Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
09.03.2019, 10:09

Leverkusens Trainer attestiert seiner Elf eine Entwicklung

Warum Bosz gefällt, dass seine Profis weniger sprinten

Dominanz, attraktiver Fußball, Ballbesitzspiel - Peter Boszs Idee von Fußball sieht vor, dass seine Mannschaft das Spielgerät und damit die Partie kontrolliert. Der Niederländer möchte mit seinen Profis den Spielrhythmus bestimmen. Dabei attestiert der Trainer seinen Akteuren einen deutlichen Fortschritt.

Peter Bosz
"Haben uns in unserer Spielweise gesteigert": Peter Bosz.
© imagoZoomansicht

Es war so etwas wie der Running Gag der ersten Spiele unter Peter Bosz. In jeder Pressekonferenz bemängelte der neue Trainer "zu viele Ballverluste". Immer wieder - und ohne die Aussicht auf ein Ende. Das werde er noch die ganze Saison sagen, erklärte der seit Anfang Januar in Leverkusen tätige Trainer im Februar mit einem Lächeln. Denn jeder Ballverlust sei eben ein Ballverlust zu viel. Und somit der natürliche Feind des Bosz'schen Credos vom Ballbesitzfußball.

Vor dem Hannover-Spiel wurde Bosz nun mit einer anderen, aus Sicht des Trainers durchaus aussagekräftigen Statistik konfrontiert, nämlich mit der der Sprints. Bei diesen liegt Bayer 04 ligaweit an erster Stelle. Ein Fakt, der den 55-Jährigen nur bedingt zufrieden stellt. "Dass wir viele Sprints machen, heißt auch, dass wir oft den Ball verlieren", stellte Bosz den Zusammenhang zwischen Ballverlust und Gegenpressing sowie dem dafür nötigen läuferischen Aufwand her.

Die Sprintfähigkeit seiner Spieler schreibt Bosz Herrlich zu

Die Grundlage für die häufige Sprintfähigkeit seiner Kicker schreibt er seinem Vorgänger Heiko Herrlich zu. Die Tatsache, dass die Werkself-Profis die meisten Sprints der Liga anziehen "heißt, dass die Spieler schon vorher eine gute Kondition hatten", so Bosz, der sich allerdings freut, dass sich die Sprintwerte seiner Mannschaft derzeit rückläufig entwickeln.

"Ich bin einerseits stolz, dass sie so viele Sprints machen können. Andererseits bin ich es nicht, weil das heißt, dass wir oft den Ball verloren haben. Und in den letzten Wochen sieht man, dass wir weniger Sprints machen - weil wir weniger einfache Bälle verloren haben", erklärte der Trainer, der seine Mannschaft für diese Entwicklung lobt: "Ich habe hier oft über einfache Ballverluste gesprochen, aber in den letzten Wochen waren es weniger. Das heißt, dass wir uns in unserer Spielweise gesteigert haben." Und Bayer 04 sich nun mehr von Erfolg zu Erfolg spielt als "nur" von Sieg zu Sieg zu eilen.

Stephan von Nocks

Daten und Fakten zum 25. Spieltag
Duell der Altgedienten und ein Lieblingsgegner
Treue-Treffen, Dribbelkünstler, Lieblingsgegner

Die zwei dienstältesten Trainer stehen sich gegenüber, ebenso zwei von vier Dauerbrenner der Liga. Bayern erwartet den Lieblingsgegner schlechthin und Frankfurt fürchtet Europapokalteilnehmer-Spezialist Lukebakio. Die Daten und Fakten des 25. Spieltags.
© imago (3)

vorheriges Bild nächstes Bild
 
Seite versenden
zum Thema

Bundesliga - Tabelle

Pl. VereinTorePkte.
1Bayern München62:2757
 
2Borussia Dortmund61:2857
 
3RB Leipzig43:2046
 
4Bor. Mönchengladbach44:3046
 
5Eintracht Frankfurt50:3043
 
6Bayer 04 Leverkusen46:3742
 
7VfL Wolfsburg39:3739
 
8TSG Hoffenheim49:3737
 
9Werder Bremen43:3736
 
10Hertha BSC38:3635
 
11Fortuna Düsseldorf31:4531
 
12SC Freiburg36:4130
 
131. FSV Mainz 0527:3930
 
14FC Schalke 0427:4323
 
15FC Augsburg34:4622
 
16VfB Stuttgart25:5519
 
17Hannover 9623:5814
 
181. FC Nürnberg19:5113

DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel kicker MeinVerein Voice & VR eMagazine