Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
23.10.2017, 22:15

Portugiese setzt sich gegen Messi und Neymar durch

Cristiano Ronaldo zum fünften Mal FIFA-Weltfußballer

Keine Überraschung: Cristiano Ronaldo ist FIFA-Weltfußballer 2017! Der Superstar von Real Madrid setzte sich damit wie erwartet gegen seine Konkurrenten Lionel Messi (FC Barcelona) und Neymar (Paris Saint-Germain) durch. Damit sicherte sich der Portugiese bereits zum fünften Mal diese persönliche Auszeichnung. Bei den Torhütern gewann derweil Juve-Legende Gianluigi Buffon, während Zinedine Zidane der Über-Trainer war.

"Großartig": Ronaldos fünfte Weltfußballer-Kür

Cristiano Ronaldo
Nach Meisterschaft und Champions-League-Triumph folgte die persönliche Auszeichnung vonseiten der FIFA - für Cristiano Ronaldo.
© Getty ImagesZoomansicht

Cristiano Ronaldo hat einmal mehr eine Fabelsaison hingelegt - und letztlich verdientermaßen die individuelle Auszeichnung als Weltfußballer des Jahres eingeheimst. Mit Real Madrid schaffte es CR7 als erstes Team, den Champions-League-Titel zu verteidigen. Der Super-Stürmer hatte großen Anteil am Erfolg der Königlichen, traf in 13 Spielen in der Königsklasse starke zwölfmal. In Viertelfinale, Halbfinale und Finale netzte er allein unfassbare zehnmal ein.

Mit 110 Treffern führt er aktuell außerdem die ewige Torjägerliste der Champions League an.

Bei der FIFA-Wahl stimmten weltweit zu je einem Viertel Journalisten, Fans auf der FIFA-Website, die Cheftrainer/-innen sowie die Spielführer/-innen aller Nationalteams ab. Cristiano Ronaldo erhielt dabei den Großteil der Wertungen und verwies damit Barça-Ass Lionel Messi und PSG-Neuzugang Neymar auf die Plätze. "Es ist großartig hier zu stehen. Ich bin so glücklich", sagte der Preisträger in einer kurzen Dankesrede auf der Bühne im edlen, schwarzen Anzug mit weißen Punkten. Augenzwinkernd winkte er noch seinem Sohn Cristiano Junior und seiner Freundin Georgina Rodriguez im Publikum zu.

Tormaschine Cristiano Ronaldo

Auch in der Liga lief es für Cristiano Ronaldo und das Weiße Ballett rund. Die Blancos holten vor dem FC Barcelona die Meisterschaft, der Angreifer steuerte in 29 Begegnungen 25 Tore bei und lag damit in der Torschützenliste auf Platz drei hinter Luis Suarez (29 Tore) und Lionel Messi (37 Treffer).

Cristiano Ronaldo
Auch für die FIFA der Beste unter den Besten: Real-Superstar Cristiano Ronaldo.
© Getty Images

Mit Portugal qualifizierte sich CR7 derweil als Gruppenerster der Staffel B direkt für die Weltmeisterschaft 2018 in Russland. Der Europameister gewann das letzte entscheidende Gruppenspiel gegen die Schweiz mit 2:0. Der 32-Jährige traf in neun WM-Qualifikationsspielen 15-mal, nur Robert Lewandowski war erfolgreicher (zehn Spiele, 16 Treffer).

Trainer des Jahres

Zinedine Zidane ist von der FIFA als bester Trainer des Jahres ausgezeichnet worden. Der 45-jährige Franzose hatte mit Real Madrid in der vergangenen Saison die spanische Meisterschaft und Königsklasse gewonnen. "Das ist ja verrückt", äußerte sich "Zizou" am Montag in London sichtlich berührt in seiner Dankesrede, die er auf französisch, italienisch und spanisch hielt. "Ich hätte nie gedacht, dass ich mal eine derart schöne Auszeichnung bekomme."

Torhüter des Jahres

Gianluigi Buffon
Juve-Legende und Torhüter des Jahres: Gianluigi Buffon.
© imagoZoomansicht

Manuel Neuer vom FC Bayern sparte sich derweil den Gang auf Krücken über den grünen Teppich. Der derzeit verletzte Weltmeister war bei der Präsentation der Nominierten bei der FIFA-Gala im London Palladium nicht zu sehen und musste sich bei der erstmaligen Vergabe der Auszeichnung für den FIFA-Welttorhüter Gianluigi Buffon von Juventus Turin geschlagen geben. Neben dem Duo stand auch Real Madrids Keylor Navas unter den besten Drei. Der deutsche Fußball war wie 2015 bei den Trophäen in den vier Hauptkategorien leer ausgegangen. Ein Expertengremium aus elf früheren Torhütern und Stürmern entschied über die Auszeichnung, deutsche Legenden waren nicht darunter. Neuer wurde bereits viermal von einem Statistik-Institut als Welttorhüter gekürt - dieser Award ist wegen intransparenter Kriterien jedoch äußerst umstritten.

