Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
16.04.2018, 22:42

Schalke klarer Derbysieger - Tolles Remis in Bremen

Pause? Spektakulärer Videobeweis ebnet Mainz den Weg

Fanproteste, ein kurioser Videobeweis und ein Murmeltor - das Kellerduell am Montagabend zwischen Mainz und Freiburg hatte einiges zu bieten und fand mit den 05ern einen verdienten Sieger. Am Sonntag gewann Schalke das Revierderby mit 2:0. Beim 1. FC Köln und dem HSV erhielten die Hoffnungen auf den Klassenerhalt am Samstag herbe Dämpfer. Leverkusen festigte mit einem klaren 4:1-Heimsieg gegen Frankfurt Platz vier. Schwache Gladbacher handelten sich beim FC Bayern ein 1:5 ein.

Aus der Kabine geholt: Referee Winkmann sorgte am Montag für ein kurioses Bundesliga-Novum.
Aus der Kabine geholt: Referee Winkmann sorgte am Montag für ein kurioses Bundesliga-Novum.
© Getty ImagesZoomansicht

Einmal mehr war das Montagabendspiel von Protesten begleitet. Beim Kellerduell gegen Freiburg demonstrierten viele Zuschauer mit Plakaten, auch Vuvuzelas und Trillerpfeifen wurden eingesetzt. Den nachhaltigsten Pfiff setzte aber Guido Winkmann ab: Der Referee hatte die Teams nach ereignisarmer erste Hälfte zur Pause gebeten, erhielt dann aber einen Hinweis vom Videoassistenten. Während die Breisgauer schon in der Kabine saßen, entschied Winkmann nachträglich auf Handspiel von Kempf im Strafraum und holte die Freiburger zurück aufs Feld. De Blasis verwandelte den Elfmeter sicher, ehe dann "wirklich" Pause war. Auch der zweite Treffer der Mainzer war reich an Kuriositäten: Schwolow spielte Quaison den Ball in die Füße, der Mainzer legte quer auf De Blasis. Um ein Haar hätte Argentinier das völlig leere Tor verfehlt, das Leder schlich über den Pfosten-Umweg über die Linie (79.). 2:0, die Vorentscheidung, auch wenn Petersen noch den Pfosten traf (88.). Damit überholte Mainz den SC, der nun auf dem Relegationsplatz steht.

Revier-Derby: Konoplyanka und Naldo sind zu viel für den BVB

Konoplyanka brachte Schalke mit dem 1:0 auf den Weg.
Konoplyanka brachte Schalke mit dem 1:0 auf den Weg.
© imagoZoomansicht

Der FC Schalke gewann das 92. Revierderby gegen Borussia Dortmund am Sonntagnachmittag mit 2:0. Die beiden Matchwinner in der ausverkauften Gelsenkirchener Arena waren Konoplyanka und Naldo. Der Ukrainer traf anfangs der zweiten Hälfte und münzte die Überlegenheit der Königsblauen bis dahin in Zählbares um, als er das Leder nach einem Schmelzer-Ballverlust mit links in die Maschen hämmerte. Naldo indes traf in der Schlussphase mit einem Monster-Freistoß. Die Borussen hatten im gesamten ersten Abschnitt nur eine gefährliche Torannäherung, als Reus S04-Torwart Fährmann mit einem raffinierten Freistoß prüfte. Nach dem verdienten Führungstor wachte die Stöger-Elf etwas auf und baute mehr Druck vor dem Schalker Tor auf, doch im Abschluss fehlten Reus und auch dem zur zweiten Halbzeit eingewechselten Schürrle die letzte Konsequenz. Als der Schlusspfiff ertönte, jubelte Schalke und vergrößerte den Vorsprung auf die Verfolger Leverkusen und BVB auf nun vier Zähler.

Remis in Bremen: Torjäger Moisander und Top-Joker Lookman

Im zweiten Sonntagsspiel trennten sich Werder Bremen und RB Leipzig 1:1 unentschieden. Betrachtet man nur die erste Hälfte, dann war es ein schmeichelhafter Punkt für die Sachsen, denn die Hasenhüttl-Elf war nach dem Europa-League-Aus in Marseille 45 Minuten mit Rhythmus-Suche beschäftigt. Bremen indes agierte sehr druckvoll und zielstrebig nach vorne und belohnte sich dafür mit dem Führungstor. Nach Kruses Lattentreffer staubte Moisander zum 1:0 ab. Der eine Treffer war für die Kohfeldt-Elf bis zur Pause zu wenig, doch die Leipziger schwammen deutlich, aber weder Kruse noch Rashica nutzten ihre Möglichkeiten. Zu Wiederbeginn brachte Hasenhüttl Lookman für RB-Urgestein Kaiser und der Joker brauchte fast keinen Anlauf zum Ausgleich. Energisch drang er in den Werder-Strafraum ein und vollstreckte. Ind er Folge war das Spiel total ausgeglichen mit zahlreichen Gelegenheiten auf beiden Seiten. Tore fielen allerdings keine mehr, wenngleich das Duell absolut hochklassig blieb. Durch das Remis schiebt sich Leipzig auf Platz fünf vor, die Werderaner sammeln ein weiteres Pünktchen für den Klassenerhalt.

