120.












 

USA scheitern vom Punkt

Kaihori beschert Japan ersten WM-Titel

In einer dramatischen Partie sicherte sich Japan durch ein 3:1 i.E. über die USA den ersten WM-Titel seiner Geschichte. Dabei fand Nippon über weite Strecken überhaupt nicht in die Partie und hatte es am Ende einem Geniestreich von Sawa zu verdanken, dass es überhaupt zum Elfmeterschießen reichte. Dort scheiterten die USA an ihren Nerven und Japan-Keeperin Kaihori, die gleich zwei Mal parierte. Sie warten weiter auf ihren dritten Erfolg bei einer Weltmeisterschaft.

Es ist vollbracht: Japans Spielerinnen feiern ihren ersten WM-Titel
Es ist vollbracht: Japans Spielerinnen feiern ihren ersten WM-Titel.
© getty imagesZoomansicht

Japans Trainer Norio Sasaki vertraute derselben Elf wie beim 3:1-Sieg gegen Schweden

US-Coach Pia Sundhage nahm dagegen im Vergleich zum 3:1 gegen Frankreich zwei Veränderungen vor: Nach abgesessener Rotsperre ersetzte Buehler Sauerbrunn im Abwehrzentrum. Zudem rückte Rapinoe an Stelle von Rodriguez in die Startelf.

Beinahe hätten die USA einen Blitzstart hingelegt. Nicht einmal eine halbe Minute war gespielt, da luchste Cheney Iwashimizu im Strafraum das Leder ab, scheiterte aus spitzem Winkel aber an Kaihori im japanischen Tor (1.). Danach war die Nervosität auf beiden Seiten deutlich spürbar. Viele leichte Fehlpässe verhinderten in den ersten Minuten jeglichen Spielfluss.

Dennoch übernahm der zweimalige Weltmeister nach kurzer Findungsphase fortan zusehends das Kommando. Durch geschicktes Verschieben und konsequente Zweikampfführung unterband die Sundhage-Elf das gefürchtete Kurzpassspiel der Asiatinnen, um bei eigenem Ballbesitzt überfallartig nach vorne zu spielen. Bereits in der ersten Viertelstunde boten sich den USA so gleich mehrere gute Einschussgelegenheiten, die Cheney (9.), Lloyd (11.) sowie Rapinoe (12.) binnen drei Minuten jedoch allesamt liegenließen.

Auch in der Folge fand Japan gegen weiter sehr engagiert und dominant auftretenden US-Amerikanerinnen lange überhaupt nicht ins Spiel. Vor allem die schnellen Außen O?Reilly und Rapinoe bekam der amtierende Ostasienmeister zunächst kaum in den Griff. Dennoch konnte Nippon das Geschehen nach einer knappen halben Stunde etwas offener gestalten, allerdings ohne offensiv entscheidend in Erscheinung zu treten.

Die besseren Chancen lagen weiter auf Seiten der USA. Beinahe wäre Wambach ihr 13. WM-Treffer geglückt, doch ihr Schuss aus 16 Metern klatschte lediglich an die Unterkante der Latte (29.). Fast im Gegenzug spielte Ohno einen perfekt getimten Pass in die Spitze auf Ando. Die Angreiferin driftete jedoch zu weit nach außen und platzierte genau auf Solo (31.). Nippon war nun besser in der Partie, blieb bis zum Pausenpfiff vor dem gegnerischen Tor jedoch blass.

Pia Sundhage brachte zur zweiten Hälfte Morgan für Cheney und hätte damit beinahe ein goldenes Händchen bewiesen. Nur kurz nach Wiederbeginn setzte die Angreiferin eine O'Reilly-Hereingabe aus kurzer Distanz an den Innenpfosten, so dass Sawa für die bereits geschlagene Kaihori klären musste (49.).

Obwohl die USA das Tempo nun nicht mehr ganz so hoch halten konnte, wie noch im ersten Durchgang, banden sie Japan dank ihres Einsatzwillens zumeist in der eigenen Hälfte. Die Asiatinnen spielten bei Ballbesitz weiter geduldig nach vorne, mussten ab der 69. Minute aber einem Rückstand hinterherlaufen. Rapinoe spielte einen langen Ball aus der eigenen Hälfte genau in den Lauf von Morgan, die Kumagai stehen ließ und Kaihori mit ihrem Flachschuss aus knapp 16 Metern überwand.

Japan kämpft sich zwei Mal zurück

Den Titel vor Augen ließen sich die US-Amerikanerinnen nun etwas fallen, blieben jedoch weiter bissig in den Zweikämpfen. Nippon zeigte sich nun häufiger in der gegnerischen Hälfte, ein probates Mittel gegen die bis dahin gut organisierte US-Defensive fand die Sasaki-Elf allerdings nicht. Und so bedurfte es der freundlichen Mithilfe des Gegners, um doch noch zum Ausgleich zu kommen. Buehler klärte am eigenen Fünfer direkt vor die Füße von Krieger, die Miyama mustergültig bediente, so dass die Angreiferin aus kurzer Distanz nur noch einschieben musste (81.).