Martens - die neue Weltfußballerin

Bei den Frauen fiel die Wahl zur Weltfußballerin auf Lieke Martens. Die Niederländerin folgte durch ihre herausragenden Leistungen in der vergangenen Saison auf die US-Amerikanerin Carli Lloyd. Beim überzeugenden und verdienten Titelgewinn bei der Heim-EM überzeugte Martens. Die 24-Jährige wurde zur besten Spielerin des Turniers gewählt, nachdem sie auf dem Weg zum Titel drei Tore erzielt und zwei weitere vorbereitet hatte. 2017 wurde sie bereits zu Europas Fußballerin des Jahres gewählt. Im Juli gab Martens ihren Wechsel vom FC Rosengard zum FC Barcelona bekannt.

Trainerin des Jahres

In der Trainer-Riege bei den Frauen räumte Sarina Wiegman die begehrte Auszeichnung ab - und tritt damit in die Fußstapfen zahlreicher legendärer Namen. Die 47-jährige Niederländerin führte ihr Team bei der Heim-EM zum Titel. Wiegman ließ dabei kompromisslosen Offensivfussball spielen - und beendete sogleich die Serie von sechs EM-Titeln in Folge der DFB-Auswahl. Wiegmans Team drehte speziell in der K.-o.-Runde mächtig auf: Im Viertelfinale gegen Schweden trafen die Niederländerinen zweimal (2:0), im Halbfinale gegen England dreimal (3:0) und im Finale gegen Dänemark sogar viermal (4:2).

Tor des Jahres

Der französische Nationalspieler Oliver Giroud ist mit dem FIFA Puskas Award für das schönste Tor ausgezeichnet worden. Der Arsenal-Profi erhielt die Auszeichnung für seinen Traumtreffer mit der Hacke, den er im Januar in der Premier League gegen Crystal Palace erzielt hatte. Giroud war ein sogenannter Skorpion-Schuss gelungen. Giroud setzte sich unter anderem bei der FIFA-Gala gegen den Südafrikaner Oscarine Masuluke durch. Der Torwart des FC Baroka hatte in der Nachspielzeit eines Liga-Spiels gegen die Orlando Pirates ein Tor per Fallrückzieher erzielt. Außerdem stand die erst 18 Jahre alte Venezolanerin Deyna Castellanos in der Endauswahl. Sie hatte bei der Frauen-WM in einem Gruppenspiel gegen Kamerun in der 93. Minute fast von der Mittellinie zum Sieg getroffen.


Weltfußballer 2017: Messi, Neymar, Kroos, Neuer & Co. scheitern
Cristiano Ronaldo thront über dem Rest
Die Finalisten und ihre vorherigen Konkurrenten

Bei der FIFA-Gala 2017 in London (23. Oktober 2017) wurde sie verliehen, die Auszeichnung für den Weltfußballer. Drei Kandidaten waren am Ende noch übrig, zur Wahl standen aber 24 - darunter zwei deutsche Weltmeister und zwei Top-Stürmer der Bundesliga. Kein Wunder: Der Sieger hörte auf einen portugiesischen Namen...
© imago

vorheriges Bild nächstes Bild

Weltfußballer (seit 1991)
1991: Lothar Matthäus (Deutschland, Inter Mailand)
1992: Marco van Basten (Niederlande, AC Milan)
1993: Roberto Baggio (Italien, Juventus Turin)
1994: Romario (Brasilien, FC Barcelona)
1995: George Weah (Liberia, Paris St. Germain/AC Milan)
1996: Ronaldo (Brasilien, PSV Eindhoven/FC Barcelona)
1997: Ronaldo (Brasilien, FC Barcelona/Inter Mailand)
1998: Zinedine Zidane (Frankreich, Juventus Turin)
1999: Rivaldo (Brasilien, FC Barcelona)
2000: Zinedine Zidane (Frankreich, Juventus Turin)
2001: Luis Figo (Portugal, Real Madrid)
2002: Ronaldo (Brasilien, Inter Mailand/Real Madrid)
2003: Zinedine Zidane (Frankreich, Real Madrid) 2004: Ronaldinho (Brasilien, FC Barcelona)
2005: Ronaldinho (Brasilien, FC Barcelona)
2006: Fabio Cannavaro (Italien, Juventus Turin/Real Madrid)
2007: Kaka (Brasilien, AC Milan)
2008: Cristiano Ronaldo (Portugal, Manchester United)
2009: Lionel Messi (Argentinien, FC Barcelona)
2010: Lionel Messi (Argentinien, FC Barcelona)
2011: Lionel Messi (Argentinien, FC Barcelona)
2012: Lionel Messi (Argentinien, FC Barcelona)
2013: Cristiano Ronaldo (Portugal, Real Madrid)
2014: Cristiano Ronaldo (Portugal, Real Madrid)
2015: Lionel Messi (Argentinien, FC Barcelona)
2016: Cristiano Ronaldo (Portugal, Real Madrid)
2017: Cristiano Ronaldo (Portugal, Real Madrid)

