Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
07.03.2018, 01:14

Nationalspieler findet deutliche Worte nach PSG-Aus

Draxler ist sauer und stellt Taktik infrage

Julian Draxler musste bei Paris St. Germain 76 Minuten am Spielfeldrand leiden, ehe er im Achtelfinale gegen Real Madrid (1:2) eingewechselt wurde. Zu diesem Zeitpunkt war die Partie allerdings schon gelaufen. Nach dem Spiel machte er seinem Ärger Luft und wunderte sich dabei vor allem über die Taktik seiner eigenen Mannschaft.

Julian Draxler
"Ich habe es nicht ganz verstanden": Julian Draxler war "ein bisschen sauer" über seine späte Einwechslung.
© Getty ImagesZoomansicht

Es muss Draxler viele Nerven gekostet haben, zuzuschauen, wie sein Team gegen Real Madrid agierte. Schließlich gab es am Dienstagabend einen 1:3-Rückstand aus dem Hinspiel aufzuholen. Doch seine Mannschaft machte nicht den Eindruck, als würde sie alles in die Waagschale werfen. Er habe sehr gelitten, gab er nach dem Spiel zu. "Insgesamt war es viel, viel zu wenig von uns. Deswegen ist es schwer zu akzeptieren, dass wir heute so sang- und klanglos ausgeschieden sind, weil wir uns sehr viel vorgenommen haben. Die ganze Stadt war heiß, wir waren heiß. Aber wenn wir dann so ein Spiel wie heute abliefern, wo kein Zug drin ist, wo keine Explosivität drin ist - dann kann man natürlich Real Madrid nicht ausschalten", ärgerte er sich über den teilweise leblosen Auftritt seiner Mannschaft im Interview mit dem ZDF.

Draxler: "Du musst Real Madrid unter Druck setzen..."

"Wir haben uns den Ball ordentlich hin- und hergeschoben", ergänzte der deutsche Nationalspieler. "Sicherlich, der Ballbesitz war auf unserer Seite, denke ich. Aber dafür kannst du dir nichts kaufen." Doch selbst im Ballbesitz hatten die Hausherren am Ende nicht die Nase vorn: Die Statistik war ausgeglichen.

Draxler weiter: "Du musst Real Madrid unter Druck setzen, wenn du 1:3 hinten liegst und nicht ein bisschen den Ball hin- und herschieben und hoffen, dass ein Tor fällt. Ich finde, wir hätten gleich von Anfang an den Gegner unter Druck setzen müssen, und das haben wir nicht getan. Und deswegen sind wir auch verdient ausgeschieden." Ganz offen zweifelte er damit die Taktik von Coach Unai Emery an, der nach dem Aus um seinen Job bangen. Draxler vermisste die Intensität seines Teams auf dem Platz, so gab es einen verdienten Sieger: "Am Ende hat Real das so was von souverän runtergespielt, dass die nicht im Ansatz nervös waren."

Video zum Thema
kicker.tv Hintergrund- 07.03., 11:20 Uhr
Zidane lobt PSG - Draxler kritisiert Trainer Emery
Schon wieder ist Paris Saint-Germain früh aus der Champions League ausgeschieden. Die Zukunft von Trainer Unai Emery ist unsicher - und jetzt kritisiert ihn auch noch Julian Draxler.
Alle Videos in der ÜbersichtAlle Videos per RSS

Auch seine persönliche Situation machte ihn offensichtlich sauer. Er schmorte lange auf der Bank, stand dann bereits kurz vor der Einwechslung, wurde nach dem überraschenden Ausgleich in der 71. Minute aber nochmal zurückgepfiffen - nur um dann fünf Minuten später doch für Angel Di Maria ins Spiel zu kommen.

Das sollte uns schon zu denken geben. Wir haben Real nicht im Ansatz in Bedrängnis gebracht.Julian Draxler

"Unsensibel" fand er das und fügte an: "Ich habe es auch nicht ganz verstanden: Das 1:1 ist gefallen, aber ein 1:1 hat uns mal überhaupt nichts gebracht. Deswegen habe ich gedacht, vielleicht sollten wir weiter auf die Tube drücken und offensiv spielen, aber ich weiß nicht genau, was da los war. Auf jeden Fall war ich überrascht und ein bisschen sauer, wie man sieht."

Erneut das Aus im Achtelfinale

Und so konnte er dem Spiel in Unterzahl auch keinen persönlichen Stempel mehr aufdrücken und zog ein nüchternes Fazit: "Wir haben es zum wiederholten Male nicht geschafft, im Achtelfinale weiterzukommen. Das stimmt uns nicht zufrieden. Darüber sollten wir uns Gedanken machen. Ich bin trotzdem fest davon überzeugt, dass in der Mannschaft sehr, sehr viel steckt. Aber man sieht in Spielen wie diesen, dass doch noch etwas fehlt, um den ganz großen Wurf zu landen. Das sollte uns schon zu denken geben. Wir haben Real nicht im Ansatz in Bedrängnis gebracht."

tru

Champions League, 2017/18, Achtelfinale
Paris St. Germain - Real Madrid 1:2
Paris St. Germain - Real Madrid 1:2
Über Geschmack ...

... lässt sich sicherlich auch beim Outfit streiten.
© Getty Images

vorheriges Bild nächstes Bild
 

45 Leserkommentare

Kopperle
Beitrag melden
08.03.2018 | 20:32

@buchenhain8

...sieht so aus als ob ich umsonst höflich nach ner Antwort gefragt hab...egal...was hast Du eigentlich [...]
buchenhain8
Beitrag melden
08.03.2018 | 19:32

Brych

Wen ich diesen Komicker schon sehe dann wird mir Übel ,der schlechteste Schiri der Bundesliga da kannste [...]
Semsemnamm
Beitrag melden
08.03.2018 | 17:42

Witzig...

...wie hier einige die Gelb-Rote Karte für Verratti in Abrede stellen.

Laut Regelwerk ist jegl[...]
Juno2015
Beitrag melden
08.03.2018 | 07:47

Dem Emporkömmling PSG fehlen noch entscheidende Dinge:

1. eine gewachsene Mannschaft. Elf tolle Einzelsp[...]
KINGSMOKY
Beitrag melden
07.03.2018 | 23:09

Teamleistung und nicht Taktik

Ein tolles Husarenstück vom Redakteur.

Draxler bescheinigt seinem Team fehlende Leistung. Klar,[...]

Seite versenden
zum Thema

DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel kicker MeinVerein Voice & VR eMagazine