Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?

Werder Bremen

 - 

FC Augsburg

 

2:0 (1:0)

Seite versenden

Werder Bremen
FC Augsburg
1.
15.
30.
45.


46.
60.
75.
90.








Augsburg wacht erst nach dem Rückstand auf

Pizarro tütet Werders zehntes Pokalfinale ein

Werder Bremen steht zum zehnten Mal im Finale des DFB-Pokals und greift dort nach dem siebten Titel. Der Bundesligist setzte den FC Augsburg von Anfang an gehörig unter Druck und verdiente sich die Führung, die kurz vor und kurz nach der Pause allerdings ins Wanken geriet. Letztlich war der Favorit aber cleverer als der Zweitligist, machte in der Schlussphase den Deckel auf die Partie und blieb somit auch im 34. Pokalheimspiel in Folge ungeschlagen.

Pizarro gegen de Roeck
Fliegt im Mai nach Berlin: Claudio Pizarro (hier bedrängt von de Roeck) traf auch gegen Augsburg.
© picture allianceZoomansicht

Bremens Trainer Thomas Schaaf, der am vergangenen Wochenende beim 3:2-Sieg gegen Bochum in der Liga zahlreichen Stammkräften eine Verschnaufpause gegönnt hatte, wechselte sechsmal und schickte wieder seine nominell beste Elf aufs Feld. Mertesacker, Fritz, Frings, Özil, Hunt und Pizarro kamen für Prödl, Boenisch, Jensen, Borowski, Rosenberg und Hugo Almeida zurück ins Team.

Auf Augsburger Seite nahm Trainer Jos Luhukay nach dem 3:1-Erfolg über Rot Weiss Ahlen zwei Änderungen vor. Der in der 2. Liga zuletzt Gelb-gesperrte Reinhardt und Sinkala ersetzten Strauß und Rafael.

- Anzeige -
Video zum Thema
kicker.tv Hintergrund- 24.03., 03:59 Uhr
Pizarro schießt Werder zum zehnten Pokalfinale
Werder Bremen kann am 15. Mai in Berlin den Titel des DFB-Pokalsiegers verteidigen. Die Hanseaten zogen durch ein 2:0 gegen Zweitligist Augsburg ins Finale ein. Gelingt der erneute Coup, wäre Trainer Thomas Schaaf der erste Coach, der viermal den Pott in die Höhe stemmen durfte!
Alle Videos in der ÜbersichtAlle Videos per RSS

In der Frühphase der Partie konnte der FCA dem Favoriten aus Bremen Paroli bieten und hatte nach Özils Warnschuss (3.) sogar die erste gute Möglichkeit der Partie. Brinkmann - von Thurk gut bedient - traf acht Meter vor dem Tor aber den Ball nicht richtig (5.). Fortan spielte allerdings nur der SV Werder. Pizarro spitzelte Özils Flanke über das Tor (7.), der Distanzversuch von Fritz rauschte knapp vorbei (9.).

Je länger das Match dauerte, desto mehr erhöhten die Hanseaten den Druck. Augsburg kam kaum noch aus der eigenen Hälfte heraus und hatte alle Hände voll zu tun, wenigstens den Strafraum zu sichern. Der Bundesligist rannte pausenlos an, ließ zunächst aber die nötige Präzision beim finalen Pass vermissen. Hunts Schuss aus der zweiten Reihe wurde zu Özil geblockt, der für Fritz ablegte. Werders Rechtsverteidiger jagte das Spielgerät aus 13 Metern allerdings drüber (17.).

Nach einer halben Stunde wurden die intensiven Bremer Bemühungen schließlich belohnt. Marin und Özil hebelten die FCA-Abwehr gekonnt per Doppelpass aus, ehe der Ex-Gladbacher vorbei am grätschenden de Roeck und gegen die Laufrichtung von Gäste-Keeper Jentzsch aus 14 Metern cool zum 1:0 einschob (30.).

Erst jetzt wurde der Außenseiter etwas frecher, während sich bei den Norddeutschen Nachlässigkeiten einschlichen. Frings' Fehlpass blieb folgenlos, weil Thurk den daraus resultierenden Freistoß in die Mauer setzte (36.). Drei Minuten vor der Pause wäre den Fuggerstädtern dann aber um ein Haar der Ausgleich geglückt. Thurk kam links im Strafraum frei an den Ball und machte eigentlich alles richtig, setzte die Kugel aber nur an den Innenpfosten, von wo das Leder wieder vor die Linie prallte (42.). Weil Ndjeng wenig später bei einem Konter zu schwach abschloss (45.), blieb es zur Halbzeit beim 1:0.

