Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?

Rot Weiss Ahlen

 - 

SpVgg Greuther Fürth

 

n.V. 2:3

Seite versenden

Rot Weiss Ahlen
SpVgg Greuther Fürth
1.
15.
30.
45.

46.
60.
75.
90.









91.
105.






106.
120.


120 Minuten Pokalfight: Drei Jokertore bringen Entscheidung

Kleeblatt gewinnt das Jokerspiel in Ahlen

120 Minuten benötigten Greuther Fürth und Rot Weiss Ahlen, um einen Sieger zu finden. Letztlich durften die "Kleeblätter" in letzter Sekunde ohne das drohende Elfmeterschießen jubeln. Der neue Coach der Ahlener, Andreas Zimmermann hatte der Partie zuvor durch ein glückliches Händchen beim Wechseln zu neuer Spannung verholfen. Damit ziehen die Fürther erstmals seit 2007 wieder ins Achtelfinale des DFB-Pokals ein.

- Anzeige -

Nach dem 1:4-Heimdebakel gegen Fortuna Düsseldorf und der Entlassung von Trainer Stefan Emmerling übernahm Juniorencoach Andreas Zimmermann das Zepter in Ahlen. Der neue Trainer änderte die Startformation auf drei Positionen: Pelzer rückte für Moosmayer in die Abwehr, Book begann für Vranviv im Mittelfeld und Mikolajczak musste dem jungen Köse von den Amateuren weichen.

Sein Gegenüber Benno Möhlmann war nach dem 4:0-Sieg gegen Oberhausen gezwungen, seine Startformation zu ändern: Den rotgesperrten Biliskov ersetzte Karaslavov, und Haas begann für Mokhtari hinter den Spitzen.

Ahlen startete konzentriert in die Partie und überzeugte durch einen kontrollierten Spielaufbau: RWA störten die Fürther früh, ließen kaum einen Angriff der Gäste zu und erhöhten stetig den Druck. Die größte Chance hatte Bröker, der einen Freistoß von Felgenhauer per Kopf im Tor versenkte. Doch der Treffer zählte nicht, da der RWA-Spieler zuvor im Abseits stand (18.).

Kooperation von Allagui und Nöthe bleibt fruchtlos

Auf der Gegenseite testete Allagui nach Zuspiel von Nöthe den Ahlener Keeper Kirschstein. Doch aus spitzem Winkel behielt der Torhüter die Oberhand (27.). Im weiteren Verlauf nahmen beide Teams Tempo aus der insgesamt ausgeglichenen Partie. Erst kurz vor dem Pausenpfiff brachte ein erneutes Zusammenspiel zwischen Allagui und Nöthe den nächsten Aufreger (44.). Doch da Kirschstein den Abschluss von Nöthe parierte und auf der Gegenseite Köse wenige Zentimeter über das Tor köpfte (45.), blieb es zur Pause beim torlosen Unentschieden.

Nach dem Seitenwechsel erhöhten beide Teams zunächst das Tempo. Doch Allaguis Pass parallel zur Torauslinie konnte keiner seiner Teamkollegen verwerten (50.), und Pribs Freistoß parierte Kirschstein (57.). Nach 61 Minuten durften die Gäste dann erstmals jubeln: Schröck spielte den Ball schön in den Sechzehner, und Nehrig gab den Querpass zu Nöthe, der aus kurzer Distanz das 1:0 markierte.

Ein A-Junior macht's spannend

Bis zur 78. Minute fand die Partie hauptsächlich im Mittelfeld statt, doch dann brachte Zimmermann mit Özkara, Blacha und Tankulic drei frische Kräfte und bewies damit ein gutes Händchen: Bereits elf Minuten später bedankte sich Tankulic, der aus dem Kader der A-Junioren in die erste Elf gerückt war, für das Vertrauen des neuen Trainers. Er sicherte seinem Team die Verlängerung, indem er eine Flanke von Busch direkt zum 1:1 verwandelte.

In der Verlängerung setzte Tankulic direkt nach: Drei Minuten nach Wiederanpfiff köpfte der Jungspieler eine Flanke von seinem A-Junioren-Teamkollegen Oezkara zur 2:1-Führung in das Tor von Loboue. Doch die Freude der Ahlener währte nicht lange, denn fünf Minuten später trat Mokhtari zum Freistoß an und verwandelte aus 20 Metern direkt ins rechte Toreck.

In der zweiten Hälfte der Verlängerung lieferten sich die beiden Teams einen offenen Schlagabtausch, doch erst in letzter Sekunde fiel die Entscheidung: Allagui verlängerte eine Hereingabe in den Strafraum, und der eingewechselte Müller schob den Ball zum Fürther Last-Minute-Sieg über die Linie.

Rot Weiss Ahlen trifft bereits am Freitag auswärts auf Union Berlin, die Fürther "Kleeblätter" sind am Sonntag zu Gast in Rostock.

22.09.09
 
- Anzeige -

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

Rot Weiss Ahlen
Aufstellung:
Kirschstein (2) - 
Busch (4) , 
B. di Gregorio (3,5)    
Döring (2)    
Pelzer (3) - 
Wiemann (3) - 
Felgenhauer (3,5)    
Bröker (4)    
Book (2,5) - 
Köse (3)    
Reichwein (4,5)    

Einwechslungen:
77. Blacha (3) für Bröker
77. Tankulic (2)         für Köse
77. Özkara (3) für Reichwein

Trainer:
A. Zimmermann
SpVgg Greuther Fürth
Aufstellung:
Loboué (2)    
Schröck (2,5) , 
Karaslavov (3,5) , 
Mauersberger (3,5) , 
Falkenberg (4)    
M. Caligiuri (3)    
Nehrig (3,5)    
L. Haas (4,5)    
Prib (4)    
Allagui (3,5)    
Nöthe (2)    

Einwechslungen:
78. Y. Mokhtari (3)         für L. Haas
87. Fürstner (3) für Prib
111. N. Müller     für Nehrig

Trainer:
Möhlmann

Tore & Karten

 
Torschützen
0:1
Nöthe (61., Rechtsschuss, Nehrig)
1:1
Tankulic (87., Rechtsschuss, Busch)
2:1
Tankulic (93., Kopfball, Özkara)
2:2
Y. Mokhtari (98., direkter Freistoß, Linksschuss)
2:3
N. Müller (120., Rechtsschuss, Allagui)
Gelbe Karten
Ahlen:
Döring
(1. Gelbe Karte)
,
B. di Gregorio
(1.)
Fürth:
Falkenberg
(1. Gelbe Karte)
,
Allagui
(1.)
,
M. Caligiuri
(1.)
,
Y. Mokhtari
(1.)

Spielinfo

Anstoß:
22.09.2009 20:30 Uhr
Stadion:
Wersestadion, Ahlen
Zuschauer:
1896
Spielnote:  2
ein besonders in der Schlussphase hochdramatisches Spiel mit rasanten Torszenen, in denen beide Mannschaften offensiv und mit offenem Visier zu Werke gingen.
Chancenverhältnis:
9:6
Eckenverhältnis:
11:5
Schiedsrichter:
Christian Dingert (Lebecksmühle)   Note 4
begann stark und hatte die Begegnung gut im Griff, ließ in der aufkommenden Hektik aber nach und ahndete dabei einige Fürther Foulspiele nicht konsequent genug. Spielentscheidende Fehler unterliefen ihm jedoch nicht.
Spieler des Spiels:
- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

- Anzeige -