SGE-Sportvorstand kann mit viertem Remis in Folge leben

Bobic: "Es gibt Tage, da holt er ihn raus"

Bundesliga - 17.02. 19:21

Am Ende musste sich Eintracht Frankfurt gegen Borussia Mönchengladbach mit dem vierten Unentschieden in der Liga in Folge zufriedengeben (1:1). Sportvorstand Fredi Bobic erklärte nach Spielende, warum er trotz des späten Ausgleichs der Fohlen mit dem Punkt gut leben konnte - und wie die Eintracht mit dem umworbenen Luka Jovic plant.

Schon wieder remis: Ante Rebic (r.) und Frankfurt kamen gegen Gladbach nicht über ein 1:1 hinaus. © imago

Die Umstellung war nicht leicht für Eintracht Frankfurt. Noch am Donnerstag waren die Hessen in der Europa League im eisigen Charkiw bei Schachtar Donezk (2:2) im Einsatz gewesen. "Du kommst hier an bei gefühlt 15, 20 Grad und Sonne - dort waren es minus zehn Grad", versuchte Bobic gegenüber "Sky" zu erklären, warum sich die Eintracht im sonnigen Frankfurt zunächst etwas schwergetan hatte. "Das ist dann vom Kopf gar nicht so einfach." Vom Körper offensichtlich auch nicht.

Man habe gemerkt, so der Sportvorstand weiter, "dass wir uns ein bisschen schwergetan haben, ins Spiel zu finden. Wir haben aber unglaubliche Mentalität gezeigt und gefightet." Vor der Pause trat die Eintracht offensiv kaum gefährlich in Erscheinung - bis Danny da Costa kurz vor der Halbzeit zur etwas schmeichelhaften Führung traf (45.+1). "Vielleicht hat etwas die Frische gefehlt", überlegte Bobic, betonte aber: "Wir haben in der zweiten Hälfte unheimlich gut dagegengehalten. Ich kann der Mannschaft keinen Vorwurf machen."

Bobics leichte Kritik und Lob für Torwart Trapp

Abgesehen von einer kurzen Drangphase der Gladbacher nach der Pause hielt die Eintracht die Gäste gut vom eigenen Tor weg - bis Denis Zakaria eine Nachlässigkeit in der Abwehr der Hessen ausnutzte (82.). Torwart Kevin Trapp war an dem wuchtigen, aber wenig platzierten Schuss des Schweizers zwar noch dran, konnte den Einschlag aber nicht verhindern. "Es gibt Tage, da holt er ihn noch raus", analysierte der Sportvorstand, der den Schlussmann aber auch lobte. "Er hat davor einige super Paraden gezeigt und uns damit im Spiel gehalten."

"Manchmal waren wir dem Sieg näher, wir hatten aber auch das nötige Quäntchen Glück."

SGE-Sportvorstand Fredi Bobic zur Remis-Serie

So stand für Frankfurt in der Liga am Ende das vierte Unentschieden in Folge. Das 2:2 in Charkiw mit eingerechnet war es sogar das fünfte Remis am Stück. "Die letzten Spiele waren Spiele, die du auch verlieren kannst", erinnerte Bobic mit Blick auf die Gegner Leipzig (0:0), Dortmund (1:1) und Bremen (2:2). "Manchmal waren wir dem Sieg näher, wir hatten aber auch das nötige Quäntchen Glück", so der 47-Jährige weiter, der den Blick anschließend direkt auf das bevorstehende Rückspiel in der Europa League gegen Donezk am Donnerstag (18.55 Uhr, LIVE! auf kicker.de) legte.

Anfragen für Jovic? Bobic "muss schmunzeln"

Gegen die Ukrainer darf womöglich Jovic wieder von Beginn an ran, der gegen Gladbach erst in der Schlussphase eingewechselt wurde. Angesprochen auf angebliche Angebote von europäischen Topklubs für den 21-Jährigen stellte Bobic klar, dass es "keine einzige" Anfrage für Jovic gebe. "Das ist Fakt." Der Serbe ist noch bis Juni dieses Jahres von Benfica Lissabon ausgeliehen, allerdings wird die Eintracht den Angreifer mit einer Kaufoption (sieben Millionen Euro) fest verpflichten. "Eins ist klar: Wir ziehen die Option", bekräftigte Bobic. "Wir werden alles daran setzen, dass er bei uns bleibt und sich weiterentwickelt. Die ganze Diskussion verwundert mich etwas - da muss ich schon schmunzeln."

jly

weitere News und Hintergründe