Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?
24.09.2013, 12:07

Dortmund: Nach Ausraster in Neapel

Klopp für ein Spiel gesperrt - mindestens

Prominenter Tribünengast für Borussia Dortmund im ersten Champions-League-Heimspiel der laufenden Saison: Trainer Jürgen Klopp wird sich das Treiben seiner Mannschaft gegen Olympique Marseille am 1. Oktober nicht von der Bank aus ansehen dürfen. Die UEFA sperrte ihn nach seinem Ausraster in Neapel für eine Partie. Und es drohen weitere Sanktionen.

Jürgen Klopp
Gegen Marseille im Stadion-Innenraum nicht erwünscht: BVB-Trainer Jürgen Klopp.
© Getty ImagesZoomansicht

Eine Woche vor dem Hinspiel gegen Marseille (Dienstag, 20.45 Uhr, LIVE! bei kicker.de) gab die UEFA die Sperre für Klopp bekannt. Gleichzeitig teilte der Verband mit, dass die Disziplinarkommission am 2. Oktober, also einen Tag nach dem betroffenen Dortmunder Heimspiel, "über eine mögliche Ausdehnung der Sperre" entscheiden wird.

Sein Fehlverhalten beim 1:2 in Neapel vorige Woche könnte also für Klopp noch weitreichendere Konsequenzen haben. Am Fuße des Vesuvs hatte sich der BVB-Coach in der ersten Halbzeit zähnefletschend vor dem vierten Offiziellen aufgebaut und sich darüber beschwert, dass sein soeben behandelter Innenverteidiger Neven Subotic nicht schneller zurück aufs Spielfeld gelassen worden war. Prompt hatte Napoli das Führungstor erzielt.

Schiedsrichter Pedro Proenca verwies Klopp wegen seines Wutausbruchs aus dem Innenraum - später entschuldigte sich der Fußballlehrer kleinlaut für seine neuerliche Entgleisung am Spielfeldrand. Gegen Marseille wird er nun schon beim Anpfiff nicht mehr auf der Bank sitzen dürfen. Auch anderweitige Kontaktaufnahme zu seinem Trainerstab ist untersagt.

Vor und während dem Spiel ist seine Anwesenheit in den Umkleidekabinen, im Spielertunnel sowie in der Technischen Zone untersagt.Auszug aus der UEFA-Rechtspflegeordnung

Wörtlich heißt es in Artikel 62 der UEFA-Rechtspflegeordnung unter "Zusatzbestimmungen zur Sperre von Trainern": "Ein mit einer Funktionssperre belegter Trainer darf das Spiel, in dem er die Sperre zu verbüßen hat, nur von der Tribüne aus verfolgen. Vor und während dem Spiel ist seine Anwesenheit in den Umkleidekabinen, im Spielertunnel sowie in der Technischen Zone untersagt. Weder vor noch während dem Spiel darf er direkt oder indirekt mit den Spielern der Mannschaft und/oder dem Trainerstab in Kontakt treten."

Auch die Medienvertreter müssen sich gedulden: Erst 15 Minuten nach Spielende darf ein gesperrter Trainer Interviews geben. Ihm bleibt es zudem selbst überlassen, ob er die obligatorischen Pressekonferenzen vor und nach dem Spiel abhält oder das dem während der 90 Minuten verantwortlichen Übungsleiter überlässt.

Video zum Thema
kicker.tv - Hintergrund- 19.09., 08:46 Uhr
Klopp rastet aus und erklärt sich
1:2 beim SSC Neapel. Es war ein gebrauchter Tag für Borussia Dortmund, nicht nur wegen des Ergebnisses. Mats Hummels verletzte sich, Keeper Roman Weidenfeller flog mit der Roten Karte vom Platz und BVB-Trainer Jürgen Klopp leistete sich einen Ausraster, den man so in der Königsklasse von ihm noch nicht gesehen hatte. Nach dem Spiel nahm er fast alle Schuld für die Niederlage auf sich und erklärte seinen Wutanfall.
Alle Videos in der ÜbersichtAlle Videos per RSS
24.09.13
 
Seite versenden
zum Thema

weitere Infos zu Klopp

Vorname:Jürgen
Nachname:Klopp
Nation: Deutschland
Verein:FC Liverpool