Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
21.01.2018, 17:31

Frankfurts Trainer im Interview mit dem kicker (Montagausgabe)

Kovac über streikende Profis: "Das endet in Anarchie"

Im vorigen Sommer war es Dembelé, nun bestimmen durch Aubameyang die Eskapaden eines weiteren Fußballprofis die Schlagzeilen. Im Interview mit dem kicker (Montagausgabe) beklagt Eintracht Frankfurts Trainer Niko Kovac einen Sittenverfall und fordert dazu auf, die Klubs besser zu schützen.

Eintracht Frankfurts Trainer Niko Kovac im Gespräch mit kicker-Redakteur Julian Franzke
Beklagt einen Sittenverfall im Fußball: Niko Kovac im Gespräch mit kicker-Redakteur Julian Franzke.
© imago

Es ist gerade einmal zwei Tage her, dass Jupp Heynckes mit eindringlichen Worten das Verhalten von Profis wie Dortmunds Pierre-Emerick Aubameyang anprangerte, die mit aller Macht einen Wechsel anstreben. Nun springt ihm ein Trainerkollege zur Seite.

"Es ist ein Unding, dass du als Klub und Trainer inzwischen ausgeliefert bist", schimpft Kovac und fragt: "Wo ist das Gerechtigkeitsempfinden der Gesellschaft, auch der Medien? So etwas kann man nicht gutheißen. Wo endet das denn? In Anarchie! Da macht jeder, was er will, dann kommen Spieler zum Training, wann und wie sie wollen."

Wo ist die Verantwortung geblieben? Wo ist der Vertrag, der zählt? Früher galt das gesprochene Wort.Eintracht Frankfurts Trainer Niko Kovac

Kovac war wie Heynckes früher selbst Profi, er kann sich in die Lage eines wechselwilligen Spielers hineinversetzen, heißt aber deswegen längst nicht jedes Verhalten gut. "Zu meiner Zeit gab es solche Sachen nicht. Wo gibt es denn so was, dass einer sagt: Ich komme oder ich komme nicht. Wo ist die Verantwortung geblieben? Wo ist der Vertrag, der zählt? Früher galt das gesprochene Wort. Inzwischen zählt ein Fünfjahresvertrag genauso wenig wie ein Halbjahresvertrag. Das ist sehr bedenklich."

Für den 46 Jahre alten Fußballlehrer sei der Bogen mit einem Streik deutlich überspannt. "Sich wegzustreiken, da hört es auf. Da muss man die Klubs schützen."


Im großen Interview nimmt Niko Kovac auch ausführlich Stellung zu den Themen Rassismus und Diskriminierung. Zudem äußert er sich zu den Entwicklungen im Fußball, zu einem Boykott der WM in Katar und zu den Gerüchten, er würde Heynckes als Bayern-Trainer beerben.

Außerdem im Montagskicker: die Hintergrundstory "Lieber Ende als Legende" zum Fall Aubameyang.

kon

 

15 Leserkommentare

wisent
Beitrag melden
22.01.2018 | 16:31

@AlBundyFan

Da ist dann aber doch noch ein kleiner Unterchied der Spieler unbedingt vom Verein weg will oder ob [...]
Beitrag melden
22.01.2018 | 14:42

@Kovac...

... er sprach es und hat sowas von recht.

@BorisPasternak
... immer wieder Sie. Gell.
U[...]
Willixxx
Beitrag melden
22.01.2018 | 14:42

Ich glaube es ja nicht

Da muss ich doch tatsächlich mal dem Ossisailor Recht geben. Stimmt zu 100%.

Kein Gehalt mehr z[...]
Sensation
Beitrag melden
22.01.2018 | 13:02

mehr Rechte für Vereine

Warum nicht wie in der Privatwirtschaft. Erstes unentschuldigtes Fernbleiben Abmahnung im Wiederholungsfall [...]
Ossisailor
Beitrag melden
22.01.2018 | 11:12

@FrankCastle u.a.

Wenn ein Spieler einen Vertrag mit festgelegter Laufzeit hat, dann kann ein Verein diesen Vertrag nicht [...]

Seite versenden
zum Thema

weitere Infos zu Kovac

Vorname:Niko
Nachname:Kovac
Nation: Kroatien
Verein:Eintracht Frankfurt

weitere Infos zu Aubameyang

Vorname:Pierre-Emerick
Nachname:Aubameyang
Nation: Frankreich
  Gabun
Verein:FC Arsenal
Geboren am:18.06.1989


DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel kicker MeinVerein FußballQuiz eMagazine