Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
17.03.2018, 19:10

Harsche Kritik am Trainer: "Das war nicht die beste Lösung"

Der Zerfall beginnt - Papadopoulos geht auf Titz los

Kyriakos Papadopoulos hatte Redebedarf und blieb bereitwillig vor den Mikrofonen und Diktiergeräten in der Mixed Zone stehen nach Hamburgs 1:2 gegen Hertha BSC. Das ist ungewöhnlich für einen Spieler, der nicht zum Einsatz gekommen ist. Im Fall des Griechen hing es genau damit zusammen.

Kyriakos Papadopoulos
Der HSV taumelt dem Abstieg entgegen: Reservist Kyriakos Papadopoulos (l.) schoss nach dem Spiel gegen den Trainer.
© Getty ImagesZoomansicht

Der vermeintliche Führungsspieler unternimmt eine klare Absetzbewegung vom Team und dem neuen Trainer Christian Titz. Der hatte mit dem Bankplatz für Papadopoulos ebenso überrascht wie mit der Verbannung von Dennis Diekmeier, Mergim Mavraj, Walace und André Hahn.

"Er hat nicht mit mir gesprochen", kritisierte der Ex-Schalker und teilt aus: "Es ist brutal schade, dass einige erfahrene Spieler nicht im Kader waren, sie sind wichtig für die Mannschaft. Das war nicht die beste Lösung." Worte wie Peitschenhiebe gegen den von der U 21 beförderten Trainer. Und vor allem Worte in eigener Sache. Was Papadopoulos nämlich nicht sagt: Besagte erfahrene Spieler sind maßgeblich beteiligt daran, dass der HSV unmittelbar vor dem ersten Abstieg steht.

Titz' Frischzellenkur und Mut zum Risiko hat sich nur 45 Minuten ausgezahlt, nach spielerisch ansprechender erster Hälfte erholte sich die runderneuerte Elf nicht vom Schock des Berliner Ausgleichs und taumelte im zweiten Durchgang der Niederlage entgegen. Und damit dem Abstieg.

Vorweggenommene Abschiedsworte?

Papadopoulos wird den Weg in die 2. Liga kaum mit antreten. Dass seine harsche Kritik vorweggenommene Abschiedsworte waren, deutete er nämlich auch an. Mit dem HSV künftig auch eine Klasse tiefer zu spielen kann er sich kaum vorstellen: "2. Liga, das ist schwer..."

Klar scheint: Seine Worte werden Konsequenzen haben. Titz nämlich widerlegte eine Aussage des Verteidigers: "Ich hatte in dieser Woche mit jedem Spieler einen intensiven Austausch." Mit Papadopoulos wird noch mindestens ein weiterer folgen.

Sebastian Wolff

Bundesliga, 2017/18, 27. Spieltag
Hamburger SV - Hertha BSC 1:2
Hamburger SV - Hertha BSC 1:2
Vorfreudiger Empfang

Vor dem nächsten "Endspiel" am 27. Spieltag gegen Hertha BSC standen die HSV-Fans fürs Team ein.
© Getty Images

vorheriges Bild nächstes Bild
 

69 Leserkommentare

Sonnenloewe
Beitrag melden
19.03.2018 | 23:07

@ Mark888

schon schlimm wenn man zu dumm ist, um eine Entschuldigung nicht zu akzeptieren , so[...]
nedvedpavel
Beitrag melden
19.03.2018 | 18:04

Also wenn dar Papa dem HSV wirklich helfen will war das natürlich ein klassisches Eigentor. Was sol [...]
Mark888
Beitrag melden
19.03.2018 | 16:53

Schon schlimm, wenn man nicht mehr weiß, was man selber vor zwei Tagen geschrieben hat!
Sonnenloewe
Beitrag melden
19.03.2018 | 15:48

@ Semsemnamm
19.03.18, 11:49

@Sonnenlöwe:
""Kompromisslos gegenüber anderen und sich se[...]
Mark888
Beitrag melden
19.03.2018 | 15:38

@Christoph_1812

"Wenn man das Spiel in München mal weglässt, hat die Mannschaft immer Kampf gez[...]

Seite versenden
zum Thema

weitere Infos zu K. Papadopoulos

Vorname:Kyriakos
Nachname:Papadopoulos
Nation: Griechenland
Verein:Hamburger SV
Geboren am:23.02.1992

Bundesliga - Tabelle

Pl. VereinTorePkte.
1Bayern München66:2066
 
2FC Schalke 0441:3049
 
3Borussia Dortmund54:3348
 
4Eintracht Frankfurt38:3045
 
5Bayer 04 Leverkusen47:3544
 
6RB Leipzig40:3543
 
7TSG Hoffenheim46:4139
 
8VfB Stuttgart25:3037
 
9Bor. Mönchengladbach36:4236
 
10FC Augsburg37:3635
 
11Hertha BSC32:3235
 
12Werder Bremen30:3233
 
13Hannover 9633:3932
 
14SC Freiburg26:4430
 
15VfL Wolfsburg28:3725
 
161. FSV Mainz 0529:4625
 
171. FC Köln27:4920
 
18Hamburger SV19:4318

DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel kicker MeinVerein Voice & VR eMagazine