Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
02.08.2016, 18:59

Bremen holt Nationalspieler zurück

"Keine Bedenken": Werder macht Kruse-Wechsel perfekt!

Jetzt ist es perfekt: Der SV Werder Bremen hat den deutschen Nationalspieler Max Kruse vom VfL Wolfsburg verpflichtet. Der 28-Jährige kehrt zu dem Klub zurück, für den er bereits drei Spielzeiten aktiv war. Bei Max Eberl bedankte er sich ausdrücklich.

Max Kruse
Rückkehr an die Weser: Max Kruse.
© Getty ImagesZoomansicht

Der Offensivspieler soll an der Weser einen Drei- oder Vierjahresvertrag erhalten - eine Vertragslaufzeit nannte Werder in seiner Mitteilung am Dienstagabend nicht. Dafür Kruses Trikotnummer: Er erhält die 10. "Max ist ein Spieler, der uns enorm weiterhilft. Er wird ganz klar eine Verstärkung für uns sein", sagte Bremens Sportchef Frank Baumann. Nach dem erfolgreichen Medizincheck am Dienstag soll Kruse am Mittwoch offiziell vorgestellt werden. Über die Ablösesumme wurde Stillschweigen bewahrt, sie dürfte bei etwa sieben Millionen Euro liegen.

"Wir sind sehr froh, dass sich Max mit voller Überzeugung für eine Rückkehr zu Werder ausgesprochen hat. Er ist ein Spieler, der sich in den letzten Jahren hervorragend entwickelt hat und sowohl im Verein als auch in der Nationalmannschaft auf höchstem Niveau seine Qualität nachgewiesen hat", erklärte Baumann. "Fußball-Deutschland kennt Max Kruse. Jeder weiß, welche Fähigkeiten er besitzt." Dass Kruse zuletzt mehrmals außerdem des Fußballplatzes für Schlagzeilen sorgte, schreckt die Bremer nicht ab: "Wir kennen ihn als Menschen, wir haben da keine Bedenken", so Baumann.

"Zeigt seine Menschlichkeit": Kruse dankt Eberl

Gladbachs Sportdirektor Max Eberl hatte am Montag im kicker-Interview eine Lanze für den Ex-Borussen gebrochen. "Die Saison war vielleicht nicht so, wie er sie sich vorgestellt hat, auch wegen dieser Vorfälle abseits des Platzes. Aber es ist nicht richtig, wenn er jetzt in eine Ecke gestellt wird. Für mich bleibt er ein sehr gerader Mensch und ein super Spieler", hatte Eberl gesagt - Kruse bedankte sich dafür bei Facebook am Dienstagabend ausdrücklich: "Das war mir sehr wichtig, das zeigt seine Menschlichkeit und dass ich nicht ganz so viel verkehrt gemacht habe im Leben."

In Werders Presseerklärung sagt Kruse: "Der Fußball ist der Mittelpunkt meines Lebens und in Bremen finde ich sehr gute Rahmenbedingungen vor, um wieder durchzustarten. Ich freue mich auf das Team und bin nach den Gesprächen mit Frank Baumann überzeugt, dass wir hier sportlich wieder etwas aufbauen können. Ich habe bei diesem Transfer auf mein Bauchgefühl und Herz gehört. Werder hat mir damals die Chance gegeben Bundesliga-Profi zu werden und ich habe mein erstes Spiel als Bundesligaprofi für diesen Verein gemacht. Jetzt möchte ich versuchen dabei zu helfen, dass der Verein wieder zu alter Stärke zurückfindet. Ich freue mich riesig, dass der Transfer geklappt hat werde für meinen neuen Verein und meine Mannschaft wieder alles geben."

Neuanfang in der alten Heimat

Für die eigentlich klammen Bremer ist der Transfer durch die Verkäufe von Jannik Vestergaard (rund 13 Millionen Euro nach Mönchengladbach) und Anthony Ujah (11 Millionen Euro zu Liaoning Hongyun) zu stemmen. Trotzdem wird der Reinbeker im Gegensatz zu seinem großzügigen Salär in Wolfsburg wohl Gehaltseinbußen hinnehmen müssen.

Für Werder Bremen war Kruse bereits von 2006 bis 2009 unter Vertrag, schaffte unter dem damaligen Trainer Thomas Schaaf allerdings nicht den Durchbruch und kam auf nur ein Bundesligaspiel (ein Assist als Einwechselspieler beim 8:1 gegen Arminia Bielefeld im September 2007). Nach den Stationen FC St. Pauli und SC Freiburg avancierte er in Gladbach zum Nationalspieler, fand nach seinem Wechsel zum VfL Wolfsburg, auch aufgrund privater Eskapaden, aber nicht mehr zu seiner Gladbacher Form zurück.

In Bremen könnte der 28-jährige Angreifer, der in seiner Karriere auf 42 Bundesligatore in 166 Einsätzen zurückblicken kann, einen Neuanfang starten. Als Gegner lag ihm Werder immer bestens: Zehn Bundesligaspiele, fünf Tore, fünf Vorlagen - so lautet seine Bilanz.

Thiemo Müller/kon

Werder, Wolfsburg und Co.
Die bisherigen Stationen von Max Kruse
Max Kruse
Die bisherigen Stationen von Max Kruse

Mit seinem anstehenden Wechsel zu Werder Bremen, der Verein, bei dem er die ersten Schritte im Profigeschäft gemacht hat, könnte sich ein Kreis schließen. Zugleich wäre es ein Neuanfang für den 28-Jährigen. Doch für welche Klubs hat Kruse sonst noch die Stiefel geschnürt? Klicken Sie sich durch ...
© Getty Images

vorheriges Bild nächstes Bild
 

10 Leserkommentare

chief11
Beitrag melden
04.08.2016 | 00:47

Kruse, Thy, Wiedwald, Petsos... Die erstellen ja eine Mannschaft aus alles ehemaligen Werder Junioren.
tomw78
Beitrag melden
03.08.2016 | 09:38

BILD-Schlagzeile April 2017

*** Kruse lässt in S-Bahn 7.500 Euro liegen ***
"Der Werder-Hallodri kommentierte das erneute Skandälche[...]
oranjeklaus
Beitrag melden
03.08.2016 | 09:38

Alles Gute für Max Kruse

Als großer Anhänger von Borussia Mönchengladbach habe ich bis zuletzt gehofft, dass Max Eberl ihn nicht [...]
mheilmann
Beitrag melden
03.08.2016 | 08:45

Kann man wirklich nicht meckern! Nach den Chaostagen um Skripnik, Eichin und die Führungsriege zum Ende [...]
Klein-Assauer
Beitrag melden
03.08.2016 | 08:44

Super Transfer

Max Kruse nach Bremen zu holen, ist ein Super Transfer. Er, der eher keine Nationalmannschaftslehrgänge [...]

Seite versenden
zum Thema

weitere Infos zu M. Kruse

Vorname:Max
Nachname:Kruse
Nation: Deutschland
Verein:Werder Bremen
Geboren am:19.03.1988


DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel kicker MeinVerein Voice & VR eMagazine