Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
12.03.2019, 00:48

Schiedsrichter Hartmann äußert sich nach dem Spiel

Warum Kownackis Tor zu Recht nicht gezählt hat

Nach dem 0:3 gegen Frankfurt beklagte Düsseldorfs Trainer Friedhelm Funkel die Leistung des Schiedsrichtergespanns um Robert Hartmann. Selbst Eintracht-Coach Adi Hütter sah bei den Entscheidungen der Unparteiischen "das notwendige Glück auf unserer Seite" - dabei waren diese etwa bei Dawid Kownackis vermeintlichem 1:0 für die Fortuna bloß den Regeln gefolgt.

Dawid Kownacki trifft zum vermeintlichen 1:0 für Düsseldorf - allerdings aus Abseitsposition.
Dawid Kownacki trifft zum vermeintlichen 1:0 für Düsseldorf - allerdings aus Abseitsposition.
© imagoZoomansicht

Der Frust saß tief, als Friedhelm Funkel am Montagabend vor das "Eurosport"-Mikrofon trat. Soeben hatte seine Mannschaft 0:3 gegen Eintracht Frankfurt verloren, obwohl sie zwischenzeitlich nahe am Ausgleich war. Erst in der Nachspielzeit kassierte sie durch Sebastien Hallers Doppelpack den K.-o.-Schlag - und Funkel war bedient.

Sein Unmut galt in erster Linie dem Schiedsrichtergespann um Robert Hartmann. ""Ich habe mich am meisten über den Schiedsrichter geärgert. Wir haben ein klares Tor nicht anerkannt bekommen", klagte Düsseldorfs Trainer und sprach in Bezug auf Dawid Kownackis Abseitstor nach nicht mal 120 Sekunden von einer "krassen Fehlentscheidung". Dann berichtete er gar von einer Entschuldigung der Unparteiischen - während des Spiels soll diese laut Funkel vom Vierten Offiziellen Benedikt Kempkes, zur Halbzeit von Schiedsrichter Hartmann selbst gekommen sein. Dabei verteidigte und erklärte der Referee nach der Partie seine Entscheidung bezüglich des Abseitspfiffs vor Kownackis aberkanntem Treffer.

Was war passiert? Und was hatte es mit den Entschuldigungen auf sich?

Die Partie am Montagabend war noch nicht mal zwei Minuten alt, als Frankfurts Jonathan de Guzman den Ball in der eigenen Hälfte versehentlich in den Lauf von Düsseldorfs Kownacki spielte. Dieser machte sich auf zum Eintracht-Tor - und überwand Schlussmann Kevin Trapp mit einem Flachschuss. Die Schiedsrichter pfiffen allerdings zuvor die Szene ab und entschieden auf Abseits, obwohl der gegnerische Spieler de Guzman den Pass gespielt hatte. Der entscheidende Punkt war dabei allerdings: Düsseldorfs Dodi Lukebakio hatte de Guzmans Zuspiel leicht abgefälscht - weshalb Kownackis Abseitsposition zu Recht als solche geahndet und der Treffer aberkannt wurde.

Hatten am Montag mehrfach Kontakt: Schiedsrichter Robert Hartmann (re.) und Düsseldorfs Trainer Friedhelm Funkel.
Hatten am Montag mehrfach Kontakt: Schiedsrichter Robert Hartmann (re.) und Düsseldorfs Trainer Friedhelm Funkel.
© imagoZoomansicht

Dass Lukebakio den Ball kurz vor de Guzmans Pass mit der Hand berührt hatte? Auch hierzu bezog der Unparteiische Stellung: "Ich habe gehört, dass über verschiedene Medien kolportiert wird, dass wir das Tor wegen Handspiels zurückgenommen hätten. Das ist nicht so, ich habe das auf dem Spielfeld gar nicht wahrgenommen", so Hartmann nach dem Abpfiff.

Und dass Lukebakio keinen kontrollierten Pass gespielt hatte, ehe sein Teamkollege Kownacki traf? Ebenso unerheblich. Lukebakios Kontakt alleine ist maßgeblich - und Hartmanns Entscheidung somit korrekt.

Hartmann: "Ich habe einen Tick zu früh gepfiffen"

Warum aber entschuldigte sich der Referee dann aber nach Angaben Funkels beim Düsseldorfer Trainer? "Ich habe einen Tick zu früh gepfiffen", erklärte Hartmann - also bevor Kownacki den Treffer erzielte. So war der Videoassistent Felix Zwayer im Kölner Keller der Möglichkeit beraubt, das Tor anhand von Fernsehbildern zu überprüfen. Durch den verfrühten Pfiff handelte es sich somit um eine einfache Abseitsposition, die laut Regelwerk nicht vom Video-Schiedsrichter überprüft werden darf.

Aber: Selbst wenn sich Zwayer des Treffers angenommen hätte, wäre die Entscheidung dieselbe gewesen: Kein Tor für Düsseldorf. Hartmanns Schlusswort: "Es gibt Bilder, die belegen, dass als letztes ein Düsseldorfer am Ball war. Deswegen ist die Entscheidung am Ende des Tages richtig. Der Kontakt reicht aus, der ist definitiv gegeben."

lei

Bundesliga, 2018/19, 25. Spieltag
Fortuna Düsseldorf - Eintracht Frankfurt 0:3
Fortuna Düsseldorf - Eintracht Frankfurt 0:3
Die nächste Jovic-Show?

Im Hinspiel erzielte Luka Jovic (r.) gleich fünf Tore beim 7:1-Erfolg der Eintracht über die Fortuna. Auch heute stürmt der Serbe von Beginn an.
© imago

vorheriges Bild nächstes Bild
 
Seite versenden
zum Thema

Bundesliga - Tabelle

Pl. VereinTorePkte.
1Bayern München62:2757
 
2Borussia Dortmund61:2857
 
3RB Leipzig43:2046
 
4Bor. Mönchengladbach44:3046
 
5Eintracht Frankfurt50:3043
 
6Bayer 04 Leverkusen46:3742
 
7VfL Wolfsburg39:3739
 
8TSG Hoffenheim49:3737
 
9Werder Bremen43:3736
 
10Hertha BSC38:3635
 
11Fortuna Düsseldorf31:4531
 
12SC Freiburg36:4130
 
131. FSV Mainz 0527:3930
 
14FC Schalke 0427:4323
 
15FC Augsburg34:4622
 
16VfB Stuttgart25:5519
 
17Hannover 9623:5814
 
181. FC Nürnberg19:5113

weitere Infos zu Funkel

Vorname:Friedhelm
Nachname:Funkel
Nation: Deutschland
Verein:Fortuna Düsseldorf


DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel kicker MeinVerein Voice & VR eMagazine