Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
10.03.2018, 19:53

Leipzig beim heimstarken VfB gefordert

Mehr Druck in der Bundesliga? Hasenhüttl rätselt

In der Bundesliga lief es zuletzt nicht, dafür machte RB Leipzig in der Europa League einen mutigen Eindruck. Warum nur da? Trainer Ralph Hasenhüttl ist nicht sicher. Personell stehen in Stuttgart Änderungen bevor.

Ralph Hasenhüttl
In der Europa League lief es besser: RB-Trainer Ralph Hasenhüttl.
© imagoZoomansicht

Willi Orban hat am späten Donnerstagabend bereits die Losung ausgegeben für RB Leipzig. Wenn die Sachsen am Sonntag (15.30 Uhr, LIVE! bei kicker.de) beim VfB Stuttgart gastieren, "müssen wir schauen, dass wir da gewinnen", so der Kapitän von RB, "weil das ein ganz wichtiges Spiel ist, um oben dran zu bleiben an den Champions-League-Plätzen." Seit drei Ligaspielen warten die Leipziger auf einen Sieg, sollten sie auch in Stuttgart keinen Dreier einfahren, würden sie ihren Negativrekord einstellen. Vom 14. bis zum 17. Spieltag der laufenden Runde gelang RB in den Partien in Hoffenheim (0:4), gegen Mainz (2:2), in Wolfsburg (1:1) und gegen Hertha BSC (2:3) ebenfalls kein Sieg.

Doch nach den jüngsten guten beiden Vorstellungen - in der Liga gegen Dortmund (1:1) und in der Europa League gegen Zenit St. Petersburg (2:1) - ist das Selbstvertrauen bei RB wieder deutlich gestiegen. Vor allem die Partie gegen den russischen Klub am Donnerstag hat Trainer Ralph Hasenhüttl beeindruckt. "Das war ein sehr cooler Vortrag", sagt der 50-Jährige, "ein Vortrag, der sehr abgeklärt gewirkt hat und zwei Dinge kombiniert hat: Zum einen die Zielstrebigkeit nach vorne, sich zu belohnen für den Aufwand. Auf der anderen Seite die Bereitschaft, alles dafür zu tun, um Tore zu verhindern." Das klappte zwar nicht ganz, aber dennoch hat RB auch gegenüber dem 1:1 vor Wochenfrist gegen Dortmund weitere Fortschritte gemacht.

Die Frage, die sich stellt, ist: Warum schaffen wir es in so einer Situation, in der Europa League so aufzutreten?Ralph Hasenhüttl rätselt

Eine ähnlich starke Leistung hält Hasenhüttl aber auch in Stuttgart von Nöten. Beim VfB "sprechen die Ergebnisse für eine gewisse Stabilität", so der RB-Trainer, "sie haben eine richtige Serie gestartet." Stuttgart sei ein Team, "das sich über wenig Ballbesitz definiert, eine gute Defensive hat und effektiv agiert", betont Hasenhüttl, es werde "verdammt schwer", in Stuttgart etwas zu holen.

Zumal der VfB mit 25 Punkten nach Bayern München (35) und gemeinsam mit Schalke 04, Hoffenheim und eben Leipzig die beste Heimbilanz hat. Hasenhüttl hofft, dass RB "eine ähnliche Souveränität" an den Tag legen wird, wie gegen St. Petersburg. Warum sein Team zuletzt in der Liga solche Vorstellungen nicht liefern konnte, dafür haben sie bei RB noch keine abschließende Erklärung gefunden.

Weniger Erfolgsdruck in der Bundesliga

"Die Frage, die sich stellt, ist: Warum schaffen wir es in so einer Situation, in der Europa League so aufzutreten? Sind wir da nicht die Gejagten und haben nicht das Gefühl, irgendeinen Vizemeister verteidigen zu müssen, sondern einfach nur zu überraschen?", so der Coach, "in einem Wettbewerb, der jetzt schon mehr gebracht hat, als man uns eigentlich zugetraut hätte? Das kann natürlich sein. In der Liga ist in diesem Jahr so, dass wir in Wahrheit vom Vizemeister aus immer hinterher hecheln und immer nur verlieren können." Hasenhüttl sagt aber auch: "Jetzt ist allerdings der Punkt gekommen, wo wir die Jäger sind. Ich glaube schon, dass uns der Moment helfen kann."

Personell wird der RB-Coach gegenüber dem Spiel gegen St. Petersburg zumindest eine Änderung vornehmen müssen, nachdem Konrad Laimer aufgrund einer Adduktorenzerrung ausfällt. Unter Umständen wird Hasenhüttl aber auch weitere Wechsel vornehmen. Emil Forsberg etwa wäre ein Kandidat für eine Pause. Nach überstandener Bauchmuskelverletzung stand der schwedische Offensivspieler gegen St. Petersburg erstmals wieder die vollen 90 Minuten auf dem Platz. Hasenhüttl fand Forsberg "auch gegen Ende hin in keiner Phase müde wirkend. Das freut mich sehr."

Personelle Änderung muss kommen

Personell wird der RB-Coach gegenüber dem Spiel gegen St. Petersburg zumindest eine Änderung vornehmen müssen, nachdem neben Kevin Kampl (Schlag ans Knie, fehlte schon am Donnerstag) auch Konrad Laimer (leichte Adduktorenzerrung) ausfällt. Unter Umständen wird Hasenhüttl aber auch weitere Wechsel vornehmen. Emil Forsberg ist Kandidat für eine Pause. Nach überstandener Bauchmuskelverletzung stand der schwedische Offensivspieler gegen St. Petersburg erstmals wieder die vollen 90 Minuten auf dem Platz.

Hasenhüttl fand Forsberg "auch gegen Ende hin in keiner Phase müde wirkend. Das freut mich sehr." Allerdings müsse man jetzt schauen, "wie wir weiter vorgehen", so der Österreicher, der den 26-Jährigen angesichts der Partie in Stuttgart und dem Europa-League-Rückspiel am nächsten Donnerstag in St. Petersburg nicht überstrapazieren will. In Stuttgart sitzt Forsberg unter Umständen erstmal auf der Bank, Marcel Sabitzer (gegen St. Petersburg auf der Bank) und Ademola Lookman könnten auf den beiden Zehnerpositionen im Leipziger 4-2-2-2-System zum Zug kommen.

Andreas Hunzinger

Tabellenrechner 1.Bundesliga
 
Seite versenden
zum Thema

weitere Infos zu Hasenhüttl

Vorname:Ralph
Nachname:Hasenhüttl
Nation: Österreich

weitere Infos zu Forsberg

Vorname:Emil
Nachname:Forsberg
Nation: Schweden
Verein:RB Leipzig
Geboren am:23.10.1991

weitere Infos zu Kampl

Vorname:Kevin
Nachname:Kampl
Nation: Slowenien
Verein:RB Leipzig
Geboren am:09.10.1990

weitere Infos zu Lookman

Vorname:Ademola
Nachname:Lookman
Nation: England
Verein:FC Everton
Geboren am:20.10.1997

weitere Infos zu Laimer

Vorname:Konrad
Nachname:Laimer
Nation: Österreich
Verein:RB Leipzig
Geboren am:27.05.1997

weitere Infos zu Sabitzer

Vorname:Marcel
Nachname:Sabitzer
Nation: Österreich
Verein:RB Leipzig
Geboren am:17.03.1994


DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel kicker MeinVerein FußballQuiz eMagazine