Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?

Olympique Lyon

 - 

FC Schalke 04

 

1:0 (1:0)

Seite versenden

Olympique Lyon
FC Schalke 04
1.
15.
30.
45.




46.
60.
75.
90.






Schalkes Niederlagenserie geht weiter

Moritz patzt - Bastos nutzt die Gunst der Stunde

Das offensivschwache Schalke musste sich zum Auftakt der Gruppenphase dem keineswegs übermächtigen Lyon beugen. Zwei unglückliche Aktionen brachten die Königsblauen dabei vor der Pause auf die Verliererstraße. Gegen die kurz vor dem Kabinengang dezimierte Magath-Elf geriet der Sieg von Olympique nach dem Wechsel nicht mehr in Gefahr.

Michel Bastos
Sein Tor brachte den ersten Dreier für Lyon unter Dach und Fach: Michel Bastos.
© picture-allianceZoomansicht

Lyon kommt in der Ligue 1 nicht so richtig in Schwung. Nach fünf Partien stehen lediglich ein Sieg und zwei Unentschieden zu Buche. Zuletzt gab es ein 1:1 gegen Valenciennes FC. Demgegenüber tauschte Coach Claude Puel zweimal Personal aus: Für Gonalons und Pied kamen Pjanic und Michel Bastos zum Zug.

Schalkes Trainer Felix Magath veränderte seine Elf nach der 0:2-Niederlage bei Hoffenheim auf zwei Positionen: Für Metzelder (Leistenprobleme) sowie Edu spielten Deac und Farfan, Moritz rückte aus dem Mittelfeld auf die Rechtsverteidigerposition.

Mit hohem Tempo und intensiven Zweikämpfen spielte sich die Partie in Lyon in der Anfangsphase fast ausschließlich im Mittelfeld ab. Beide Teams standen bei Angriffen des Gegners sehr tief, die Abwehrreihen waren dagegen auf der Höhe.

- Anzeige -

Die ersten Möglichkeiten des Spiels hatte Farfan, der nach Fehler von Kolodziejczak Lloris zu einer Glanzparade zwang und auch nach der folgenden Ecke per Kopf scheiterte (11.).

Ab diesem Zeitpunkt waren die Königsblauen besser im Spiel, waren ballsicherer und bekamen mehr Zug in die Angriffsaktionen, es fehlte einzig der finale Pass am Strafraum. Von Olympique war wenig zu sehen - bis die Franzosen von einem Fehler von Moritz profitierten: Der Rechtsverteidiger köpfte zu kurz zu Neuer zurück. Bastos spitzelte den Ball über den Keeper, auch der Rettungsversuch des grätschenden Höwedes kam gegen den Brasilianer zu spät - 1:0 für OL (21.)!

Schalkes Selbstbewusstsein war wie weggeblasen, Olympique dagegen bekam Rückenwind. Die Kombinationen der Puel-Schützlinge liefen flüssiger, allerdings konnten die Gäste weiteren Schaden verhindern.

Nach einer halben Stunde wurde es etwas härter. Gleichzeitig hatte sich S04 vom Schock des Rückstands erholt und stand dicht vor dem Ausgleich, als Lloris Moritz' Flachschuss mit einer tollen Parade um den Pfosten lenkte (32.).

Doch noch vor der Pause folgte der nächste Nackenschlag für die Magath-Elf: Briand legte den Ball im Mittelfeld an Höwedes vorbei, der etwas zu spät dran war und den Franzosen mit dem Fuß in Brusthöhe traf. Referee Bebek zückte Rot, Gelb hätte es wohl auch getan (38.).

Dann hämmerte Gourcuff knapp über den Balken (41.), hatte dabei Deac umspielt, für den die Partie noch vor dem Kabinengang beendet war. Matip kam (44.), rückte in die Innenverteidigung und rettete Sekunden vor dem Pausenpfiff gegen Lopez (45.+2).

Olympique begann nach Wiederanpfiff personell unverändert. Bei den Gästen ließ sich Raul mehr ins Mittelfeld zurückfallen, sollte als zusätzliche Anspielstation fungieren - was nur unzureichend gelingen sollte.

