Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
25.03.2018, 15:00

Bayern-Boss über 50+1 und die Liga-Versammlung

Rummenigge: "Ich habe mich von der DFL geistig verabschiedet"

Bei der Liga-Versammlung am vergangenen Donnerstag votierten 18 von 34 anwesenden Vereinen für die Beibehaltung von 50+1. Karl-Heinz Rummenigge nennt die überraschende Kampfabstimmung der DFL Stillstand und vermisst Visionen. Im großen kicker-Interview (Montagsausgabe) nimmt der Vorstandsvorsitzende des FC Bayern kein Blatt vor den Mund.

Findet deutliche Worte in Richtung DFL: Bayern-Boss Karl-Heinz Rummenigge.
Findet deutliche Worte in Richtung DFL: Bayern-Boss Karl-Heinz Rummenigge.
© kickerZoomansicht

"Ich habe mich am vergangenen Donnerstag geistig ein Stück von der DFL verabschiedet. Ich finde die gesamte Entwicklung in der DFL im Moment bedenklich. Da fehlt mir Führung", sagt Karl-Heinz Rummenigge und schiebt nach: "Ich habe den Eindruck, dass Christian Seifert (DFL-Geschäftsführer, d.Red.) momentan ziemlich frustriert ist."

Der einstige Vorsitzende der European Club Association (2008-2017), die sich um die Interessensvertretung der europäischen Topklubs kümmert, hätte sich einen anderen Ablauf der Liga-Versammlung gewünscht. "Die Liga, insbesondere die DFL mit ihren Mitgliedern, ist offensichtlich zerrissen. Es befremdet mich, dass ein Zweitligist, der nach meinem Kenntnisstand noch nie in einem europäischen Wettbewerb mitgespielt hat (der FC St. Pauli, d. Red.), auf einmal nicht nur eine so prominente, sondern auch dominierende Rolle einnimmt", sagt der 62-Jährige im Gespräch mit dem kicker, das in voller Länge in der Montagsausgabe als Teil 5 der Serie "50+1 - Fluch oder Segen" erscheint. "Ich hatte mich vor dem Treffen in Frankfurt dafür ausgesprochen, dass jeder Klub selbst entscheiden solle, ob er den Weg mit 50+1 gehen möchte oder ohne."

Rummenigge: "Es wurde ein populistisches Spektakel von Rettig."

Rummenigge ist von der Abstimmung, bei der 18 von 36 Vereinen der 1. und 2. Liga für den Erhalt von 50+1 stimmten und vier dagegen (neun Vereine enthielten sich der Abstimmung, drei nahmen nicht teil, zwei waren gar nicht anwesend), und ihrer Entstehung überrascht: "Ich glaube, es war nicht geplant, und wurde möglicherweise auch unterschätzt, was da passiert ist. Geplant war eine Grundsatzdiskussion, wie mit 50+1 künftig umzugehen ist. Keine finale Entscheidung zu diesem Thema. Die sollte ja bis zum Jahresende erarbeitet und dann der Vollversammlung zur Abstimmung vorgelegt werden", sagt er und kritisiert Andreas Rettig, den Geschäftsführer des FC St. Pauli, der die Abstimmung beantragt hatte. "Es wurde dann ein emotionales und populistisches Spektakel von Rettig. Das ist das eigentlich Unglaubliche an diesem Ergebnis."

Karl-Heinz Rummenigge im Gespräch mit den kicker-Redakteuren Michael Münchrath und Karlheinz Wild.
Karl-Heinz Rummenigge im Gespräch mit den kicker-Redakteuren Manfred Münchrath und Karlheinz Wild.
© kicker

Rummenigge macht sich neben der wackeligen, juristischen Grundlage von 50+1 auch Gedanken um die Spannung an der Spitze der Bundesliga sowie die sportliche Leistungsstärke deutscher Klubs. "Ich mache mir da immer größere Sorgen um die Wettbewerbsfähigkeit, national und vor allem international. Der FC Bayern liegt zum sechsten Mal in Folge mit überragendem Vorsprung vorne - alles angenehm, bequem; aber das ist nicht das Ziel. Die emotionalste Meisterschaft, die ich erlebt habe, war 2001 in Hamburg. Eine solche Spannung erhoffen sich die Fans und Freunde des Fußballs in ganz Deutschland", sagt er. Und weiter: "Mit der Frankfurter Abstimmung hat man sich den Ast, an dem die Wettbewerbsfähigkeit hängt, ansägen lassen - und zwar durch einen mäßigen Zweitligisten, das bitte nicht vergessen!"


Das komplette Rummenigge-Interview lesen Sie als fünften Teil der Serie "50+1 - Fluch oder Segen?" in der aktuellen kicker-Montagsausgabe. Darin spricht der Münchner Vorstandsvorsitzende ausführlich über die DFL-Versammlung, seine Sicht auf 50+1 und die schwierige Situation in der Liga. Zudem geht er auf das Financial Fair Play sowie die Nations League ein und schließt einen 100-Millionen-Euro-Transfer für den FC Bayern nicht aus.

Manfred Münchrath/Karlheinz Wild/dr

 

166 Leserkommentare

krausedi
Beitrag melden
29.03.2018 | 17:22

@Duff

Ohne die anderen 17 Bundesligisten müsste der FC Bayern gegen sich selber spielen!

Wie Intere[...]
ToppiTrainergott
Beitrag melden
29.03.2018 | 14:49

@Duuf

Gut, über die Definitionen sind wir uns dann im Prinzip jetzt wohl einig. Das, was Sie Menschlichkeit [...]
krausedi
Beitrag melden
29.03.2018 | 14:15

@Haderbader

Ich sage mal noch ist es so wie Sie schreiben. Noch!

Sie können es drehen und wenden wie Sie es wo[...]
Buddenhagen
Beitrag melden
29.03.2018 | 09:52

Herrlich

Jetzt stellt sich raus, Rummenigge war nicht mal anwesend.
Wer war denn da für den FCB und das au[...]
Haderbader
Beitrag melden
29.03.2018 | 09:16

@krausedi

Sie interpretieren das nur so. Ich mach es Ihnen mal gleich und zitiere Rummenigge aus einem Interview [...]

Seite versenden
zum Thema

Bundesliga - Tabelle

Pl. VereinTorePkte.
1Bayern München72:2069
 
2FC Schalke 0443:3052
 
3Borussia Dortmund54:3948
 
4RB Leipzig43:3746
 
5Bayer 04 Leverkusen47:3545
 
6Eintracht Frankfurt39:3245
 
7TSG Hoffenheim52:4142
 
8VfB Stuttgart26:3138
 
9Bor. Mönchengladbach36:4237
 
10FC Augsburg37:3636
 
11Hertha BSC32:3236
 
12Werder Bremen32:3336
 
13Hannover 9635:4232
 
14SC Freiburg26:4630
 
15VfL Wolfsburg28:3726
 
161. FSV Mainz 0529:4626
 
171. FC Köln27:5520
 
18Hamburger SV20:4419

DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel kicker MeinVerein FußballQuiz eMagazine