Drmic ärgert die Bayern nur kurz - Wagner & Co. drehen auf

Verstanden sich bestens: Die Bayern Müller und Wagner.
Verstanden sich bestens: Die Bayern Müller und Wagner.
© imagoZoomansicht

Der FC Bayern ließ auch als neuer deutscher Meister nichts anbrennen und gewann am Samstagabend gegen Borussia Mönchengladbach mit 5:1. Für die Münchner war es im 100. Bundesliga-Duell mit den Fohlen der 48. Sieg (23 Siege für die Borussen). Zunächst sah es für die Mannschaft von Trainer Dieter Hecking überraschend gut aus, denn die neuformierten Bayern mussten sich erst finden. Drmic nutzte diese Findungsphase mit einem trockenen Schuss ins lange Eck zur Gladbacher Führung. Dann aber drehte die Heynckes-Elf immer mehr auf und schnürte den VfL ein. Wagner schnürte einen Doppelpack und drehte die Partie noch vor der Pause. Nach dem Seitenwechsel spielte weiterhin nur der Rekordmeister und kam durch Thiagos 3:1 zur Vorentscheidung. Richtig sehenswert wurde es dann dank Alaba - der Linksfuß hämmerte den Ball mit rechts zum 4:1 in die Maschen. Es sollte allerdings noch nicht der Endstand sein, denn Joker Lewandowski wollte sich auch noch in die Torschützenliste eintragen - mit seinem 27. Liga-Tor schob der Pole zum 5:1 ein.

HSV gegen Hoffenheimer Spielfreude chancenlos

Hamburg lässt die Köpfe hängen, im Hintergrund jubelt Hoffenheim über das 2:0.
Hamburg lässt die Köpfe hängen, im Hintergrund jubelt Hoffenheim über das 2:0.
© imagoZoomansicht

Der Hamburger SV wollte am 30. Spieltag nach dem Heimsieg gegen Schalke nachlegen und bei der TSG Hoffenheim weiter punkten. Doch das Unterfangen ging am Samstagnachmittag deutlich nach hinten los. Hübners früher Treffer wurde noch vom Video-Beweis einkassiert, doch mit Gnabrys erfolgreichem Sololauf zum 1:0 für die TSG brachen bei den Hanseaten in der Defensive einige Dämme. Die Kraichgauer spazierten teilweise unbehelligt durch die Hamburger Reihen und kamen so auch durch Szalai zum 2:0-Halbzeitstand. Es war ein schmeichelhaftes Ergebnis für die Titz-Elf nach 45 Minuten, denn die TSG hatte bei zwei Alu-Treffern Pech. Die Nagelsmann-Elf knüpfte nach dem Seitenwechsel nahtlos an ihren druckvollen Auftritt an und schnürte den HSV tief in dessen Hälfte ein. Großchancen am Fließband waren die Folge, allein der alles entscheidende dritte Treffer wollte nicht fallen. Doch auch so feierte Hoffenheim einen verdienten Heimsieg und untermauert seine Europapokal-Ambitionen.

Selkes Doppelpack lässt Kölns Hoffnungen schwinden

Hamburgs Mitabstiegskonkurrent, der 1. FC Köln, war zeitgleich bei der Hertha in Berlin gefordert und durfte sich über eine 1:0-Halbzeitführung durch Bittencourt freuen. Die Hauptstädter enttäuschten im ersten Abschnitt und blieben in der Offensive bis zur Pause Vieles schuldig. Offensichtlich hatte Berlins Trainer Pal Dardai entsprechende Worte gefunden, denn im zweiten Abschnitt spielte seine Mannschaft viel schnörkelloser nach vorne und hatte mit Selke einen eiskalten Vollstrecker in seinen Reihen. Der Stürmer schnürte binnen drei Minuten einen Doppelpack und raubte dem FC damit offensichtlich alle Hoffnung. Die Ruthenbeck-Elf mühte sich noch, aber in der Offensive fehlte ihnen schlichtweg die Konsequenz, um etwas Zählbares aus der Hauptstadt mitzunehmen. Durch das 1:2 bleibt der FC Tabellenletzter.

