Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
13.04.2018, 16:35

Weiter Sorgen um den Torhüter und den Abwehrchef

Bender und Leno: Es kann wohl nur einer spielen

Vor dem Frankfurt-Spiel bangt Heiko Herrlich um den Einsatz von Torhüter Bernd Leno und Abwehrchef Sven Bender. Leverkusens Trainer rechnet am Samstag offenbar nur mit einem der beiden Leistungsträger.

Sven Bender und Bernd Leno
Wackelkandidaten bei Leverkusen vor der Frankfurt-Partie: Sven Bender (li.) und Bernd Leno.
© picture allianceZoomansicht

Das erste von vier Topspielen in Folge hat Bayer 04 am Montag in Leipzig mit Bravour absolviert. Einziger Haken an dem 4:1-Triumpf: Heiko Herrlich muss am Samstag gegen Eintracht Frankfurt nicht nur auf Linksverteidiger Wendell, der sich in Leipzig einen doppelten Bänderriss im Sprunggelenk zugezogen hat, verzichten, sondern voraussichtlich noch auf einen zweiten Leistungsträger in der Defensive. Sven Bender (verstauchtes Sprunggelenk) und Bernd Leno (Bänderdehnung im Knie) heißen die zwei Wackelkandidaten, von denen Herrlich offenbar nur mit einem für Samstag rechnet.

Ob er denn optimistisch sei, das Duo einsetzen zu können? "Beim einen ein bisschen mehr, beim anderen ein bisschen weniger", antwortete der Trainer, der aber ein Geheimnis daraus machte, welcher der beiden Leistungsträger der größere Wackelkandidat ist. "Das werde ich nicht verraten. Wir wollen Frankfurt ja noch ein bisschen vor Aufgaben stellen. Wir werden unsere auf alle Fälle lösen." Endgültig entschieden wird über den Einsatz Benders und Lenos ohnehin erst am Samstag. Dann ist klar, wie das Duo den ersten Trainingsversuch auf dem Platz nach den Blessuren verkraftet hat. Vieles spricht dafür, dass Sven Bender der Spieler ist, bei dem die Antwort negativ ausfällt.

Ein Wechsel auf der Torhüterposition zum 33-jährigen bundesligaerfahrenen Ramazan Özcan ("Er ist sehr gut im Training. Wenn er spielt, geben wir ihm das hundertprozentige Vertrauen", so Herrlich) würde Frankfurts Ansatz nicht ansatzweise verändern. Ein Ausfall des Abwehrchefs hätte nicht nur aufgrund Benders Kopfballstärke besonders bei Standards schon eher Relevanz für Eintracht-Trainer Niko Kovac.

Herrlich sieht keinen Vorteil durch Kovac-Wechsel

Dass dieser gerade frisch als neuer Trainer des FC Bayern München für die kommende Saison gekürt wurde, sieht Herrlich nicht als Vorteil für sein Team. Auf eine mögliche Verunsicherung bei Frankfurt durch die Kovac-Entscheidung sowie den bevorstehenden Abgang von Torhüter Lukas Hradecky angesprochen, erklärte Leverkusens Trainer: "Das glaube ich nicht. Die sind alle professionell genug. Der Trainer vorneweg."

Herrlich setzt auf die eigene Stärke. Und darauf, dass nach dem 4:1 in Leipzig die Spieler sich selbst unter Druck gesetzt haben, solche Leistungen wiederholt abzuliefern. Sowohl Jonathan Tah als auch Kevin Volland hatten den glanzvollen Auftritt öffentlich als "Messlatte" für die Mannschaft deklariert. Ein Impuls, der Herrlich gefällt. "Dass Spieler solche Sachen sagen, ist ganz wichtig", erklärte der Trainer, der endlich einen direkten Konkurrenten in der Bay-Arena schlagen möchte. "Es wäre ein Riesenschritt nach vorne, wenn wir mal in einem Heimspiel eine Mannschaft schlagen könnten, die unter den ersten Sechs steht. Das haben wir bisher noch nicht geschafft."

"Stand heute das wichtigste Spiel"

Dass er dabei zu viel Rücksicht auf das Pokal-Halbfinale gegen Bayern München am Dienstag nehmen wird, ist eher nicht zu erwarten. Auch wenn Herrlich zum Stichwort Rotation mit einem vieldeutigen "eventuell" antwortete. Doch in Sachen Champions-League-Qualifikation ist die Partie am Samstag einfach zu bedeutsam. Herrlich möchte den Fokus nicht vom Frankfurt-Spiel abrücken lassen. "Das wichtigste Spiel, Stand heute, ist morgen. Das wollen wir sehr positiv gestalten und die drei Punkte hierbehalten", betont der Trainer, dem für die derzeit bestmögliche Startelf mit Dominik Kohr, Karim Bellarabi und Tin Jedvaj ohnehin nur drei echte Rotationskandidaten zur Verfügung stehen.

Und ohnehin könnte ein überzeugender Auftritt inklusive dreier Punkte gegen Frankfurt für das Pokalspiel einen größeren Effekt bewirken als womöglich drei etwas frischere Stammspieler. Wären doch bei einer Niederlage gegen die Eintracht der Schwung und das Selbstvertrauen aus dem Leipzig-Spiel gleich wieder dahin.

Stephan von Nocks

Statistisches zum 30. Bundesliga-Spieltag
Korkuts Wiedersehen, Angstgegner für Heynckes
Statistisches zum 30. Bundesliga-Spieltag
Statistisches zum 30. Bundesliga-Spieltag

Am Wochenende steht in der Bundesliga der 30. Spieltag auf dem Programm. Wolfsburg eröffnet gegen Augsburg und könnte einen Vereinsrekord einstellen. Am Samstag treffen in Leverkusen zwei sehr effiziente Angreifer aufeinander, am Abend bekommt es Bayern-Coach Jupp Heynckes mit einem Angstgegner zu tun. Das Highlight des Spieltages ist das Revierderby am Sonntag zwischen Schalke und Dortmund - trifft Naldo wieder gegen den BVB? Statistisches zum 30. Bundesliga-Spieltag.
© imago

vorheriges Bild nächstes Bild
 
Seite versenden
zum Thema

weitere Infos zu Leno

Vorname:Bernd
Nachname:Leno
Nation: Deutschland
Verein:Bayer 04 Leverkusen
Geboren am:04.03.1992

weitere Infos zu S. Bender

Vorname:Sven
Nachname:Bender
Nation: Deutschland
Verein:Bayer 04 Leverkusen
Geboren am:27.04.1989

1. Bundesliga - Tabelle

Pl. VereinTorePkte.
1Bayern München81:2275
 
2FC Schalke 0447:3355
 
3Bayer 04 Leverkusen55:3751
 
4Borussia Dortmund57:4151
 
5RB Leipzig45:4247
 
6TSG Hoffenheim55:4246
 
7Eintracht Frankfurt41:3746
 
8Bor. Mönchengladbach39:4840
 
9Hertha BSC35:3539
 
10VfB Stuttgart27:3539
 
11FC Augsburg38:4037
 
12Werder Bremen34:3637
 
13Hannover 9638:4436
 
14VfL Wolfsburg30:3730
 
151. FSV Mainz 0532:4730
 
16SC Freiburg26:5030
 
17Hamburger SV23:4822
 
181. FC Köln29:5821

DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel kicker MeinVerein FußballQuiz eMagazine