Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
03.05.2018, 00:13

Roma-Sportdirektor findet deutliche Worte nach dem CL-Aus

Monchis Wutrede: "Das Finale müsste Bayern gegen Rom heißen"

Der Roma reichte am Mittwochabend auch ein 4:2-Heimerfolg gegen Liverpool nicht, um das Ticket für Kiew zu lösen. Die Verantwortlichen hatten sich nach Schlusspfiff auf den Schiedsrichter eingeschossen - und speziell Sportdirektor Monchi dachte mindestens einen Schritt weiter.

Er konnte die Enttäuschung von Patrik Schick (l.) und Lorenzo Pellegrini (r.) nur zu gut verstehen: Roma-Sportdirektor Monchi.
Er konnte die Enttäuschung von Patrik Schick (l.) und Lorenzo Pellegrini (r.) nur zu gut verstehen: Roma-Sportdirektor Monchi.
© imago (3)Zoomansicht

Am Ende fehlte der Roma beim 4:2-Sieg nur ein Tor, um eine Verlängerung zu erzwingen. Natürlich fielen die beiden Treffer von Radja Nainggolan erst recht spät (86., 90.+4), doch chancenlos waren die Giallorossi zuvor deswegen nicht gewesen. Speziell zwei Szenen hätten die Partie in der Ewigen Stadt nochmal in eine ganz andere Richtung lenken können: Erst holte Lorius Karius im Strafraum Roma-Angreifer Edin Dzeko von den Beinen (49.), dann blockte Liverpools Rechtsverteidiger Trent Alexander-Arnold einen Schuss von Stephan El Sharaawy vor der Linie klar mit der Hand (63.). Bei der ersten Aktion wollte Referee Damir Skomina mit seinem Assistenten fälschlicherweise zuvor eine Abseitsposition erkannt haben, bei der zweiten reagierte er gar nicht.

"Der italienische Fußball muss seine Stimme erheben"

Entsprechend geladen reagierten die Verantwortlichen der Roma: Direkt nach Spielschluss soll Präsident James Pallotta wutentbrannt in die Katakomben gestürmt sein. Sportdirektor Monchi war bei "Mediaset Premium" auch extrem bedient: "Zwei Elfmeter wurden nicht gegeben, bei einem hätte es eine klare Rote Karte geben müssen. Es ist an der Zeit, dass wir unsere Stimmen erheben - nicht nur die Roma, sondern auch Juventus, das gegen Real Madrid benachteiligt wurde. Der italienische Fußball muss seine Stimme erheben, weil das, was wir heute gesehen haben, schockierend war."

Es gibt natürlich noch Fehler, aber bei weitem nicht so viele wie ohne.Roma-Sportdirektor Monchi über den Videobeweis

Der vor der Saison aus Sevilla gekommene Transfer-Spezialist verstehe überhaupt nicht, warum es den Video-Schiedsrichter nicht auch "im wichtigsten Klubwettbewerb der Welt" gebe. "Ich verstehe das einfach nicht. Es gibt natürlich noch Fehler, aber bei weitem nicht so viele wie ohne", so seine klare Meinung. Dadurch entstehe nicht nur großer ökonomischer Schaden, sondern vor allem wegen der Spieler tue es ihm leid. "Sie waren in der Kabine extrem sauer, weil wir 100 Prozent in der zweiten Hälfte gegeben haben und exzellent waren."

Monchi bezeichnete es als "fundamental", dass der Videobeweis in der Königsklasse eingeführt werde - seit dieser Saison gibt es ihn bereits in der Serie A. "Ich weiß nicht, warum die UEFA ihn nicht will. Ich denke schon, dass das unbedingt notwendig ist. Die Fans machen jetzt vielleicht Witze, dass das Finale Bayern gegen Rom heißen müsste. Aber sie haben ja recht."

Fazio stört sich auch an der Nachspielzeit

Nicht ganz so scharf formulierte es Verteidiger Federico Fazio: "Wir haben guten Fußball gezeigt. Heute ist es schade, speziell wegen der beiden unglaublichen Elfmeter, die wir nicht bekommen haben." Dazu habe Skomina auch mit der nur vierminütigen Nachspielzeit nach Meinung des Argentiniers danebengelegen. Dennoch hätte das Spiel auch Positives hervorgebracht: "Das zeigt auch stetiges Wachstum, wir müssen versuchen, nächstes Jahr wieder dorthin zu kommen und darauf aufzubauen", so Fazios versöhnliche Schlussworte. Spielraum auf dem Weg zu neuen Erfolgen gibt sicherlich der neue Trikotsponsor ("Qatar Airways"), der bis 2021 satte 40 Millionen Euro in die Kassen spült.

Coach di Francesco stolz auf die Mannschaft

Auch bei Coach Eusebio di Francesco überwog der Stolz: "Die Spieler haben etwas Außergewöhnliches geschafft und ich kann versichern, dass es nicht einfach ist, nochmal zurückzukommen, wenn man dem Gegner zwei Tore geschenkt hat. Es war fast das perfekte Spiel. Das muss uns die Überzeugung geben, dass wir auf diesem Level mithalten können."

msc

Champions League, 2017/18, Halbfinale
AS Rom - FC Liverpool 4:2
AS Rom - FC Liverpool 4:2
Ruhe vor...

...dem Halbfinalrückspiel in Rom.
© Getty Images

vorheriges Bild nächstes Bild
 

46 Leserkommentare

bullet2012
Beitrag melden
04.05.2018 | 10:42

Schiedsrichter-"Leistung"

In 3 von 4 Halbfinals (EL und CL) gab es zum Teil eklatante Fehlentscheidungen! Der Gipfel war dann [...]
bullet2012
Beitrag melden
04.05.2018 | 10:42

@Konstanzer

Interessante Thesen die Sie da aufstellen.

Die wecken natürlich das Interesse nach mehr Information.[...]
Sportsfreund_
Beitrag melden
04.05.2018 | 10:40

Real VS Liverpool

heißt das Finale und das ist auch gut so!!!!!

Bayern hat einfach nichts aus ihren Chancen gem[...]
Konstanzer25
Beitrag melden
03.05.2018 | 21:30

@HannesBalla

Wer ist denn bitteschön in Deutschland ein Spitzenschiri? Ich kenne keinen. Soviele Fehlentscheidungen [...]
ToppiTrainergott
Beitrag melden
03.05.2018 | 20:41

@dastalent71

"diese Begriffe gibt es sehr wohl und zwar in den zusätzlichen Hinweisen an die Schiedsrichter. Nichts [...]

Seite versenden
zum Thema

weitere Infos zu Dzeko

Vorname:Edin
Nachname:Dzeko
Nation: Bosnien-Herzegowina
Verein:AS Rom
Geboren am:17.03.1986

weitere Infos zu Fazio

Vorname:Federico
Nachname:Fazio
Nation: Argentinien
Verein:AS Rom
Geboren am:17.03.1987

weitere Infos zu El Shaarawy

Vorname:Stephan
Nachname:El Shaarawy
Nation: Italien
Verein:AS Rom
Geboren am:27.10.1992


DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel kicker MeinVerein Voice & VR eMagazine