Doch zunächst verlängerten beide Teams die Halbzeitpause - die Partie plätscherte ohne große Höhepunkte (Ausnahme: Bastos, 54.) eine knappe Viertelstunde dahin, weil Lyon zunächst nicht viel wagte und S04 die Mittel fehlten, um die Franzosen in Bedrängnis zu bringen.

Referee Bebeks Pfeife blieb bei Neuers Strafraumaktion gegen Lopez still (58.), dann hatte der Argentinier Pech, dass ihn das Schiedsrichtergespann frei vor dem Keeper im Abseits sah (63.). Von den Königsblauen war offensiv nichts zu sehen. Wagte sich der deutsche Vizemeister mal über die Mittellinie, drohte die Gefahr eines Konters. So in der 67. Minute, als Pjanic nach klugem Zuspiel Briands das 2:0 liegenließ.

Die Magath-Elf überstand Olympiques beste Phase, weil auch Gourcuff seinen Freistoß zu hoch ansetzte (71.).

In der Schlussphase vergab auch Toulalan den zweiten Treffer (78.), doch gegen offensivschwache und mutlose Schalker reichte es auch so zum verdienten Sieg der Franzosen.

Am 6. Spieltag der Ligue 1 trifft Olympique Lyon am Sonntag um 21 Uhr auswärts auf Girondins Bordeaux. Der FC Schalke bekommt es am selben Tag im Revierderby um 17.30 Uhr zu Hause mit Borussia Dortmund zu tun.

14.09.10
 
- Anzeige -

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

Olympique Lyon
Aufstellung:
Lloris (3) - 
Reveillere (3,5) , 
Diakhaté (2) , 
Lovren (2,5) , 
Kolodziejczak (5)    
Toulalan (3)    
Pjanic (3,5) , 
Gourcuff (3,5)    
Briand (4)    
Michel Bastos (3)            

Einwechslungen:
71. Pied für Michel Bastos
86. Makoun für Gourcuff
90. + 2 Källström für Briand

Trainer:
Puel
FC Schalke 04
Aufstellung:
Neuer (2,5)    
Moritz (5) , 
Höwedes (2)    
Plestan (3) , 
Sarpei (3,5)    
J. Jones (3)    
Rakitic (5) - 
Farfan (3,5) , 
Deac (4,5)    
Raul (5) - 

Einwechslungen:
45. Matip (3) für Deac
70. Kluge für J. Jones
75. Schmitz für Sarpei

Trainer:
Magath

Tore & Karten

 
Torschützen
1:0
Michel Bastos (21., Linksschuss)
Rote Karten
Lyon:
-
Schalke:
Höwedes
(38., grobes Foulspiel, Briand)

Gelbe Karten
Lyon:
Michel Bastos
(1. Gelbe Karte)
,
Kolodziejczak
(1.)
Schalke:
-

Spielinfo

Anstoß:
14.09.2010 20:45 Uhr
Stadion:
Gerland, Lyon
Zuschauer:
35552
Spielnote:  4
mäßiges Tempo, mäßige fußballerische Klasse. Nach dem Feldverweis zudem eine einseitige Angelegenheit.
Chancenverhältnis:
8:3
Eckenverhältnis:
8:4
Schiedsrichter:
Ivan Bebek (Kroatien)   Note 4
Rot gegen Höwedes war hart aber noch vertretbar. Hätte allerdings zuvor Diakhaté fürs Foul an Huntelaar (29.) und Jones für den Tritt gegen Gourcuff zwingend Gelb geben müssen. Korrekt, bei Lisandro Lopez' Einfädeln gegen Neuer keinen Strafstoß zu geben (57.). Pfiff Lopez aber zu Unrecht wegen Abseits zurück (63.).
Spieler des Spiels:
Pape Diakhaté
Enorm aggressiv und zweikampfstark, kaufte Huntelaar früh den Schneid ab und legte so die Basis zum Erfolg.
- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

- Anzeige -