Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
13.02.2018, 10:25

Einer der Gewinner beim Effzeh unter Trainer Ruthenbeck

Kölns Meré: Aufwind und ein Stammplatz

Das erste halbe Jahr am Rhein verlief ziemlich frustrierend für ihn. Aber inzwischen hat sich Jorge Meré festgespielt in der Kölner Innenverteidigung. Der spanische Abwehrspieler ist einer der Gewinner des Trainerwechsels beim Effzeh.

Jorge Meré
Hat sich in Köln festgespielt: Jorge Meré.
© imagoZoomansicht

Den Abstiegskampf kennt Meré schon aus seiner Zeit bei Sporting Gijon; da endete der Kampf um den Klassenverbleib letztlich erfolglos. Damit nicht genug: In der sportlich ohnehin überaus enttäuschenden Hinrunde spielte der technisch gut ausgebildete Abwehrmann nur selten eine Rolle bei den Geißböcken.

"Ich gebe es zu, ich hatte einige Probleme, mich einzuleben", gesteht Meré. "Ich lebe zum ersten Mal im Ausland, die Sprache war kompliziert, und auch der Fußball ist etwas anders als in Spanien", erzählt der mit 1,82 Metern nicht gerade hoch gewachsene Abwehrmann. "Aber inzwischen habe ich mich an die neue Umgebung gewöhnt, und alles fällt leichter."

Stefan Ruthenbeck schätzt den Sommer-Einkauf offenbar anders ein als sein Vorgänger Peter Stöger. Im Idealfall bildet Meré gemeinsam mit Dominique Heintz den Innenblock der Kölner, und der 22-jährige hat sich durchaus bewährt. "Er ist stark im Pass-Spiel, kann gut antizipieren und denkt mit", lobt Ruthenbeck.

Wir sind Achtzehnter. Neunzehnter können wir doch nicht werden.
Armin Veh fordert im kicker die FC-Spieler zu mehr Mut auf

Der letzte große Einkauf des FC im Sommer (sieben Millionen Ablöse) galt als einer der Knackpunkte in der Beziehung zwischen Trainer Peter Stöger und Ex-Manager Jörg Schmadtke. Wie auch immer: Für Meré war es äußerst schwer, sich am Rhein in der neuen Umgebung einzuleben. Dass Ruthenbeck ihm nun deutlich den Rücken stärkt, bringt sichtlich neues Selbstvertrauen für den spanischen U-21-Nationalspieler.

Erster Treffer

Der Lohn: Beim 2:3 gegen Dortmund gelang Meré der erste Treffer überhaupt als Profi. In Frankfurt konnte er zwar, wie viele andere Kölner auch, nicht an seine Bestform anknüpfen. Aber auch am Samstag wird Meré in der FC-Abwehr gesetzt sein, wenn gegen Hannover das nächste "Endspiel" ansteht.

Veh fordert mehr Mut

Nicht nur für diese Partie rät FC-Sportchef Armin Veh im kicker (Print-Ausgabe) insgesamt zu mehr Mut. "Wir haben doch wirklich nichts mehr zu verlieren. Wir müssen nicht zweifeln, wir müssen gewinnen und dementsprechend in jedes Spiel gehen." Warum auch nicht? Veh lakonisch: "Wir sind Achtzehnter. Neunzehnter können wir doch nicht werden."

Oliver Bitter

Tabellenrechner 1.Bundesliga
 
Seite versenden
zum Thema

weitere Infos zu Jorge Meré

Vorname:Jorge
Nachname:Meré Perez
Nation: Spanien
Verein:1. FC Köln
Geboren am:17.04.1997

Vereinsdaten

Vereinsname:1. FC Köln
Gründungsdatum:13.02.1948
Mitglieder:101.600 (01.07.2018)
Vereinsfarben:Rot-Weiß
Anschrift:1. FC Köln
Geißbockheim
Rhein-Energie-Sportpark
Franz-Kremer-Allee 1-3
50937 Köln
Telefon: (02 21) 71 61 63 00
Telefax: (02 21) 71 61 63 99
E-Mail: service@fc-koeln.de
Internet:http://www.fc-koeln.de


DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel kicker MeinVerein FußballQuiz eMagazine