Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Bayern München

Bayern München

0
:
2

im Elfmeterschiessen
1:1 (1:1,1:0)
Borussia Dortmund

Borussia Dortmund


BAYERN MÜNCHEN
BORUSSIA DORTMUND
15.
30.
45.





60.
75.
90.










 
105.


120.










 

Lahm und Xabi Alonso verlieren im Elfmeterschießen den Halt

BVB steht dank Bayern-Ausrutschern im Finale

Der FC Bayern München wäre der erste deutsche Klub gewesen, der zum vierten Mal in Folge das Pokalfinale in Berlin erreicht hätte. Doch es kam alles anders: Dortmund sah sich lange Zeit einer Übermacht gegenübergestellt, doch spät fanden die Borussen ein Mittel und erreichten die Verlängerung. Hier hieß es zweimal Schweinsteiger gegen Torwart Langerak. Im Elfmeterschießen sah man schließlich noch nie Gesehenes: Lahm und Xabi Alonso rutschten weg - auch Neuer vergab. Damit ist Klopps Traum noch greifbar: der Titel in Berlin zum Abschluss seiner BVB-Zeit.

Robert Lewandowski schiebt zum 1:0 ein.
Robert Lewandowski schiebt zum 1:0 ein, der hochspringende Gegenspieler Sokratis sieht nicht allzu gut dabei aus.
© imagoZoomansicht

Münchens Trainer Pep Guardiola brachte gegenüber dem 1:0-Arbeitssieg gegen Hertha BSC sein geschontes Personal auf den Platz: Rafinha, Benatia, Xabi Alonso, Thiago und Juan Bernat ersetzten Rode, Dante, Torschütze Schweinsteiger, Gaudino und den Ex-Dortmunder Götze. Damit war auch klar, dass Weiser, der gegen die "Alte Dame" mit einem tollen Solo geglänzt hatte, wieder von Beginn an auflaufen durfte. Auf der Bank saß zudem Robben, der nach Bauchmuskelriss einsatzfähig war.

Jürgen Klopp begnügte sich derweil nach dem souveränen 2:0 gegen Eintracht Frankfurt mit zwei Wechseln: Für Ginter und Mkhitaryan kehrten Gündogan und Reus in die Startfomation zurück. Vor dem vorerst letzten Aufeinandertreffen mit dem FC Bayern hatte der 47-jährige und auf Abschiedstournee befindliche BVB-Coach außerdem Aggressivität von seinen Schützlingen angekündigt: "Wir sind auf Krawall gebürstet."

Handspiel Benatia?

So begann das Spiel vor 75.000 Zuschauern in der Allianz-Arena schließlich auch: Dortmund zog sich weit zurück und ging in der eigenen Hälfte gierig in die Zweikämpfe. Dagegen fanden die Hausherren in den Anfangsminuten kein Mittel. Strafraumaktionen? Fehlanzeige! Die beste Aktion hatten gar die stets auf schnelle Gegenzüge lauernden Westfalen - eine strittige obendrein: Reus schloss von der Strafraumkante direkt ab, Neuer nahm sicher auf. Benatia kam in dieser Aktion zu spät und touchierte das Leder auch noch mit dem linken Unterarm. Referee Peter Gagelmann ließ weiterlaufen (1.). Der Plan der Schwarz-Gelben ging insgesamt auf, in der ersten Halbzeit wurden 59 Prozent der Zweikämpfe gewonnen.

Lewandowski setzt erfolgreich nach

Allerdings musste Klopp mit zunehmender Spieldauer feststellen, dass der amtierende Pokalsieger mehr und mehr Druck aufbaute - und dem Tor näherkam. Ein erste Zeichen setzte Müller, der den Ball mit der Schulter links vorbeidrückte (14.). Nach weiteren zunächst zähen Minuten war es dann soweit - das verdiente 1:0 fiel: Ein langes Zuspiel von Benatia landete in den Füßen von Lewandowski, der frei auf Torhüter Langerak zueilte und diesen mit einem Heber überwand. Der Ball flog an den linken Pfosten. Der Pole setzte im Gegensatz zu seinen Ex-Kollegen energisch nach und spitzelte den Ball aus spitzem Winkel mit einem flachen Rechtsschuss am etwas plump hochspringenden Sokratis vorbei (29.).

Beim 1:0 zur Pause blieb es. Zwar trauten sich Kagawa, Reus und Aubameyang fortan etwas weiter nach vorne, doch gefährlich wurde es für die Defensive um Boateng und vor allem für Torhüter Neuer nie. Beinahe fiel gar noch das 2:0. Schlitzohr Lewandowski schloss aus knapp 40 Metern direkt ab, doch das Leder trudelte nicht ins Tor. Keeper Langerak stand hier etwas zu weit vor seinem Gehäuse (44.).