Augsburg startete deutlich mutiger in den zweiten Durchgang und wollte den Ausgleich. Zwar waren die Gäste nicht in der Lage, Werder so einzuschnüren, wie das Bremen vor dem Seitenwechsel andersrum gelang, dennoch kam der Außenseiter zu Chancen. Weil Thurk Wiese irritierte, sorgte Ndjengs Flanke für mächtig Unruhe (47.), bevor Thurk das 1:1 hätte machen müssen. Der Top-Angreifer der Zweiten Liga kam neun Meter vor dem leeren Tor an die Kugel, vergab aber die Großchance und setzte das Leder über den Querbalken (52.) - ausgleichende Gerechtigkeit, denn der Szene war eine ungeahndete Abseitsposition von Brinkmann vorausgegangen.

Von der Schaaf-Elf kam zunächst nur noch wenig. Bremen lauerte auf den vorentscheidenden Gegenangriff, kam aber nicht über den Ansatz hinaus. Nachdem Thurk von Mertesacker geblockt wurde (59.), nahm aber auch der Schwung der Augsburger wieder ab. Luhukay reagierte und brachte Rafael für Sinkala (60.). In Bedrängnis kam die Hintermannschaft des Favoriten dadurch dennoch nicht.

Slideshow zum Thema

Karl-Heinz Rummenigge und Uli Hoeneß (re.)Daniel van Buyten (re.) im Kopfballduell mit Kevin KuranyiPeer Kluge grätscht Thomas Müller ab.
DFB-Pokal, Halbfinale

Das Match bewegte sich in der Folge auf überschaubarem Niveau. Bremen hatte das Duell augenscheinlich im Griff, hatte bis auf eine Ausnahme aber keine ernsthafte Gelegenheit, dem FCA den K.o. zu verpassen. Der von Marin glänzend in Szene gesetzte Özil hob den Ball aus spitzem Winkel am langen Pfosten vorbei (71.).

Letztlich war der sechsfache Pokalsieger zu clever, um noch einmal in Gefahr zu geraten, während die Fuggerstädter für eine Unaufmerksamkeit gnadenlos bestraft wurden. Frings führte einen Freistoß an der Mittellinie schnell aus, düpierte damit die Augsburger Abwehr und brachte Pizarro in Ballbesitz, der sich frei vor Jentzsch nicht zweimal bitten ließ und den 2:0-Endstand markierte (84.). Hugo Almeida (87.), Marin (90.) und Borowski (90.+1) hätten das Ergebnis in den Schlussminuten sogar noch deutlich höher gestalten können, zielten aber zu ungenau.

Das Finale findet am 15. Mai im Berliner Olympiastadion statt. Für Werder geht es in der Bundesliga am Samstag gegen den 1. FC Nürnberg weiter. Augsburg gastiert am Sonntag im Unterhaus bei Alemannia Aachen.

24.03.10
 
- Anzeige -

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

Werder Bremen
Aufstellung:
Wiese (3) - 
Fritz (2,5) , 
Mertesacker (3) , 
Naldo (3) , 
Pasanen (3,5) - 
Frings (2)    
Bargfrede (3,5) - 
Hunt (4,5)    
Özil (3,5)    
Marin (1,5)    
Pizarro (3)    

Einwechslungen:
62. Borowski     für Hunt
75. Hugo Almeida für Özil

Trainer:
Schaaf
FC Augsburg
Aufstellung:
Jentzsch (3,5) - 
Reinhardt (4,5) , 
Möhrle (3)    
de Roeck (3,5) , 
El Akchaoui (4) - 
Hegeler (3) , 
Sinkala (4)    
Brinkmann (4)    
M. Ndjeng (3,5)    
Thurk (3) , 

Einwechslungen:
60. Rafael (4)     für Sinkala
67. Baier für Brinkmann

Trainer:
Luhukay

Tore & Karten

 
Torschützen
1:0
Marin (30., Rechtsschuss, Özil)
2:0
Pizarro (84., Rechtsschuss, Frings)
Gelbe Karten
Bremen:
Borowski
(1. Gelbe Karte)
Augsburg:
M. Ndjeng
(1. Gelbe Karte)
,
Rafael
(1.)

Spielinfo

Anstoß:
23.03.2010 20:30 Uhr
Stadion:
Weser-Stadion, Bremen
Zuschauer:
31645
Spielnote:  3
dramatisch bis zum Pizarro-Tor, anfangs einseitig, später ein Duell auf Augenhöhe.
Chancenverhältnis:
12:5
Eckenverhältnis:
4:4
Schiedsrichter:
Manuel Gräfe (Berlin)   Note 3
falsche Abseitsentscheidungen, so bei der Großchance von Thurk (51.), übertriebene Theatralik.
Spieler des Spiels:
Marko Marin
Erst Valencia, dann Bochum, nun Augsburg - das dritte herausragende Spiel binnen sechs Tagen. Der beste Marin, den es je gab.
- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

- Anzeige -