Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
07.11.2017, 15:50

Rauball will eigenständig geführte Organisation

DFL fordert "Neuanfang im Schiedsrichterwesen"

Das DFL-Präsidium hat den DFB "mit Nachdruck" zu einer Neuordnung des Schiedsrichterwesens aufgerufen - und will künftig selbst mehr mitreden dürfen. Das ist ein Ergebnis der Sitzung am heutigen Dienstag. In einem Punkt widerspricht die DFL dem DFB.

Turbulente Wochen: Die Schiedsrichter-Riege steht in dieser Saison öfter im Fokus als gewünscht.
Turbulente Wochen: Die Schiedsrichter-Riege steht in dieser Saison öfter im Fokus als gewünscht.
© imagoZoomansicht

Es ist fast eine Plattitüde, doch der DFL lag offenbar nach den turbulenten letzten Wochen etwas daran, es noch einmal ins Gedächtnis zu rufen: "Das Schiedsrichterwesen", schreibt der Ligaverband am Dienstag in einer Pressemitteilung, "hat eine enorme Bedeutung für das Fußball-Spiel insgesamt."

Vorwürfe der Vetternwirtschaft und Manipulation, eine heimlich praktizierte und dann doch wieder zurückgenommene Änderung beim Videobeweis - all das hat die deutsche Schiedsrichter-Riege zuletzt schlecht aussehen lassen. Deshalb beschäftigte sich auch das DFL-Präsidium um Dr. Reinhard Rauball in seiner planmäßigen Sitzung am Dienstag "eingehend" mit den Themen Schiedsrichter und Video-Assistent.

Das folgenreichste Ergebnis: Das Präsidium tritt "mit Nachdruck für eine konsequente Neuordnung des Schiedsrichterwesens im Bereich der Bundesliga und 2. Bundesliga ein", heißt es. "Ohne Rücksicht auf Namen und Positionen ist es erforderlich, die organisatorischen Strukturen und Verantwortlichkeiten den massiv gestiegenen Erfordernissen im Sinne von Transparenz und klaren Verantwortlichkeiten anzupassen."

Die "unverzichtbare" DFL-Forderung lautet: mehr Mitspracherecht!

Die "unverzichtbare" DFL-Forderung lautet: mehr Mitspracherecht! Oder konkret, "dass der DFB schnellstmöglich eine eigenständige Organisation des Schiedsrichterwesens unter Beteiligung der DFL gründet". Immerhin investiere man schon jetzt "rund 17 Millionen Euro jährlich in das Schiedsrichterwesen inklusive Torlinientechnologie und Video-Assistent". Dem DFB soll dazu ein Vorschlag übermittelt werden.

Präsident Rauball: "Wir brauchen einen strukturellen Neuanfang im Schiedsrichterwesen. Die Pilotphase des Video-Assistenten hat schonungslos Probleme offengelegt, die es an einigen Stellen schon lange gibt und nun endlich behoben werden müssen."

Das "sinnvolle" Projekt Videobeweis dürfe nicht länger durch "offenkundig nicht geklärte Zuständigkeiten und persönliche Auseinandersetzungen" beeinträchtigt werden. Auch darum sei eine "eigenständige und professionell geführte Schiedsrichter-Organisation der richtige Lösungsansatz für die Zukunft. Schon um möglichen Interessenkonflikten vorzubeugen, bleibt aber die Hoheit des DFB in Schiedsrichterfragen auch bei einer Beteiligung der DFL weiterhin unbestritten", betont Rauball.

War das nun gegenstandslose Schreiben mit der DFL abgestimmt oder nicht?

Dass Hellmut Krug am Montag als Video-Chef abgesetzt und durch Schiedsrichter-Boss Lutz Michael Fröhlich ersetzt wurde, nahm das DFL-Präsidium "zur Kenntnis", die Rücknahme der heimlichen "Kurs-Korrektur" bei der Videobeweis-Anwendung "begrüßt" es ausdrücklich - widersprach dem DFB dabei jedoch in einem Punkt: Das brisante und jetzt gegenstandslose DFB-Schreiben an die Klubs vom 25. Oktober sei "nicht mit der Liga" abgestimmt gewesen, heißt es in einem Nebensatz beiläufig. Der DFB hatte noch am Montag mitgeteilt, dass der Brief "auf Arbeitsebene mit der DFL abgestimmt" gewesen sei.

Festzuhalten bleibt für die DFL nach dem jüngsten Durcheinander: "Eine funktionierende Kommunikation ist eine wesentliche Grundvoraussetzung für einen Erfolg des Projektes."

jpe

Video zum Thema
kicker.tv Hintergrund- 06.11., 16:41 Uhr
Ärger um Videobeweis - "Prognose, dass es zur Winterpause eingestampft wird"
Immer wieder neuer Ärger, mitunter chaotische Zustände - die Kritik am Videobeweis nimmt immer drastischere Formen an. Gladbachs Trainer Dieter Hecking, eigentlich - wie so viele andere - ein Befürworter der Neuerung, sagt schon: "Ich wage die Prognose, dass es zur Winterpause eingestampft wird." Auch Fredi Bobic und Stefan Kuntz bemängeln fehlende Transparenz.
Alle Videos in der ÜbersichtAlle Videos per RSS
 
Seite versenden
zum Thema

1. Bundesliga - Tabelle

Pl. VereinTorePkte.
1Bayern München27:826
 
2RB Leipzig18:1322
 
3Borussia Dortmund28:1420
 
4FC Schalke 0414:1020
 
5TSG Hoffenheim20:1419
 
6Hannover 9615:1118
 
7Eintracht Frankfurt13:1118
 
8Bor. Mönchengladbach17:1918
 
9Bayer 04 Leverkusen23:1616
 
10FC Augsburg16:1116
 
11Hertha BSC14:1514
 
12VfB Stuttgart10:1413
 
131. FSV Mainz 0512:1712
 
14VfL Wolfsburg13:1611
 
15Hamburger SV10:1810
 
16SC Freiburg6:218
 
17Werder Bremen4:145
 
181. FC Köln4:222

DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel kicker MeinVerein FußballQuiz eMagazine