Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?
03.05.2015, 11:06

Bayern-Abwehrspieler steht bei Guardiola hoch im Kurs

Benatia: "Kein Respekt" vor Messi & Co.

Am Mittwochabend steht auch für Medhi Benatia ein besonderes Spiel an. Der Abwehrspieler, der gegen Leverkusen zum Teil geschont wurde, trifft in Barcelona auf Messi, Neymar und Luis Suarez. Dass Guardiola derzeit auf ihn setzt, zeigte er unter anderem damit, dass er ihn nach nur zwei Einheiten am vergangenen Dienstag gegen Dortmund im Pokal aufs Feld schickte. Der Marokkaner gibt sich vor dem Halbfinalhinspiel der Champions League kämpferisch.

Medhi Benatia
Erfahrungen mit Suarez: Bayern-Verteidiger Medhi Benatia kennt den Uruguayer aus der Europa League.
© imagoZoomansicht

Beim Stand von 1:0 für Leverkusen durfte Benatia dann auch noch mal für 28 Minuten ran. Für den ermüdeten Javi Martinez, der nach neun Monaten zum ersten Mal wieder spielte, ging der Marokkaner auf seine angestammte Position in die Innenverteidigung, konnte dort aber auch nicht mehr die dritte Saisonniederlage verhindern. Am 8. April hatte sich Benatia in der Bay-Arena noch einen Muskelfaserriss zugezogen und war erst am vergangenen Sonntag wieder ins Mannschaftstraining zurückgekehrt. Gegen Dortmund im Pokal gehörte er am Dienstag nach nur zwei Trainingseinheiten schon wieder der Startelf an. Für viele überraschend. "Persönlich gesehen war es auf jeden Fall gut für mich zu spielen, denn nun stehen große Spiele an. Ich hoffe jetzt, dass ich mit Verletzungen verschont werde, denn ich hatte in dieser Saison nicht viel Glück damit", sagte der Abwehrspieler zum kicker.

In der Tat. Seit der Kapitän der marokkanischen Nationalelf vom AS Rom nach München wechselte, hat er mit muskulären Verletzungen zu tun. Das soll nun vorbei sein. Für Trainer Pep Guardiola ist Benatia mit seiner Präsenz, Aggressivität, Kopfballstärke ein wichtiger Spieler für die Abwehr, er hat Dante dort derzeit den Rang abgelaufen. "Ich war nicht überrascht, gegen Dortmund zu spielen. Ich habe mich vorbereitet und der ganze Staff hat alles dafür getan, damit ich schnell wieder zurückkommen kann. Der Trainer entschied dann, mich aufzustellen. Er weiß sehr gut, wenn er mich bringt, dann zeige ich das Maximum, kein Problem."

Das Vertrauen zu Pep ist da.Medhi Benatia

Der Spieler schwärmt vom Verhältnis zum katalanischen Trainer. Das Verhältnis, so Benatia, sei entgegen anderslautender Kommentare, intakt. "Das Vertrauen zu Pep ist da. Ich weiß, dass auch er es war, der mich hierher geholt hat. Ich habe keine Probleme mit ihm, im Gegenteil. Dass er mich nach nur zwei Tagen Training spielen lässt, freut mich das sehr." Gegen Dortmund gehörte der Marokkaner zu den besten Feldspielern der Bayern, überzeugte vor allem kämpferisch, schlug aber auch den fantastischen Pass auf Robert Lewandowski vor dem 1:0. Auch gegen Barcelona am Mittwoch wird Benatia gefordert sein. "Wir werden alles tun, um uns für das Finale in der Champions League zu qualifizieren", sagt er. "Das wird ein großes Spiel. Wir sind fähig, dort ein gutes Resultat zu erzielen. Wir müssen nur daran glauben."

Doch die Aufgabe ist gerade für die Abwehrspieler gewaltig. Denn auf der anderen Seite stehen mit Lionel Messi, Neymar und Luis Suarez drei der weltbesten Angreifer. "Gegen Suarez habe ich schon mit Udinese in der Europa League gespielt, als er in Liverpool war. Gegen Messi und Neymar habe ich noch nicht gespielt, aber es gibt immer ein erstes Mal. Persönlich gesehen respektiere ich sie, doch das gilt nicht für die 90 Minuten auf dem Feld. Da wird es keinen Respekt geben." Benatia gibt sich kämpferisch. Für ihn ist es sein bislang größtes Spiel. Gerade deshalb gelte es, ruhig zu bleiben. "Wir müssen es klug angehen", sagt er, "denn es bringt nichts, vorher zu sehr Druck aufzubauen."

Mounir Zitouni

 
Seite versenden
zum Thema

weitere Infos zu Benatia

Vorname:Medhi
Nachname:Benatia
Nation: Marokko
Verein:Juventus Turin
Geboren am:17.04.1987