Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
05.01.2019, 14:05

Geschäftsführer zieht Parallelen zu Ex-Bayer-Trainer Roger Schmidt

Völler: "Bosz-Fußball kommt vielen unserer Spieler zu Gute"

Bei der Vorstellung von Peter Bosz als neuen Trainer zog Rudi Völler Parallelen zwischen der Arbeit des 55-Jährigen und Ex-Leverkusen-Coach Roger Schmidt. Zudem erklärte der Geschäftsführer, warum ihn auch das Scheitern des Niederländers bei Borussia Dortmund nicht von einer Verpflichtung abgeschreckt hat.

Peter Bosz
Genießt volle Rückendeckung: Leverkusens neuer Coach Peter Bosz.
© imagoZoomansicht

Er ist alles andere als ein Schnellschuss. Auch wenn Bayer 04 in bewährter Manier die Verpflichtung von Peter Bosz als neuen Trainer direkt mit der Trennung von Heiko Herrlich am 23. Dezember öffentlich gemacht hatte, war die Entscheidung für den Niederländer eine, die lange gereift ist. Schließlich hatte sich Bayer bereits bemüht, Bosz im Sommer 2017 nach Leverkusen zu lotsen, ehe Borussia Dortmund einen Strich durch die Rechnung machte. "Es ist kein Geheimnis, dass wir vor knapp anderthalb Jahren schon mal engeren Kontakt hatten - das hat dann leider nicht funktioniert", sagte Völler.

Von Bosz sind sie alle überzeugt. Auch Sportdirektor Simon Rolfes, der gute Voraussetzungen dafür sieht, dass der Neue in Leverkusen erfolgreich sein wird: "Wir hatten sehr viele Gespräche mit Peter. Er ist ein sehr kommunikativer Trainer. Peter steht für offensiven und attraktiven Fußball. Das ist das, was wir in der Rückserie weiterentwickeln wollen." Dabei macht Rolfes ein Aspekt optimistisch: "Wir haben viele Spieler, die mit dieser Art Fußball sehr gut zurechtkommen, für die es vielleicht auch einfach ist, das zu spielen."

Wir haben in der kompletten Hinrunde stark stagniert. Man hatte einfach das Gefühl, dass man etwas verändern musste mit den Spielertypen, die wir haben.Rudi Völler

Ein Ansatz, den Völler mit einem Vergleich zu einem Vorgänger von Bosz untermauerte. So erklärte der Geschäftsführer: "Wir haben in der kompletten Hinrunde stark stagniert. Man hatte einfach das Gefühl, dass man etwas verändern musste mit den Spielertypen, die wir haben. Und Peter steht ja ein bisschen, wenn auch nicht deckungsgleich, für die Art und Weise wie wir unter Roger Schmidt gespielt haben. Einen Fußball, der vielleicht vielen von unseren Spielern zu Gute kommt. Nicht nur, weil sie jung und schnell und gut am Ball sind, sondern weil sie auch eine gewissen Vorwärtsdrang haben."

Bosz und Bayer - das soll passen. So hoffen es zumindest die Verantwortlichen. Bosz habe auf seinen Stationen die Fähigkeit gezeigt, sein Ziel, attraktiven und offensiven Fußball, zu erreichen. "Selbst wenn er es in Dortmund später nicht mehr so rüber bekommen hat wie zu Beginn, hat Peter es aber vor allem bei den Stationen, die er vorher hatte, gezeigt. Mit Material, das nicht so toll war, wie es in Dortmund ist oder jetzt bei uns. Auf diesen Fußball wollen wir wieder bauen", so der Weltmeister von 1990.

Völler: "Das ist jetzt alles viel besser als in Dortmund"

Tabellenrechner 1.Bundesliga

Dabei hat Völler auch der erste Versuch von Bosz in der Bundesliga nicht abgeschreckt, der nach einem furiosen Start aber nach 15 Ligaspielen bereits wieder beendet war. Der Geschäftsführer begründete dies vor allem mit den ungünstigen Startvoraussetzungen, die Bosz in Dortmund vorgefunden habe. "Man muss die Hintergründe und die Gründe kennen, warum es nicht geklappt hat. Peter hat auch zugegeben, dass er ein paar Dinge hätte anders machen können oder auch müssen. Aber jeder weiß, dass es für Dortmund ein schwieriges Jahr war nach Thomas Tuchel, nach dem Anschlag, nach dem Pokalsieg und vielen verletzten Spielern, nach Dembele und Aubameyang."

Worte, die Bosz guttaten und ihm seinen Start erleichtern dürften. Völler weiter: "Das waren alles Dinge, die sicherlich nicht dazu beigetragen haben, dass es eine harmonische Saison wird. Das ist jetzt alles viel besser als in Dortmund. Obwohl er es am Anfang sehr gut gemacht hat, war es für ihn damals schwierig. Das ändert aber alles nichts an seinen Qualitäten."

Stephan von Nocks

kicker-Rangliste, Winter 2018/19: Torhüter
Bürki überzeugt, Neuer fehlt, zwei Leipziger dabei
Bürki Spitze, Neuer fehlt, zwei Leipziger dabei
kicker-Rangliste, Winter 2018/19: Torhüter

Die Hinrunde der Bundesliga ist vorüber - Zeit für die kicker-Rangliste! Los geht es mit den Torhütern, bei denen Bayern-Keeper Manuel Neuer aus Leistungsgründen fehlt. Roman Bürki vom BVB feiert dagegen ein bärenstarkes Comeback. Von RB Leipzig sind gleich zwei Schlussmänner dabei. Die Winter-Rangliste auf der Position der Torhüter im Überblick...
© imago

vorheriges Bild nächstes Bild
 
Seite versenden
zum Thema

weitere Infos zu Bosz

Vorname:Peter
Nachname:Bosz
Nation: Niederlande
Verein:Bayer 04 Leverkusen


DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel kicker MeinVerein Voice & VR eMagazine