mag/mst

Alle Weltfußballer seit 1991 in Bildern
Von Matthäus bis Modric
Lothar Matthäus
1991 - Lothar Matthäus

Seit 1991 wird der "Weltfußballer des Jahres" von der FIFA offiziell gekürt. Der erste Spieler, der in den Genuss der Auszeichnung kam, war 1991 Lothar Matthäus, damals in Diensten von Inter Mailand. Ein Jahr zuvor hatte er mit Deutschland die WM gewonnen.
© imago

vorheriges Bild nächstes Bild
 
Seite versenden
zum Thema

weitere Infos zu Cristiano Ronaldo

Vorname:Cristiano Ronaldo
Nachname:Dos Santos Aveiro
Nation: Portugal
Verein:Juventus Turin
Geboren am:05.02.1985

weitere Infos zu Messi

Vorname:Lionel
Nachname:Messi
Nation: Argentinien
Verein:FC Barcelona
Geboren am:24.06.1987

weitere Infos zu Neymar

Vorname:Neymar
Nachname:da Silva Santos Junior
Nation: Brasilien
Verein:Paris St. Germain
Geboren am:05.02.1992

weitere Infos zu Buffon

Vorname:Gianluigi
Nachname:Buffon
Nation: Italien
Verein:Paris St. Germain
Geboren am:28.01.1978

weitere Infos zu Neuer

Vorname:Manuel
Nachname:Neuer
Nation: Deutschland
Verein:Bayern München
Geboren am:27.03.1986

weitere Infos zu Navas

Vorname:Keylor
Nachname:Navas
Nation: Costa Rica
Verein:Real Madrid
Geboren am:15.12.1986

weitere Infos zu Giroud

Vorname:Olivier
Nachname:Giroud
Nation: Frankreich
Verein:FC Chelsea
Geboren am:30.09.1986

Vereinsdaten

Vereinsname:Real Madrid
Gründungsdatum:06.03.1902
Vereinsfarben:Weiß-Blau
Anschrift:Real Madrid Club de Fútbol
Avenida Concha Espina, 1
28036 Madrid
Telefon: 00 34 - 91 - 3 98 43 00
Telefax: 00 34 - 91 - 3 98 43 83
E-Mail: oas@corp.realmadrid.com
Internet:http://www.realmadrid.com/

Vereinsdaten

Vereinsname:FC Barcelona
Gründungsdatum:29.11.1899
Vereinsfarben:Blau-Rot
Anschrift:Fútbol Club Barcelona
Avenida Arístides Maillol, s/n
08028 Barcelona
Telefon: 00 34 - 902 - 18 99 00
Telefax: 00 34 - 496 - 37 97
oab@fcbarcelona.cat
Internet:http://www.fcbarcelona.com/

Vereinsdaten

Vereinsname:Paris St. Germain
Gründungsdatum:12.08.1970
Vereinsfarben:Blau-Rot
Anschrift:Paris Saint-Germain Football Club
24, Rue du Commandant Guilbaud
75781 Paris Cedex 16
Telefon: 00 33 - 32 75
Telefax: 00 33 - 142 - 30 50 27
E-Mail: psg@psg.fr
Internet:http://www.psg.fr/

Vereinsdaten

Vereinsname:Juventus Turin
Gründungsdatum:01.11.1897
Vereinsfarben:Weiß-Schwarz
Anschrift:Juventus Football Club
Corso Galileo Ferraris, 32
10128 Torino
Telefon: 00 39 - 899 99 98 97
Telefax: 00 39 - 115 - 11 92 14
E-Mail: customercare@juventus.com
Internet:http://www.juventus.com/

Vereinsdaten

Vereinsname:FC Arsenal
Gründungsdatum:01.05.1886
Vereinsfarben:Rot-Weiß
Anschrift:Arsenal Football Club
Highbury House
75 Drayton Park
London N5 1BU
Großbritannien
Telefon: 00 44 - 20 - 76 19 50 03
Telefax: 00 44 - 20 - 77 04 40 01
Internet:http://www.arsenal.com/


DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel kicker MeinVerein FußballQuiz eMagazine