Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
18.08.2018, 00:45

Wehen Wiesbaden wirft St. Pauli aus dem DFB-Pokal

Schäffler: "Heute geben wir uns allen einen aus"

Wie bereits im Vorjahr hat der SV Wehen Wiesbaden in der 1. Runde des DFB-Pokals für eine Überraschung gesorgt und Zweitligist St. Pauli aus dem Wettbewerb geworfen (3:2 n.V.). Während sich Keeper Markus Kolke über das zurückgewonnene Matchglück freute, wusste Torschütze Manuel Schäffler, bei wem er sich bedanken durfte.

Wehen Wiesbaden
Zweitliga-Schreck: Wie bereits im Vorjahr sorgte der SV Wehen Wiesbaden für eine Pokal-Überraschung.
© imagoZoomansicht

Als Schiedsrichter Christian Dingert am Ende der dreiminütigen Nachspielzeit der Verlängerung die Partie schließlich abpfiff, hatte das Zittern der Wehener Fans ein Ende. 3:2 rang der Drittligist den Favoriten aus Hamburg in einem packenden Pokalkrimi nieder und sorgte damit wie bereits in der vergangenen Saison für eine Überraschung in der ersten Pokalrunde. Vor einem Jahr hatte sich Wehen mit 2:0 gegen Zweiligist Erzgebirge Aue durchgesetzt.

"Der Pokal ist einfach ein richtig geiler Wettbewerb", sagte Angreifer Schäffler, der seine Mannschaft in der Verlängerung per Foulelfmeter erneut in Führung gebracht hatte (103.), strahlend gegenüber "Sky". "Das Gefühl, dass wir es schaffen können, war immer da." Von Beginn an hatte der Drittligist mit viel Leidenschaft dagegengehalten und war durch Sören Reddemann in Führung gegangen (35.). Der Doppelschlag in der Nachspielzeit durch Schäffler und Niklas Schmidt (105.+1) zum 3:1 zog St. Pauli in der Verlängerung schließlich den Zahn.

Was die Mannschaft da gerissen hat, war einfach Wahnsinn. Wir haben 120 Minuten lang mehr als 100 Prozent gegeben.Wehens Keeper Markus Kolke

Schäffler wusste, bei wem er sich bedanken konnte, dass es überhaupt in die Verlängerung gegangen war: Torhüter Kolke rettete gegen Henk Veermann zweimal in höchster Not (86./89.). "Beide Torhüter haben ihre Sache heute sehr gut gemacht und das Spiel für beide Mannschaften offengehalten", sprach Schäffler nicht nur seinem Schlussmann ein dickes Lob aus. Kolke stellte derweil den großen Kampfgeist seiner Mitspieler in den Vordergrund: "Was die Mannschaft da gerissen hat, war einfach Wahnsinn. Wir haben 120 Minuten lang mehr als 100 Prozent gegeben."

Doppelt Grund zur Freude für Kolke

Der Schlussmann freute sich zudem, dass Wehen dieses Mal die nötige Portion Fortune wieder auf seiner Seite hatte. "Das Matchglück, das uns zuletzt gefehlt hat, war heute auf unserer Seite", so der Keeper. "Das Spiel hätte auch in die andere Richtung kippen können." In der Liga hinkt der Vorjahres-Vierte mit vier Punkten aus vier Spielen den Erwartungen hinterher, der Pokalerfolg dürfte der Mannschaft für die kommenden Aufgaben in der Liga jedoch wieder mehr Selbstvertrauen geben.

Zunächst darf in Wiesbaden jedoch erst einmal gefeiert werden. "Heute geben wir uns allen einen aus", erklärte Schäffler auf die Frage, ob er Kolke noch ein Getränk spendieren werde. Ein Wunschgegner für die 2. Runde hat der 29-Jährige nicht, betont aber selbstbewusst: "Ich möchte so weit wie möglich kommen." Sein Torwart hat derweil doppelt Grund zum Feiern: In der Nacht auf Samstag wurde Kolke 28-Jahre alt - mit dem Überraschungserfolg gegen St. Pauli hat sich der Torwart quasi selbst beschenkt.

jly

Bilder des Spieltages
DFB-Pokal, 2018/19, 1. Runde
DFB-Pokal, 2018/19, 1. Runde
Objekt der Begierde

Der Pokal im Sportpark Ronhof vor der Begegnung zwischen Fürth und Dortmund.
© imago

vorheriges Bild nächstes Bild
 
Seite versenden
zum Thema

weitere Infos zu Schäffler

Vorname:Manuel
Nachname:Schäffler
Nation: Deutschland
Verein:SV Wehen Wiesbaden
Geboren am:06.02.1989

weitere Infos zu Kolke

Vorname:Markus
Nachname:Kolke
Nation: Deutschland
Verein:SV Wehen Wiesbaden
Geboren am:18.08.1990


DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel kicker MeinVerein FußballQuiz eMagazine