Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
VfL Wolfsburg

VfL Wolfsburg

2
:
0

Halbzeitstand
2:0
Alemannia Aachen

Alemannia Aachen


VFL WOLFSBURG
ALEMANNIA AACHEN
15.
30.
45.


60.
75.
90.






Marcelinho entscheidet die Partie und Aachen enttäuscht

Klimowicz lässt VfL früh jubeln

Dank einer starken Vorstellung darf Wolfsburg den völlig verdienten Einzug ins Halbfinale feiern - zum dritten Mal in der Vereinsgeschichte. Die Alemannia, die den Cup-Verteidiger Bayern München im Achtelfinale aus dem Rennen warf, enttäuschte vor allem in der Offensive und brachte Wolfsburg mit einem gut aufgelegten Marcelinho nie ernsthaft in Gefahr.

Offensive mit Biss: Klimowicz und Marcelinho
Offensive mit Biss: Klimowicz und Marcelinho schossen den VfL ins Halbfinale.
© dpaZoomansicht

Trainer Klaus Augenthaler nahm im Vergleich zum 1:2 beim FC Bayern zwei Veränderungen vor. Auf der linken Abwehrseite kam nach auskurierter Grippe van der Heyden für Stegmayer und im Sturm ersetzte Boakye Hanke, der mit Knieproblemen nicht mal auf der Bank saß.

Michael Frontzeck vertraute nach dem 2:2-Remis in Bochum seiner Anfangsformation und nahm keine Veränderungen vor. So stand auch der formschwache Schlaudraff erneut auf dem Platz und Dum saß nur auf der Bank.

Die "Wölfe" zeigten gleich zu Beginn der Partie mehr Biss. Aachen war zu passiv und rückte zu behäbig nach. So kam es, dass die Gäste bereits ab der 12. Minute einem Rückstand hinterherlaufen mussten. Boakye hatte auf Klimowicz geflankt, der per Kopf aus kurzer Distanz den ersten Treffer markierte. Wenig später hatte Krzynowek gar das zweite Tor auf dem Fuß. Doch der Schuss des Polen ging knapp am Pfosten vorbei (15.).

Aachen hatte auch nach dem Rückstand Schwierigkeiten in der Offensive. Im ersten Durchgang kam die Mannschaft von Michael Frontzeck kaum einmal bis vor das Tor des Gegners, Torchancen waren denn auch Fehlanzeige. Anders die Hausherren, die durch einen Schuss von Marcelinho aus 18 Metern schnell auf 2:0 erhöhten - Torhüter Straub war ohne Abwehrchance (25.).

Aachen musste zur Pause reagieren und brachte mit Pinto und Dum zwei neue Kräfte für die Offensive. Plaßhenrich und Reghecampf blieben in der Kabine bleiben. Die Alemannia zeigte sich in der zweiten Hälfte zwar verbessert, aber die Aktionen waren nicht zwingend genug. Wolfsburg agierte hingegen selbstbewusst und nutzte die offene Deckung des Gegeners zu Kontern. Marcelinho hatte zwei viel versprechende Möglichkeiten, die der Brasilianer jedoch vergab (60., 76.).

Auf der Gegenseite war Rückhalt Jentzsch bei Lehmanns Scharfschuss (72.) reaktionsschnell zur Stelle und sorgte dafür, dass der verdiente VfL-Erfolg nicht mehr in Gefahr geriet, der damit nur noch einen Sieg von seinem zweiten Cupfinale nach 1995 entfernt ist.

Für den VfL Wolfsburg geht es am Samstag gegen Schlusslicht Mönchengladbach. Aachen empfängt am Sonntag im Abstiegskampf mit Mainz die Mannschaft der Stunde.

 

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

VfL Wolfsburg
Aufstellung:
Jentzsch (3) - 
Quiroga (3) , 
Madlung (3)    
Hofland (3)    
Makiadi (3,5) , 
Krzynowek (3) - 
Marcelinho (2)        
Klimowicz (2)        
Boakye (2)    

Einwechslungen:
73. Santana für Klimowicz
80. Menseguez für Marcelinho
90. K. Hill für Boakye

Trainer:
Augenthaler
Alemannia Aachen
Aufstellung:
S. Straub (4) - 
Stehle (5) , 
Klitzpera (5) , 
N. Herzig (4,5) , 
Leiwakabessy (5,5)    
Plaßhenrich (5,5)    
Reghecampf (4,5)    
M. Lehmann (5) - 
Rösler (5) - 
Schlaudraff (5) - 
Ibisevic (5,5)

Einwechslungen:
46. da Silva Pinto (5,5)     für Plaßhenrich
46. Dum (5) für Reghecampf
80. Fiel für Leiwakabessy

Trainer:
Frontzeck

Tore & Karten

 
Torschützen
1:0
Klimowicz (12., Kopfball, Boakye)
2:0
Marcelinho (25., Linksschuss, Klimowicz)
Gelbe Karten
Wolfsburg:
Hofland
(2. Gelbe Karte)
,
Madlung
(1.)
Aachen:
da Silva Pinto
(3. Gelbe Karte)

Spielinfo

Anstoß:
27.02.2007 19:00 Uhr
Stadion:
Volkswagen-Arena, Wolfsburg
Zuschauer:
14198
Spielnote:  3
Chancenverhältnis:
8:2
Eckenverhältnis:
4:7
Schiedsrichter:
Günter Perl (Pullach)   Note 3
förderte durch eine großzügige Leitung den Spielfluss. Vertretbar die Entscheidung, Straubs Handspiel außerhalb des Strafraums als unabsichtlich zu bewerten und daher nicht mit Rot zu ahnden (55.). Hätte Klitzperas Zuspiel auf Straub als unerlaubten Rückpass werten müssen (37.).
Spieler des Spiels:

DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel kicker MeinVerein Voice & VR eMagazine