Langerak ist zur Stelle - Glück für Dortmund

DFB-Pokal, 2014/15, Halbfinale
Bayern München - Borussia Dortmund 0:2 i.E.
Bayern München - Borussia Dortmund 0:2 i.E.
Gut gelaunter Coach

BVB-Trainer Jürgen Klopp zeigt sich vor der Partie in guter Laune.
© Getty Images

vorheriges Bild nächstes Bild

Aus den Katakomben kamen nicht die Dortmunder als gierigere Mannschaft, sondern der führende FCB. Die Münchner gingen sofort ins Pressing über und erzielten auch beinahe das 2:0. Weiser ließ Schmelzer lockerleicht stehen und bediente Müller, der an einer starken Reaktion von Torwart Langerak scheiterte (48.). Auf der anderen Seite meldete sich lediglich Reus mit einem schwachen Abschluss an (52.). Es ging turbulent weiter: Zunächst zirkelte Lewandowski den Ball nach einem überragenden Schnittstellenpass an die Querlatte (55.), ehe Thiago aus der Drehung am sicher parierenden Langerak scheiterte (57.).

Dazwischen kam Ärger auf: Müller hob das Leder im Strafraum an Schmelzer vorbei, der kurz die rechte Hand ausfuhr. Alle Münchner und allen voran der lautstarke Guardiola, der kurz auf den Rasen sprintete, beschwerten sich. Referee Gagelmann ließ aber weiterlaufen (56.).

Thiago raus - BVB brennt und sticht durch Aubameyang

Pierre-Emerick Aubameyang
Fingerzeig Richtung Verlängerung: Pierre-Emerick Aubameyang belohnte den BVB spät, der lange geduldig und eben erfolgreich auf seine Chancen wartete.
© Getty ImagesZoomansicht

Die Schlussphase brach an - und mit ihr kamen die Dortmunder immerhin zu einer ersten Abschlussmöglichkeit: Aubameyangs abgefälschter Kopfball stellte für Neuer aber kein Problem dar (72.). Dann überschlugen sich die Ereignisse - mit Beginn der Auswechslung von Thiago. Der Taktgeber wurde in der 68. Minute von Robben ersetzt. Und plötzlich kam ein Bruch ins dominante Münchner Spiel. Die Borussen begannen enorm zu drücken und generierten Torannäherung um Torannäherung - inklusive des 1:1! Blaszczykowski hob den Ball links in den Strafraum zum freien Joker Mkhitaryan, der direkt in die Mitte passte. Das Leder zog recht weit Richtung Auslinie, doch Aubameyang sprang herein und schloss aus spitzem Winkel mit rechts im Rutschen ab. Neuer wischte den Ball zwar noch weg, allerdings erst klar hinter der Torlinie - 1:1 (75.).

Das Ergebnis verdienten sich die Westfalen in der Folge: Mkhitaryan (80.) und vor allem Reus frei vor Neuer (82.) verbuchten weitere Großchancen - bei der letzten hielt Neuer enorm stark. Es gab Verlängerung - und das ohne Robben, der angeschlagen kurz nach seiner Einwechslung wieder vom Feld musste (84.).

Verlängerung: Schweinsteiger vergibt

In der Extraphase zog Klopp direkt seine letzte Option: Routinier Kehl kam für Bender. Damit hatten beide Vereine alle Wechsel aufgebraucht (91.). Wenig Highlights waren nun wieder angesagt, beide Teams wollten vor allem Fehler vermeiden. Dennoch gab es die Großchance aufs 2:1: Schweinsteiger nickte das Leder freistehend aber über die Querlatte (102.).

Kampl sieht Gelb-Rot

In den finalen 15 Spielminuten schrieb zunächst Kampl eine unglückliche Geschichte: Der Slowene handelte sich in der 108. Minute die Ampelkarte ein, hatte als Einwechselspieler schon vorher Gelb gesehen (90.). In Überzahl fanden die Münchner gegen Hummels & Co. aber noch eine Lücke: Schweinsteiger scheiterte per Kopf an einer starken Fußparade von Langerak (115.). Wenig später räumte Langerak Lewandowski rüde im Strafraum um, doch wieder gab es keinen Elfmeter (117.). Der Pole hatte zuvor allerdings auch im Abseits gestanden. Nun ging es ins Elfmeterschießen!

Das Schuhwerk entscheidet

Im Krimi mussten sich die Bayern-Fans schließlich die Augen reiben: Sowohl Lahm als auch Xabi Alonso rutschten kurz vor dem Schuss vom Punkt weg und verzogen klar. Götze scheiterte zudem an Langerak, während Neuer die Querlatte traf. Der Sieg der Dortmunder (nur Hummels vergab) kam letztlich fast schon unglaublich daher: 2:0 (!) im Elfmeterschießen.