Vollands Hattrick: Leverkusen distanziert Frankfurt

Im Spiel eins der Frankfurter nach der Bekanntmachung des Kovacs-Abschieds gen München wollte die Eintracht bei Bayer Leverkusen Platz vier zurückerobern. Jedoch erwischten die Westdeutschen den besseren Start und gingen durch Brandts Kopfball in Front. Die Freude bei Bayer währte nicht lange, denn die Hessen schlugen mit einer schönen Kombination zum Ausgleich durch Fabian zurück. Mit Wiederbeginn übernahm Leverkusen immer mehr die Initiative und hatte gegen zu passive Frankfurter klar mehr vom Spiel. Die SGE versuchte wacker zu verteidigen und hatte bei Baileys Lattentreffer Glück. Etwas genauer machte es Volland, der mit einem feinen Lupfer den Aufwand von Bayer mit der 2:1-Führung belohnte und mit seinem nachfolgenden Hattrick den 4:1-Heimsieg perfekt machte. Unter dem Strich Big Points für die Herrlich-Elf, die Platz vier damit festigte.

Thommys Kunstschuss und Füllkrugs spätes Tor: Aufsteigerduell 1:1

In Stuttgart stieg das Aufsteigerduell zwischen dem VfB und Hannover 96. Tayfun Korkut, der Trainer der Schwaben, feierte ein Wiedersehen mit den Niedersachsen, bei denen er als Coach seine erste Bundesliga-Station innehatte. Das Spiel in den ersten 45 Minuten war jedoch nicht besonders berauschend, die Schwaben agierten optisch überlegen, doch klare Chancen konnten sich Gomez & Co. nicht herausspielen. Der VfB war gewillt, in Hälfte zwei eine Schippe draufzulegen und kam durch Thommys Kunstschuss zur nicht unverdienten Führung. Kurz zuvor hatten jedoch die Hannoveraner Klaus und Füllkrug den Führungstreffer auf dem Fuß. In der Nachspielzeit glich Füllkrug dann per Kopf noch aus und sorgte für ein schmeichelhaftes Remis für die Breitenreiter-Elf.

Wolfsburg-FCA: Keine Tore, zwei Latten-Treffer, zwei Ampelkarten

Der Augsburger Moravek sieht die Ampelkarte.
Der Augsburger Moravek sieht die Ampelkarte.
© imagoZoomansicht

Der VfL Wolfsburg wollte zum Auftakt des 30. Spieltags am Freitagabend den Auswärtssieg beim SC Freiburg vergolden und gegen den FC Augsburg nachlegen. Doch die Leistungen in den ersten 45 Minuten waren nicht dazu angetan, dass für beide Mannschaften mehr als ein Zähler drin war: Kaum Spielfluss, wenige Torchancen, dazu viele Stockfehler auf dem glitschig-nassen Geläuf. In Hälfte zwei wurde die Partie flotter, nachdem sich der Augsburger Moravek binnen zweier Minuten die Ampelkarte abgeholt hatte. Der eingewechselte Augsburger Richter traf mit einem sehenswerten Lupfer nur die Latte, auf der anderen Seite hämmerte Jaeckel den Ball fulminant an den Querbalken. Der VfL agierte in Überzahl druckvoller, doch trotz bester Gelegenheiten (Origi) wollte kein Treffer für die Labbadia-Elf fallen - zudem verloren sie nach Uduokhais Ampelkarte den nächsten Innenverteidiger. Die Niedersachsen verpassten durch die Nullnummer den möglichen Sieg, sich von Platz 16 zu lösen.

cru/bst/las

Bilder des Spieltages
Bundesliga, 2017/18, 30. Spieltag
Bundesliga, 2017/18, 30. Spieltag
Vorfreude?

Mainz-Coach Sandro Schwarz vor der Begegnung gegen Freiburg.
© imago

vorheriges Bild nächstes Bild
Tabellenrechner 1.Bundesliga
 
Seite versenden
zum Thema

Bundesliga - Tabelle

Pl. VereinTorePkte.
1Bayern München81:2275
 
2FC Schalke 0447:3355
 
3Bayer 04 Leverkusen55:3751
 
4Borussia Dortmund57:4151
 
5RB Leipzig45:4247
 
6TSG Hoffenheim55:4246
 
7Eintracht Frankfurt41:3746
 
8Bor. Mönchengladbach39:4840
 
9Hertha BSC35:3539
 
10VfB Stuttgart27:3539
 
11FC Augsburg38:4037
 
12Werder Bremen34:3637
 
13Hannover 9638:4436
 
14VfL Wolfsburg30:3730
 
151. FSV Mainz 0532:4730
 
16SC Freiburg26:5030
 
17Hamburger SV23:4822
 
181. FC Köln29:5821

DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel kicker MeinVerein FußballQuiz eMagazine