Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
20.04.2017, 10:09

Nach dem CL-Aus nun gegen Gladbach und Bayern

Nachwehen des Anschlags: Zorc ist realistisch

Mit dem 1:3 am Mittwochabend in Monaco verabschiedete sich Borussia Dortmund im Viertelfinale aus der Champions League. Allen Bemühungen um Normalität zum Trotz, wurde allein schon aufgrund eines im Normalfall eher harmlosen Vorfalles unmittelbar vor der Abfahrt im Teamhotel in Monaco deutlich, dass der Anschlag vor dem Hinspiel in Dortmund den BVB noch länger begleiten wird.

Roman Bürki
Leerer Blick: BVB-Keeper Roman Bürki in Monaco.
© imagoZoomansicht

Als Thomas Tuchel am Mittwochabend nach dem Ausscheiden in Monaco am Sky-Mikrofon gebeten wurde, Bilanz unter diese Champions-League-Saison zu ziehen, formulierte Dortmunds Trainer auch positive Worte - und klammerte das Hin- und Rückspiel gegen die Monegassen aus dem normalen Geschehen in einer Champions-League-Saison aus. Schließlich stand seine Borussia in beiden Partien unter den Eindrücken des Anschlags vom 11. April.

Zorc: Verarbeitung kann Wochen dauern

Doch inwiefern werden diese den BVB nun im Saisonendspurt auch weiter beeinflussen? Dortmunds Sportdirektor Michael Zorc gibt sich diesbezüglich keinen Illusionen hin. "Experten sagen, dass das noch einige Wochen dauern kann", erklärte er. Zumal jeder Spieler unterschiedlich mit dem Vorfall umgehen dürfte. Dem einen gelingt es schneller, die dramatischen Erlebnisse zu verarbeiten, dem anderen weniger.

Spielbericht

Am Mittwochabend sorgte ein Zwischenfall vor dem Spiel für erneutes Unwohlsein bei den Dortmundern. Auf Anordnung der monegassischen Polizei musste der Mannschaftsbus bei der Abfahrt am Hotel eine gute Viertelstunde länger als geplant stehen bleiben, als das Team bereits geschlossen im Bus saß. Die Gründe dafür indes wurden dem BVB nicht mitgeteilt. Während Tuchel in diesen Minuten ein mulmiges Gefühl beschlichen hatte, wie er später einräumte, bekräftigte Torschütze Marco Reus, dass der unfreiwillige Stopp die Spielvorbereitung nicht entscheidend gestört habe. Auch Marcel Schmelzer wollte den Vorfall nicht als Ausrede gelten lassen, sagte aber auch: "Wir müssten lügen, wenn wir sagen würden, dass uns das nicht nervös gemacht hat."

Bürki: "Waren nicht hundertprozentig bereit"

Dortmund fand dann vor allem im Defensivverhalten schlecht ins Spiel: Das 0:1 fiel in der dritten, das 0:2 in der 17. Minute. So gestand Torwart Roman Bürki: "Wir waren nicht hundertprozentig bereit, das war ausschlaggebend." Der Schweizer verriet zudem zwar, dass er wegen der Eindrücke des Anschlags noch immer schlecht schlafe, allerdings solle der Vorfall vor acht Tagen "nicht als Ausrede" herhalten, sagte der Schweizer.

Wie lange der Anschlag die Dortmunder noch begleiten wird, vermag niemand zu sagen. Trotzdem gab Sportdirektor Zorc mit Blick auf die Zielgerade dieser Saison die Devise aus: "Wir müssen uns den Aufgaben stellen." Die nächsten Stationen heißen: am Samstag Borussia Mönchengladbach - und am Mittwoch kommender Woche im DFB-Pokalhalbfinale Bayern München.

lei

Video zum Thema
kicker.tv Hintergrund- 20.04., 10:14 Uhr
"Beklemmendes Gefühl": BVB-Bus fährt verspätet los
Trotz der emotionalen Ausnahmesituation der vergangenen Wochen wollte Borussia Dortmund in Monaco am Mittwochabend noch die Wende im Champions-League-Viertelfinale schaffen. Die Konzentration vor dem Spiel wurde allerdings davon gestört, dass sich die Abfahrt des BVB-Busses "aus Sicherheitsgründen" um 17 Minuten verzögert. Klar, dass sich da acht Tage nach dem Sprengstoffanschlag auf den BVB-Bus ein "beklemmendes Gefühl" bei Thomas Tuchel und seinen Spielern einstellte.
Alle Videos in der ÜbersichtAlle Videos per RSS
 
Seite versenden
zum Thema

weitere Infos zu Bürki

Vorname:Roman
Nachname:Bürki
Nation: Schweiz
Verein:Borussia Dortmund
Geboren am:14.11.1990

weitere Infos zu Tuchel

Vorname:Thomas
Nachname:Tuchel
Nation: Deutschland


DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel eMagazine kicker MeinVerein FußballQuiz GloryRun