Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?
23.02.2016, 23:58

Müller zieht mit Müller gleich - Lahm macht die 100 voll

Robben beendet seine Torflaute und meckert

Wie das Kaninchen vor der Schlange verharrte Juventus Turin lange Zeit im eigenen Stadion vor dem FC Bayern, der eine gute Stunde lang eine beeindruckende Vorstellung zeigte und die Italiener klar dominierte. Erst nach dem Anschlusstor legten die Bianconeri ihre Scheu ab und zeigten, dass die Münchner durchaus verwundbar sind. Auf Viertelfinalkurs sind die Guardiola-Schützlinge aber nach dem 2:2 dennoch. Arjen Robben war froh, aber auch enttäuscht.

Robben
Arjen Robben hat soeben das 2:0 erzielt und dreht ab.
© Getty ImagesZoomansicht

Die Turiner wussten zu Beginn gar nicht, wie ihnen geschah. Der FCB baute von Beginn an immensen Druck auf und musste schon in der 13. Minute die Führung erzielen. Aber nach seinem Sahnetor zuletzt gegen Darmstadt war es für Thomas Müller wohl eine zu leichte Übung, den Ball aus fünf Metern über die Linie zu bugsieren.

Müller zieht mit Müller gleich

Überhaupt spielte Müller im ersten Durchgang mit etlichen Stockfehlern eher unglücklich - aber typisch für ihn, dass er sich dadurch nicht aus dem Rhythmus bringen ließ: Bei seiner zweiten Chance blieb der Nationalspieler cool und schob zur hochverdienten Pausenführung ein (43.). Übrigens Müllers 34. Treffer in der Champions League, mit dem er zu "Bomber" Gerd Müller aufgeschlossen hat, der im Europacup der Landesmeister dieselbe Anzahl an Toren erzielt hat.

Nach Wiederanpfiff jubelte nach längerer Durststrecke auch wieder Arjen Robben, der seit seinem Führungstor am 7. November gegen den VfB Stuttgart (4:0) auf ein Erfolgserlebnis gewartet hatte: In typischer Manier markierte der Flügelflitzer das 2:0 (55.), und damit war Bayern klar auf der Siegerstraße.

Dybalas Anschlusstreffer bei der ersten Juve-Chance in Durchgang zwei (63.) machte den Münchnern dann aber einen Strich durch die Rechnung, befeuerte er doch die Leidenschaft der Bianconeri, die noch zum 2:2 führte (Sturaro, 76.). Kapitän Philipp Lahm konstatierte: "Nach dem Gegentor war es nicht so einfach." Der Kapitän, der sein 100. Champions-League Spiel absolvierte, war dennoch zufrieden: "Das war insgesamt eine gute Leistung von uns. Das ist trotzdem eine gute Ausgangslage."

Wenn man 2:0 führt, dann muss man das Spiel zumachen.Arjen Robben

In dieselbe Kerbe schlug Pep Guardiola: "Ich bin zufrieden aufgrund der Leistung. Wir haben über 90 Minuten sehr gut gespielt. Gewinnen ist immer besser, aber wir dürfen nicht vergessen, dass Juventus Finalist der letzten Champions League war."

Robben indes war weniger zufrieden und sprach wohl einem Großteil des Teams aus der Seele. "Wir sind alle enttäuscht. Wenn man 2:0 führt, dann muss man das Spiel zumachen. Das darf nicht passieren", monierte der Flügelflitzer.

Bange muss den Münchnern vor dem Rückspiel aber dennoch nicht sein: Schließlich gewann der deutsche Rekordmeister seine letzten neun Heimspiele in der Königsklasse allesamt - bei einem eindrucksvollen Torverhältnis von 36:4. Und gegen die Bianconeri würde ja schon ein 0:0 oder ein 1:1 genügen.

jch

 
Seite versenden
zum Thema

weitere Infos zu Robben

Vorname:Arjen
Nachname:Robben
Nation: Niederlande
Verein:Bayern München
Geboren am:23.01.1984

weitere Infos zu T. Müller

Vorname:Thomas
Nachname:Müller
Nation: Deutschland
Verein:Bayern München
Geboren am:13.09.1989

weitere Infos zu Lahm

Vorname:Philipp
Nachname:Lahm
Nation: Deutschland
Verein:Bayern München
Geboren am:11.11.1983

weitere Infos zu Guardiola

Vorname:Josep
Nachname:Guardiola
Nation: Spanien
Verein:Manchester City