Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
10.12.2018, 12:47

Stuttgarts Bilanz in Gladbach: drei Gegentore, vier Ausfälle

Muskelbündelriss: Pavards gebrauchter Abend

Am Ende war es ein rabenschwarzer Abend für den VfB Stuttgart. Lange Zeit hatten die Schwaben bei Borussia Mönchengladbach ein 0:0 gehalten - bis der VfB in der Schlussphase drei Gegentreffer kassierte und letztlich mit einer 0:3-Niederlage vom Platz schlich. Zu allem Überfluss hatte Stuttgart nach Spielende auch noch vier Ausfälle zu beklagen. Besonders bitter lief der Abend für Benjamin Pavard, der trotz Verletzung auf dem Feld blieb - und ins eigene Tor traf.

Benjamin Pavard
Schmerz lass nach: Benjamin Pavard wird in diesem Jahr nicht mehr für den VfB auflaufen.
© imagoZoomansicht

Die Schlussminuten musste der VfB zu neunt überstehen. Der erst zur Pause gekommene Erik Thommy hatte leicht gegen Thorgan Hazard gezupft und war von Schiedsrichter Deniz Aytekin beim Stand von 0:3 mit Gelb-Rot vorzeitig zum Duschen geschickt worden (83.). Eine Minute kam es noch schlimmer für den VfB: Benjamin Pavard lenkte eine Hereingabe von Lars Stindl unglücklich zum 0:3 ins eigene Netz und musste anschließend verletzt vom Feld.

Wie Manager Michael Reschke nach Spielende erzählte, hatte sich Pavard bereits bei der Entstehung des 0:1 verletzt, war aber auf dem Feld geblieben. "Wir wollten ihn vorher schon runterholen, er wollte die Mannschaft aber nicht im Stich lassen", so Reschke. Für die restlichen drei Spiele vor der Winterpause wird Pavard der Mannschaft nicht mehr zur Verfügung stehen. Der Franzose zog sich einen Muskelbündelriss an der Rückseite des rechten Oberschenkels zu und wird mehrere Wochen ausfallen. Das teilte der VfB am Montag mit.

Hoffnung bei Aogo und Beck

Dass Markus Weinzierl in der Schlussphase sein Wechselkontingent bereits ausgeschöpft hatte, lag auch daran, dass der VfB-Coach verletzungsbedingt bereits zweimal hatte tauschen müssen. Für Dennis Aogo, der unter der Woche schon Wadenprobleme gehabt hatte, war die Partie bereits nach 26 Minuten beendet. Zur Pause war dann auch für Andreas Beck (Knieprobleme) Schluss. Beim Rechtsverteidiger besteht die Hoffnung, dass er schon für das nächste Heimspiel gegen Hertha BSC am kommenden Samstag wieder zur Verfügung steht. Bei Aogo ergab die Untersuchung am Montagmorgen eine Muskelverhärtung in der Wade, die in den kommenden Tagen intensiv behandelt wird.

Heute ist sehr viel zusammengekommen, so etwas habe ich selten erlebt.VfB-Coach Markus Weinzierl

VfB Stuttgart
Lange Gesichter: Die VfB-Spieler Nicolas Gonzalez, Gonzalo Castro, Emiliano Insua und Christian Gentner nach Abpfiff.
© imago

"Heute ist sehr viel zusammengekommen, so etwas habe ich selten erlebt", gestand ein zerknirschter Weinzierl gegenüber "Sky". "70 Minuten haben wir es ordentlich gemacht, standen defensiv stabil und haben gut verteidigt." Tatsächlich hatte der VfB aus dem Spiel lange Zeit so gut wie nichts zugelassen - bis zum 0:1, bei dem Raffael zwischen Marc-Oliver Kempf und Emiliano Insua unbedrängt einköpfen durfte. "In dem Augenblick waren wir einfach nicht eng genug am Mann dran", kritisierte Torwart Ron-Robert Zieler. "Gladbach hat die Qualität, um das eiskalt auszunutzen. Das tut natürlich brutal weh, weil das definitiv der Knackpunkt war."

Für Weinzierl waren derweil die beiden verletzungsbedingten Auswechselungen von Aogo und Beck ausschlaggebend. "Wenn wir personell nicht so angeschlagen gewesen wären und nicht schon zweimal hätten wechseln müssen, wäre mehr möglich gewesen", so der VfB-Coach. "So hat die Borussia mit ihrem Doppelwechsel (Florian Neuhaus und Raffael kamen, Anm. d. Red.) neuen Schwung reingebracht und wir könnten nichts mehr dagegensetzen. Zum Schluss war es natürlich unheimlich schwer."

Gomez' Warten geht weiter - Reschke optimistisch

Hätte Mario Gomez nach einer halben Stunde frei vor Yann Sommer zum 1:0 getroffen, wäre die Partie womöglich ganz anders verlaufen. "Wenn du eine hundertprozentige Chance hast, ist es gut, wenn sie auch drin ist", haderte Weinzierl. "Du brauchst die glücklichen Momente für dich, die Effizienz hat in der Situation nicht gepasst." Gomez, aktuell bei drei Saisontoren, wartet seit sieben Spielen auf einen Treffer. Manager Reschke ist sich sicher, dass der Knoten beim Angreifer noch vor der Winterpause platzt: "Wir werden bis Weihnachten noch ein wichtiges Gomez-Tor erleben."

jly

Bundesliga, 2018/19, 14. Spieltag
Bor. Mönchengladbach - VfB Stuttgart 3:0
Bor. Mönchengladbach - VfB Stuttgart 3:0
Zuversichtlich

Gladbachs Trainer Dieter Hecking ist vor dem Spiel gegen Stuttgart guter Dinge.
© Getty Images

vorheriges Bild nächstes Bild
 
Seite versenden
zum Thema

weitere Infos zu Pavard

Vorname:Benjamin
Nachname:Pavard
Nation: Frankreich
Verein:VfB Stuttgart
Geboren am:28.03.1996

weitere Infos zu Aogo

Vorname:Dennis
Nachname:Aogo
Nation: Deutschland
Verein:VfB Stuttgart
Geboren am:14.01.1987

weitere Infos zu Beck

Vorname:Andreas
Nachname:Beck
Nation: Deutschland
Verein:VfB Stuttgart
Geboren am:13.03.1987

weitere Infos zu M. Gomez

Vorname:Mario
Nachname:Gomez
Nation: Deutschland
Verein:VfB Stuttgart
Geboren am:10.07.1985

weitere Infos zu Weinzierl

Vorname:Markus
Nachname:Weinzierl
Nation: Deutschland
Verein:VfB Stuttgart

Bundesliga - Tabelle

Pl. VereinTorePkte.
1Borussia Dortmund39:1436
 
2Bor. Mönchengladbach33:1629
 
3Bayern München28:1827
 
4RB Leipzig24:1325
 
5Eintracht Frankfurt30:1723
 
6Hertha BSC22:2023
 
7TSG Hoffenheim30:2122
 
8Werder Bremen24:2321
 
9VfL Wolfsburg20:2019
 
101. FSV Mainz 0513:1519
 
11Bayer 04 Leverkusen20:2518
 
12SC Freiburg19:2217
 
13FC Schalke 0415:2014
 
14FC Augsburg20:2313
 
151. FC Nürnberg14:3311
 
16VfB Stuttgart9:2911
 
17Hannover 9616:2910
 
18Fortuna Düsseldorf14:329

DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel kicker MeinVerein Voice & VR eMagazine