Beide Mannschaften suchten die Entscheidung noch in der regulären Spielzeit, brachten sich aber nicht mehr entscheidend in Position, und so musste die Verlängerung die Entscheidung über die Titelvergabe bringen. Auch dort blieben die Rollen klar verteilt: Die USA machten das Spiel, hatten die klareren Chancen - Morgan vergab frei vom Elfmeterpunkt (94.) - , Japan wartete ab und lauerte auf Fehler.

Allerdings ließen sich die Asiatinnen nun zu weit in die eigene Hälfte drängen und bekamen kurz vor Ende der ersten Hälfte der Verlängerung die Quittung. Nach energischer Vorarbeit von Morgan war es abermals Wambach, die aus kurzer Distanz zum 2:1 einköpfte (104.). Lange sah es nun so aus, als könnten die USA den knappen Vorsprung über die Zeit retten, bis Sawa eine Ecke von links am kurzen Eck sehenswert mit der Hacke zum Ausgleich ins Tor bugsierte (117.).

Erneut schüttelte sich der zweimalige Weltmeister kurz, um wenig später noch einmal alles auf Sieg zu setzen. Wieder war Morgan durch, diesmal brachte sie Iwashimizu allerdings zu Fall, so dass Bibiana Steinhaus der Abwehrspielerin wegen Notbremse des Feldes verwies (120.). Im Elfmeterschießen versagten den US-Amerkanerinnen jedoch völlig die Nerven. Von vier Schützinnen traf einzig Wambach. Die Japanerinnen scheiterten zwar auch einmal, doch dank zweier gehaltener Elfmeter von Kaihori gegen Boxx und Heath war es Kumagai vorbehalten, mit ihrem verwandelten Strafstoß den ersten WM-Titel für Nippon sicherzustellen.

Video zum Thema
kicker.tv Hintergrund- 18.07., 10:12 Uhr
WM-Triumph für Japan
In einem dramatischen Finale setzte sich Japan erstmals die WM-Krone im Frauen-Fußball auf. Der Triumph könnte dem Land, das noch immer unter den Nachwirkungen der Flutkatastrophe zu leiden hat, Hoffnung geben. Bei den unterlegenen US-Spielerinnen überwog blanke Enttäuschung.
Alle Videos in der ÜbersichtAlle Videos per RSS
 

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

Japan
Aufstellung:
Kaihori (1) - 
Kinga (4) , 
Iwashimizu (4)    
Kumagai (5) , 
Sameshima (5) - 
Sawa (3,5)        
Sakaguchi (3,5) - 
Ohno (3)    
Miyama (3)        
Ando (4,5)    
Kawasumi (4,5)

Einwechslungen:
66. Maruyama (4)     für Ohno
66. Ogimi (4) für Ando
119. Iwabuchi für Maruyama

Trainer:
Sasaki
USA
Aufstellung:
Solo (3,5) - 
Krieger (5) , 
Buehler (5) , 
Rampone (3) , 
LePeilbet (3) - 
Lloyd (3,5) , 
Boxx (2,5) - 
O'Reilly (3,5) , 
Rapinoe (3)        
Holiday (3)    
Wambach (2,5)    

Einwechslungen:
46. Morgan (2)     für Holiday
114. Heath für Rapinoe

Trainer:
Sundhage

Tore & Karten

 
Tore
0:1
Morgan (69., Linksschuss, Rapinoe)
1:1
Miyama (81., Linksschuss)
1:2
Wambach (104., Kopfball, Morgan)
2:2
Sawa (117., Rechtsschuss, Miyama)
 
Elfmeterschießen
0:0
Boxx (nicht verwandelt)
1:0
Miyama (verwandelt)
1:0
Lloyd (nicht verwandelt)
1:0
Ogimi (nicht verwandelt)
1:0
Heath (nicht verwandelt)
2:0
Sakaguchi (verwandelt)
2:1
Wambach (verwandelt)
3:1
Kumagai (verwandelt)
Rote Karten
Japan:
Iwashimizu
(120., Notbremse, Morgan)
USA:
-
Gelbe Karten
Japan:
Miyama
(1. Gelbe Karte)
USA:
-

Spielinfo

Anstoß:
17.07.2011 20:45 Uhr
Stadion:
Commerzbank-Arena, Frankfurt
Zuschauer:
48817 (ausverkauft)
Spielnote:  1,5
Chancenverhältnis:
6:13
Eckenverhältnis:
4:8
Schiedsrichterin:
Bibiana Steinhaus (Langenhagen)   Note 3,5
Spielerin des Spiels:

DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel kicker MeinVerein Voice & VR eMagazine