Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
14.03.2019, 20:25

Kommentar von kicker-Reporter Toni Lieto

Trennung von Tedesco: Bedauerlich, aber logisch

Die Schalker Bosse finden es aus nachvollziehbaren Gründen bedauerlich, Domenico Tedesco den Laufpass geben zu müssen. Aber es ist letztlich der logische Schritt. Der Ablauf des Tages passt allerdings zum schlechten Gesamtbild, das der FC Schalke derzeit abgibt. Ein Kommentar.

Nichts ging mehr: Schalke hat sich von Domenico Tedesco getrennt.
Nichts ging mehr: Schalke hat sich von Domenico Tedesco getrennt.
© imagoZoomansicht

Eigentlich widerstrebte es den Schalkern, Domenico Tedesco den Laufpass zu geben. Jenem Trainer, mit dem sie vor zehn Monaten Vizemeister geworden waren und den sie (genauer: Christian Heidel) erst vor ziemlich genau sieben Monaten mit dem langfristigsten Vertrag ausstatteten, den je ein Coach auf Schalke unterschrieben hat (bis 2022). Die Bosse halten vor allem auch menschlich viel von dem 33-Jährigen, der nicht zuletzt dank seines Fachwissens und seiner akribischen Arbeitsweise sicher bei einem anderen renommierten Klub unterkommen wird.

Aber auf Schalke ging es nun einfach nicht mehr. Bei aller Wertschätzung ist das Gefühl abhanden gekommen, dass es die Mannschaft - wenn man diese von schwierigen Charakteren durchzogene Gruppe überhaupt aktuell als solche bezeichnen kann - unter Tedesco noch geschafft hätte, sich dem immer heikler werdenden Abstiegskampf zu entziehen.

Auch unter dem Eindruck der höchsten Niederlage, die je ein deutsches Team in der Champions League kassiert hat, war die Beurlaubung zwei Tage nach dem 0:7-Debakel bei Manchester City der logische Schritt. Mit Huub Stevens, unterstützt von Mike Büskens, hat der Verein eine gute Interimslösung gefunden, zum jetzigen Zeitpunkt wohl die vielversprechendste.

Erst Training, dann Rauswurf

Toni Lieto
kicker-Reporter Toni Lieto

Kurios: Am Vormittag durfte Tedesco noch das Training leiten und annehmen, am Samstag gegen Leipzig auf der Bank zu sitzen. Nachmittags beschlossen die Chefs um den Aufsichtsrat und Jochen Schneider, übrigens ausgerechnet am Tag seiner offiziellen Berufung zum neuen Schalker Sportvorstand, dann doch den Rauswurf des Trainers. Es heißt, der schwierige Abwägungsprozess sei der Grund für das morgendliche Tedesco-Training und die spätere Tedesco-Trennung gewesen. Mag sein, aber dieser Ablauf wirkt äußerst unglücklich und passt ins schlechte Gesamtbild, das Schalke 04 derzeit abgibt.


Schalke trennt sich von Tedesco, Stevens übernimmt - lesen Sie hier alles zum Trainerwechsel bei den Königsblauen

Stevens und Büskens mit ordentlicher Ausbeute
Schalkes Trainer seit Rangnick und ihr Punkteschnitt
Der Punkteschnitt der Schalke-Trainer
Die letzten Schalke-Trainer und ihr Punkteschnitt

Domenico Tedesco war der dreizehnte Schalke-Trainer seit 2004, seine Zeit als Coach bei S04 ist schon wieder vorbei. Die Schalker Trainer in den vergangenen Jahren und ihr Punkteschnitt im Überblick. Nicht berücksichtigt sind Interimstrainer, die nur ein Spiel auf der Bank saßen.
© Imago

vorheriges Bild nächstes Bild
 
Seite versenden
zum Thema

weitere Infos zu Tedesco

Vorname:Domenico
Nachname:Tedesco
Nation: Deutschland

Bundesliga - Tabelle

Pl. VereinTorePkte.
1Bayern München68:2760
 
2Borussia Dortmund64:3060
 
3RB Leipzig44:2049
 
4Bor. Mönchengladbach45:3147
 
5Eintracht Frankfurt51:3046
 
6Bayer 04 Leverkusen47:4042
 
7VfL Wolfsburg44:3942
 
8Werder Bremen46:3839
 
9TSG Hoffenheim50:3838
 
10Hertha BSC40:3935
 
11SC Freiburg37:4231
 
12Fortuna Düsseldorf33:5031
 
131. FSV Mainz 0527:4530
 
14FC Augsburg37:4725
 
15FC Schalke 0427:4423
 
16VfB Stuttgart26:5620
 
17Hannover 9624:6114
 
181. FC Nürnberg19:5213

DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel kicker MeinVerein Voice & VR eMagazine