Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
FC Arsenal

FC Arsenal

England
1
:
2

Halbzeitstand
1:1
Borussia Dortmund

Borussia Dortmund

Deutschland

FC ARSENAL
BORUSSIA DORTMUND
15.
30.
45.



60.
75.
90.











Arsenals Serie gerissen - BVB siegt erstmals bei den Gunners

Lewandowski verhagelt Wengers Geburtstag

Borussia Dortmund hat Arsene Wenger den 64. Geburtstag verhagelt und beim FC Arsenal einen am Ende durchaus schmeichelhaften 2:1-Sieg gefeiert. Nach starkem Beginn ließ der BVB in einem packenden Duell stark nach und brachte die Gunners durch eigene Fehler zunächst zurück in die Partie. Die Londoner kamen wieder, wurden dann aber in einer eigenen Drangphase mustergültig ausgekontert. Die Dortmunder fuhren damit in der Champions League im dritten Anlauf erstmals Punkte im Emirates Stadion ein.

Mkhitaryan
Traf mit einem präzisen Schuss zur Dortmunder Führung: Mkhitaryan.
© Getty ImagesZoomansicht

Arsenals Coach Arsene Wenger brachte nach dem 4:1-Liga-Sieg gegen Norwich zwei Neue: Ramsey ersetzte Flamini (Gehirnerschütterung), Rosicky spielte für Santi Cazorla.

Auf der anderen Seite fehlte Dortmunds Trainer Jürgen Klopp weiterhin wegen seiner UEFA-Sperre und wurde auf der Bank wie schon gegen Marseille von Zeljko Buvac vertreten. Personell gab es bei den Westfalen im Vergleich zum 1:0 gegen Hannover drei Änderungen: Hummels, der in der Bundesliga rotgesperrt gefehlt hatte, sowie Schmelzer und Blaszczykowski verdrängten Sokratis, Durm und Aubameyang auf die Bank.

"Wir verstecken uns nicht, sie verstecken sich nicht - es dürfte ein aufregendes Spiel werden", hatte Wenger für das Spiel prophezeit. Der Franzose sollte mit seiner Vorhersage nur bedingt Recht behalten, denn Dortmund spielte von Beginn an gewohnt aggressiv, schnell und mit Zug zum Tor, die Gunners aber nicht. Die Hausherren zogen sich entgegen ihrem eigentlich offensiven Naturell tief in die eigene Hälfte zurück und überließen weite Teile des Feldes den Westfalen.

Die Schwarz-Gelben mussten also das Spiel machen, nahmen sich dieser Aufgabe auch an und erspielten sich rasch klare optische Vorteile, aus denen sie jedoch zunächst kein Kapital schlugen. Doch dann kamen die Hausherren den Dortmundern zu Hilfe: Ramsey brauchte zu lange, um einen schlampigen Pass von Reus zu klären und ließ sich das Leder vom nachsetzenden Reus wieder abluchsen. Lewandowski steckte dann gekonnt zu Mkhitaryan rüber, der trocken aus 16 Metern ins rechte Eck vollendete - 1:0 (16.).

Dortmund lädt die Gunners ein - Leerlauf nach der Pause

Olivier Giroud trifft zum 1:
Abstauber: Olivier Giroud trifft zum 1:1.
© Getty ImagesZoomansicht

Zweifellos war die Führung durchaus verdient, vor allem wegen der enormen Passivität der Londoner, die im weiteren Verlauf der Begegnung allerdings stärker wurden. Eine große Mitschuld daran hatten aber auch die Dortmunder, die offensiv praktisch nicht mehr in Erscheinung traten und zudem immer wieder durch unnötige Fehler die Gunners förmlich einluden: Koscielny köpfte drüber (23.), Wilshere kam einen Schritt zu spät (29.) und Rosicky scheiterte am auf der Linie stehenden Hummels (39.). Es kam, wie es kommen musste, die Gunners schlugen zu! Sagna entwischte auf rechts und flankte dann stark in die Gefahrenzone. Dort irritierten sich Weidenfeller und Subotic gegenseitig. Nutznießer davon war der nachsetzende Giroud, der den nicht unverdienten Treffer zum 1:1-Halbzeitstand markierte (41.).

Nach Wiederanpfiff wollten beide Mannschaften zunächst nicht so wirklich aufs Gaspedal treten, vielmehr wurde in den Leerlauf geschaltet. Das hatte zur Folge, dass der zweite Durchgang zunächst eher zäh daherkam. Dagegen wusste jedoch Wenger Rat: Santi Cazorla kam für Wilshere, der angeschlagen nicht mehr rund lief. Das hatte zur Folge, dass Özil auf die rechte Außenbahn wechselte, während der Spanier links übernahm. Und diese Taktik ging auf. Arsenal zog das eigene Spiel nun sehr breit auf und sorgte damit für große Unruhe in der BVB-Deckung, die in der 69. Minute großes Glück hatte, als Cazorla aus 17 Metern die Latte touchierte.