Am kommenden Samstag (18.30 Uhr) gastiert der FC Bayern München im Topspiel bei Bayer Leverkusen. Borussia Dortmund ist bereits um 15.30 Uhr bei der TSG 1899 Hoffenheim im Einsatz.

DFB-Pokal-Halbfinale: FCB ohne Elfmetertor gegen BVB
Ausgerutscht: Bayerns Elferdrama dahoam
Rutschpartie, die Erste
Rutschpartie, die Erste

Da begann das Unglück: Kapitän Philipp Lahm rutscht beim ersten Elfmeter weg.
© Getty Images

vorheriges Bild nächstes Bild
 

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

Bayern München
Aufstellung:
Neuer (2,5) - 
Benatia (2)    
J. Boateng (3) , 
Rafinha (3)    
Xabi Alonso (3)    
Weiser (3,5) , 
Lahm (4)    
Thiago (3,5)    
Juan Bernat (2,5) - 
Lewandowski (2,5)    
T. Müller (3)    

Einwechslungen:
68. Robben     für Thiago
76. B. Schweinsteiger (2,5) für T. Müller
84. M. Götze (4,5) für Robben

Trainer:
Guardiola
Borussia Dortmund
Aufstellung:
Langerak (1)    
Durm (4,5) , 
Sokratis (4,5)    
Hummels (4)    
Schmelzer (4) - 
Blaszczykowski (3)    
S. Bender (3,5)    
Gündogan (4,5) - 
Aubameyang (2,5)    
Kagawa (4,5)    
Reus (4)

Einwechslungen:
70. H. Mkhitaryan (2) für Kagawa
83. Kampl (5)     für Blaszczykowski
91. Kehl (3) für S. Bender

Trainer:
Klopp

Tore & Karten

 
Torschützen
1:0
Lewandowski (29., Rechtsschuss, Benatia)
1:1
Aubameyang (75., Rechtsschuss, H. Mkhitaryan)
 
Elfmeterschießen
0:0
Lahm (nicht verwandelt)
0:1
Gündogan (verwandelt)
0:1
Xabi Alonso (nicht verwandelt)
0:2
Kehl (verwandelt)
0:2
M. Götze (nicht verwandelt)
0:2
Hummels (nicht verwandelt)
0:2
Neuer (nicht verwandelt)
Gelb-Rote Karten
Bayern:
-
Dortmund:
Kampl
(108.)

Gelbe Karten
Bayern:
Rafinha
(1. Gelbe Karte)
,
Xabi Alonso
(1.)
,
Benatia
(1.)
Dortmund:
Sokratis
(1. Gelbe Karte)
,
Langerak
(1.)

Spieldaten

Bayern München       Borussia Dortmund
Tore 1 : 1 Tore
 
Torschüsse 19 : 10 Torschüsse
 
gespielte Pässe 936 : 507 gespielte Pässe
 
angekommene Pässe 810 : 369 angekommene Pässe
 
Fehlpässe 126 : 138 Fehlpässe
 
Passquote 87% : 73% Passquote
 
Ballbesitz 65% : 35% Ballbesitz
 
Zweikampfquote 48% : 52% Zweikampfquote
 
Foul/Hand gespielt 22 : 15 Foul/Hand gespielt
 
Gefoult worden 15 : 20 Gefoult worden
 
Abseits 0 : 2 Abseits
 
Ecken 14 : 7 Ecken
 

Spielinfo

Anstoß:
28.04.2015 20:30 Uhr
Stadion:
Allianz-Arena, München
Zuschauer:
75000 (ausverkauft)
Spielnote:  2
spielerisch zeigten lange Zeit nur die Bayern ihre Klasse, Dortmund agierte 70 Minuten viel zu passiv, die Dramatik am Ende bot allerdings einen hohen Unterhaltungswert.
Chancenverhältnis:
8:3
Eckenverhältnis:
14:7
Schiedsrichter:
Peter Gagelmann (Bremen)   Note 6
vertretbar, beim Handspiel von Benatia keinen Elfmeter zu geben (1.), hätte in einer höchst anspruchsvollen Partie aber beim Handspiel von Schmelzer (55.) auf Strafstoß entscheiden müssen, auch das Foul von Langerak an Lewandowski (116.) war elfmeterwürdig, allerdings stand der Pole zuvor leicht in einer Abseitsposition, für das Foul von Xabi Alonso an Mkhitaryan hätte der Spanier zudem Gelb-Rot sehen müssen (90./+2).
Spieler des Spiels:
Mitchell Langerak
Mitchell Langerak glänzte gegen Müller (48.), Thiago (57.), aber vor allem gegen Schweinsteiger (114.). Dazu hielt er den Elfer von Götze.

DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel kicker MeinVerein Voice & VR eMagazine