Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
VfL Wolfsburg

VfL Wolfsburg

3
:
2

im Elfmeterschiessen
0:0 (0:0,0:0)
Bayern München

Bayern München


VFL WOLFSBURG
BAYERN MÜNCHEN
15.
30.
45.
60.
75.
90.





 
105.




120.















 

Meister bezwingt Bayern München nach Elfmeterschießen

Hansen eiskalt: Wölfinnen holen den DFB-Pokal

Der VfL Wolfsburg hat auf dem Weg zum Triple den zweiten Schritt getätigt und nach der deutschen Meisterschaft auch den DFB-Pokal gewonnen. Die Wölfinnen taten sich gegen engagierte Bayern zunächst schwer, schafften es dann aber trotz großer Feldvorteile nicht, die Münchnerinnen in der regulären Spielzeit zu besiegen. Nachdem in der Verlängerung keine Entscheidung herbeigeführt wurde, musste das Elfmeterschießen herhalten - hier gingen der VfL mit 3:2 als der glückliche Sieger hervor.

Caroline Hansen
Finale Elfmeterschützin: Wolfsburgs Caroline Hansen machte den Pokal-Erfolg für die Niedersächsinnen klar.
© imagoZoomansicht

In einer ausgeglichenen Anfangsphase belauerten sich beide Teams, agierten sehr diszipliniert und hatten vorwiegend den Fokus auf die Defensive gelegt. Die Münchnerinnen legten ihre Scheu zuerst ab, die in Person von Rolfö (14.), Wenninger (18.) und vor allem Rolser (21.) jedoch an VfL-Keeper Schult scheiterten. Wolfsburg selbst zeigte sich weiterhin zurückhaltend, agierte im Umschaltspiel jedoch blitzschnell und kam so zu einer ersten Gelegenheit durch Hansen (19.).

Peu à peu wurde der Deutsche Meister aus Niedersachsen jedoch stärker und wagte sich immer weiter in die gegnerische Hälfte vor. Neben zwei harmloseren Abschlüssen durch Harder und Pajor hatten die Wölfinnen kurz vor der Pause durch Zweitgenannte die Großchance auf die Führung, doch der Polin versagten frei vor Zinsberger die Nerven (43.).

Wölfinnen werden immer stärker

In Durchgang zwei übernahm Wolfsburg das Kommando, erspielte sich mehr und mehr Ballbesitz und schnupperte durch Hansen (53./58) und Pajor (58.) an einem mittlerweile nicht mehr unverdienten 1:0. Die Münchnerinnen leisteten sich viele Fehlpässe und fanden dementsprechend kaum Luft zum Atmen. Glück hatten die Bayern zudem, als Referee Sandra Stolz ein elfmeterwürdiges Foulspiel von Wenninger an Harder übersah (69.). In den Schlussminuten hatte Harder den Lucky Punch auf dem Fuß, doch die Dänin zögerte zu lange (88.) - es ging in die Verlängerung.

0:0 nach 120 Minuten - Entscheidung fällt vom Punkt

Die Extra-Zeit war weniger von spielerischem Glanz denn körperlicher Härte geprägt. Höhepunkte waren ein rares Gut - das Elfmeterschießen sollte für die endgültige Entscheidung sorgen. Hier avancierte neben Hansen, die den finalen Strafstoß verwandelte, auch Keeperin Schult zur Heldin: Die 27-Jährige parierte sowohl gegen Behringer als auch gegen Vonkova. Zudem scheiterte Demann am Querbalken.

Damit haben die Wölfinnen durch den vierten Pokaltriumph in Folge weiter alle Chancen auf das Triple und können diesen Traum bereits am Donnerstagabend (18 Uhr) in Kiew gegen Olympique Lyon wahr werden lassen. In der Bundesliga geht es für beide Teams am kommenden Sonntag (14 Uhr) weiter: Im Spitzenspiel treffen Wolfsburg und München erneut im direkten Duell aufeinander.

DFB-Pokal Frauen, 2017/18, Finale in Köln
VfL Wolfsburg - Bayern München 3:2 i.E.
VfL Wolfsburg - Bayern München 3:2 i.E.
Los geht's

Wolfsburg (angeführt von Kapitänin Nilla Fischer) und Bayern betreten das Stadion in Köln.
© imago

vorheriges Bild nächstes Bild
 

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

VfL Wolfsburg
Aufstellung:
Schult (1,5) - 
Blässe (3,5)    
Fischer (2)    
Goeßling (3) , 
Maritz (3)    
S. Gunnarsdottir (3,5)    
Claudia Neto (3,5)    
C. Hansen (3) , 
Dickenmann (3)    
Harder (4) - 
Pajor (4)    

Einwechslungen:
66. I. Kerschowski (4) für Blässe
91. Wedemeyer     für Claudia Neto
106. Jakabfi     für Dickenmann
118. McLeod für Pajor

Trainer:
Lerch
Bayern München
Aufstellung:
Zinsberger (2) - 
Maier (3)    
Wenninger (2,5) , 
Demann (2) , 
Schweers (3,5) - 
Behringer (4)    
Leupolz (3,5)    
Däbritz (3,5)    
Roord (3,5)    
Rolfö (3) - 
Ni. Rolser (2,5)    

Einwechslungen:
63. Skorvankova (4)     für Roord
99. Laudehr für Leupolz
102. Islacker für Däbritz
116. Vonkova für Ni. Rolser

Trainer:
Wörle

Tore & Karten

 
Torschützen
keine
 
Elfmeterschießen
0:0
Behringer (nicht verwandelt)
1:0
I. Kerschowski (verwandelt)
1:0
Demann (nicht verwandelt)
1:0
Jakabfi (nicht verwandelt)
1:1
Islacker (verwandelt)
1:1
McLeod (nicht verwandelt)
1:1
Vonkova (nicht verwandelt)
2:1
Harder (verwandelt)
2:2
Laudehr (verwandelt)
3:2
C. Hansen (verwandelt)
Gelbe Karten
Wolfsburg:
Maritz
(1. Gelbe Karte)
,
S. Gunnarsdottir
(1.)
,
Wedemeyer
(1.)
,
Jakabfi
(1.)
Bayern:
Skorvankova
(1. Gelbe Karte)
,
Maier
(1.)

Spielinfo

Anstoß:
19.05.2018 15:00 Uhr
Stadion:
Rhein-Energie-Stadion, Köln
Zuschauer:
17692
Spielnote:  3
das Spiel war geprägt war von den guten Defensivleistungen beider Mannschaften. Spielerisch nicht immer glanzvoll, aber durchgehend spannend.
Chancenverhältnis:
4:4
Schiedsrichterin:
Sandra Stolz (Pritzwalk)   Note 4,5
übersah ein klares Foulspiel von Fischer an Rolfö im Strafraum (18.) und eine Tätlichkeit von Laudehr an Harder (110.).
Spieler des Spiels:
Almuth Schult
die Nationaltorhüterin bot eine sehr souveräne Leistung im Spiel und wurde im Elfmeterschießen zur Matchwinnerin.

DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel kicker MeinVerein FußballQuiz eMagazine