Zu diesem Zeitpunkt hatte auch Buvac gewechselt - Aubameyang und Hofmann waren für Mkhitaryan und Blaszczykowski gekommen. Entlastungsangriffe der Dortmunder waren trotzdem nicht zu sehen, zu dominant traten mittlerweile die Gastgeber auf. Arsenal war in den letzten 20 Minuten absolut tonangebend und fabrizierte quasi Einbahnstraßenfußball. Zwingende Torchancen der Engländer hatten jedoch Seltenheitswert - nur bei Cazorla musste der BVB auf der Hut sein (76., 79.).

Genau in dieser Druckphase schlugen die Dortmunder wie aus dem Nichts zu: Aubameyang nahm Großkreutz auf rechts mit, der den Turbo zündete und prima von rechts nach innen flankte. Lewandowski stand richtig und schloss den mustergültigen Konter aus zehn Metern per Direktschuss gekonnt ab (82.). Das traf die Gunners mitten ins Mark, die sich von dem neuerlichen Rückschlag nicht mehr erholten und nach zuvor zwölf ungeschlagenen Spielen in Folge den Platz mal wieder als Verlierer verlassen mussten.

Auf beide Teams wartet am kommenden Samstag der Liga-Alltag: Arsenal ist bei Crystal Palace (13.45 Uhr) gefordert. Dortmund steht derweil das brisante Revierderby auf Schalke bevor (15.30 Uhr). In der Champions League sehen sich beide Mannschaften am Mittwoch, den 6. November (20.45 Uhr), zum Rückspiel in Dortmund wieder.

Fotostrecke zu den Dienstagsspielen
Die Revierklubs gegen London: BVB siegt, S04 verliert
Schalkes Trainer Jens Keller betritt gutgelaunt die Arena - für die Königsblauen geht es gegen die "Blues" aus Chelsea.
Gut gelaunt

Schalkes Trainer Jens Keller betritt gut gelaunt die Arena - für die Königsblauen ging es gegen die "Blues" aus Chelsea.
© picture-alliance

vorheriges Bild nächstes Bild
 

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

FC Arsenal
Aufstellung:
Szczesny (3) - 
Sagna (2,5) , 
Mertesacker (2) , 
Koscielny (4) , 
Gibbs (3,5) - 
Ramsey (4,5)    
Arteta (2,5)    
Wilshere (3)    
Özil (4)    
Rosicky (2)        
Giroud (2,5)    

Einwechslungen:
58. Santi Cazorla (2) für Wilshere
86. Bendtner für Ramsey
89. Gnabry für Rosicky

Trainer:
Wenger
Borussia Dortmund
Aufstellung:
Weidenfeller (3)    
K. Großkreutz (2,5) , 
Subotic (4) , 
Hummels (3)    
Schmelzer (3) - 
S. Bender (2)    
Sahin (2) - 
Blaszczykowski (4)    
H. Mkhitaryan (3)        
Reus (3)    
Lewandowski (2)        

Einwechslungen:
66. Hofmann für H. Mkhitaryan
67. Aubameyang für Blaszczykowski
87. Sokratis für Reus

Trainer:
Buvac

Tore & Karten

 
Torschützen
0:1
H. Mkhitaryan (16., Rechtsschuss, Lewandowski)
1:1
Giroud (41., Linksschuss, Sagna)
1:2
Lewandowski (82., Rechtsschuss, K. Großkreutz)
Gelbe Karten
Arsenal:
Rosicky
(1. Gelbe Karte)
,
Özil
(1.)
Dortmund:
Hummels
(1. Gelbe Karte)
,
Lewandowski
(1.)
,
S. Bender
(2.)

Spieldaten

FC Arsenal       Borussia Dortmund
Tore 1 : 2 Tore
 
Torschüsse 9 : 8 Torschüsse
 
gespielte Pässe 600 : 445 gespielte Pässe
 
angekommene Pässe 501 : 355 angekommene Pässe
 
Fehlpässe 99 : 90 Fehlpässe
 
Passquote 84% : 80% Passquote
 
Ballbesitz 57% : 43% Ballbesitz
 
Zweikampfquote 55% : 45% Zweikampfquote
 
Foul/Hand gespielt 14 : 13 Foul/Hand gespielt
 
Gefoult worden 13 : 14 Gefoult worden
 
Abseits 3 : 2 Abseits
 
Ecken 2 : 2 Ecken
 

Spielinfo

Anstoß:
22.10.2013 20:45 Uhr
Stadion:
Emirates Stadium, London
Zuschauer:
60011 (ausverkauft)
Spielnote:  3
geboten wurde mehr Kampf als Spektakel, mehr Physis als Finesse.
Chancenverhältnis:
4:3
Eckenverhältnis:
2:2
Schiedsrichter:
Jonas Eriksson (Schweden)   Note 3
insgesamt mit einer souveränen Leistung; legte aber bei der Beurteilung von Zweikämpfen unterschiedliche Maßstäbe an.
Spieler des Spiels:
Sven Bender
An ihm zerschellten viele Arsenal-Angriffe. Für Kampfsport-Abende wie diesen wurde er geboren.

DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel kicker MeinVerein Voice & VR eMagazine