Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
14.02.2018, 08:55

ManCity für Basel "in einer anderen Liga"

Guardiola: "Gündogan ist fantastisch"

Das Ergebnis ist standesgemäß, die Reaktionen darauf ebenso wenig überraschend. Manchester City macht im Achtelfinal-Hinspiel kurzen Prozess mit dem Schweizer Vorzeigeklub FC Basel. Nach dem 0:4 erkennt FCB-Rechtsverteidiger Michael Lang die Kräfteverhältnisse ernüchtert an. Star-Trainer Pep Guardiola zollt trotz des Klassenunterschieds in typischer Manier auch dem Gegner Respekt und freut sich über die deutschen Nationalspieler Ilkay Gündogan und Leroy Sané.


Aus Basel berichtet Carsten Schröter


Ilkay Gündogan (l.) und Pep Guardiola
Voll des Lobes: Pep Guardiola (r.) über Ilkay Gündogan (l.).
© imagoZoomansicht

"4:0 auswärts, das ist natürlich ein gutes Ergebnis nach einer guten Leistung. Wir sind fast im Viertelfinale, aber ich sage nicht, dass wir schon dort sind. Im Fußball kann natürlich alles passieren und ich habe Respekt vor Basel", bemühte Guardiola seine üblichen Höflichkeitsfloskeln. Aber tatsächlich hätte das Spiel zu Beginn einen anderen Verlauf nehmen können, der es seiner Mannschaft zumindest etwas schwerer gemacht hätte, so souverän zu gewinnen. Aber erstens traf Basels Angriffssprinter Dimitri Oberlin nach einem Befreiungsschlag von Blas Riveros allein vor Gäste-Keeper Ederson eine überhastete Entscheidung. Und zweitens blieb wenige Minuten später die Pfeife von Schiedsrichter Jonas Eriksson nach einem Schultercheck von Nicolas Otamendi im Strafraum gegen Oberlin stumm - eine diskussionswürdige Entscheidung.

ManCity im Glück - und plötzlich 3:0 vorne

"Das ist Fußball. In den ersten zehn Minuten hätten wir 0:2 hinten liegen können, stattdessen führten wir 3:0 nach 25 Minuten", rekapitulierte Guardiola. Damit aber genug der Konjunktive. Seine extrem ballsichere Mannschaft ließ schon nach der Führung Ball und Gegner laufen, hatte nach drei Treffer binnen neun Minuten natürlich alles unter Kontrolle. Nach der Pause krönte der präsente und zweikampfstarke Ilkay Gündogan, einer von zwei deutschen Nationalspielern in Diensten der Citizens, seinen Gala-Auftritt mit einem schönen Distanzschlenzer zum Endstand. Wie schon beim 0:1 ließ Gündogan den Ex-Mainzer Fabian Frei im direkten Duell alt aussehen. "Ilkay ist ein fantastischer Mittelfeldspieler mit einer großen Persönlichkeit, der uns in der ersten Jahreshälfte 2017 sehr gefehlt hat", lobte Guardiola.

Das ist Fußball. In den ersten zehn Minuten hätten wir 0:2 hinten liegen können, stattdessen führten wir 3:0 nach 25 Minuten.Machester Citys Trainer Pep Guardiola

Dass Gündogans Führungstor per Kopf nach einer Standardsituation fiel, tut "noch mehr weh", sagte Basel-Routinier Lang. Tomas Vacliks unglückliche Abwehraktion beim zweiten Treffer der Engländer nach einem Stellungsfehler Riveros ließ die Köpfe der Gastgeber endgültig sinken, die vergeblich nach dem von Trainer Raphael Wicky erhofften "perfekten Abend" strebten. Die überforderten FCB-Profis rannten fast nur noch hinterher, hatten eine schlechte Raumaufteilung und ließen den Gästen viel zu viel Platz in den gefährlichen Räumen - so konnten Sergio Aguero und Gündogan ihre Fernschüsse ungestört abfeuern. "Sie sind stark am Ball, schnell und wendig, das ist unmöglich 90 Minuten zu kontrollieren. Sie spielen in einer anderen Liga, so dumm wie es sich anhört, das haben wir leider gesehen", resümierte Lang ernüchtert.

Sané feiert schnelles Comeback

Im zweiten Durchgang erarbeitete sich sein Team immerhin einige Torchancen, der Ehrentreffer wollte aber nicht gelingen. Auf der anderen Seite feierte Leroy Sané tatsächlich sein schnelles Comeback nach einer Blitz-Heilung seiner Sprunggelenkblessur. DFB-Akteur Nummer zwei konnte unter den Augen von Bundestrainer Joachim Löw allerdings nicht auftrumpfen. Der Flügeldribbler wirkte nach seiner nur zweiwöchigen Verletzungspause noch nicht spritzig, produzierte einige Fehlpässe, traf unglückliche Entscheidungen und wollte etwa mit einer eigensinnigen Aktion in der 82. Minute sein Glück zwingen. "Er hatte natürlich keinen Rhythmus, aber er hatte den tapferen Willen mitzufahren und uns zu helfen. Raheem Sterling hatte darüber hinaus zuletzt muskuläre Probleme, deswegen habe ich ihn bei 4:0 rausgenommen, um kein Risiko einzugehen. Leroy hat sich fit gefühlt und wie David Silva, der letzte Woche nur zweimal trainiert hat, etwa 30 Minuten gespielt. Das war für beide wichtig, um für die kommenden Wochen wieder in den Rhythmus zu kommen."

Guardiola hat schließlich Großes vor, auch neben der wohl sicheren Meisterschaft in England. Dass er in der Königsklasse offiziell erstmal nur das Viertelfinale erreichen und damit besser als letzte Saison abschneiden möchte, ist bei ihm wohl auch eher in die Kategorie "taktische Bescheidenheit" einzuordnen.

Video zum Thema
Champions League- 14.02., 09:22 Uhr
Dank Doppelpacker Gündogan - ManCity lässt Basel keine Chance
4:0 im Achtelfinal-Hinspiel der Champions League. Manchester City lässt dem FC Basel keine Chance. Mann des Abends: Nationalspieler Ilkay Gündogan. Von Trainer Pep Guardiola gibt’s ein großes Lob.
Alle Videos in der ÜbersichtAlle Videos per RSS
 
Seite versenden
zum Thema

weitere Infos zu Gündogan

Vorname:Ilkay
Nachname:Gündogan
Nation: Deutschland
Verein:Manchester City
Geboren am:24.10.1990


DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel kicker MeinVerein Voice & VR eMagazine