Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
05.11.2017, 14:20

Nach Niederlage gegen Bayern: BVB punktgleich mit S04

Nur Bürki und Pulisic geschont: Zorcs Generalkritik

Aus fünf Punkten Vorsprung auf den FC Bayern sind sechs Zähler Rückstand geworden - binnen weniger Wochen hat sich Borussia Dortmund in der äußeren Wahrnehmung vom Titelkandidaten zum Krisenklub gewandelt. Umso erleichterter ist man beim BVB nach der 1:3-Heimniederlage gegen München, dass die Länderspiel-Unterbrechung Zeit zum Durchpusten gibt. Zu gravierend werden derzeit die eigenen Schwächen von den Gegnern aufgedeckt.

Michael Zorc
BVB-Sportdirektor Michael Zorc nach der Niederlage gegen die Bayern.
© imagoZoomansicht

"BVB in keiner Statistik hinten" - mit dieser Überschrift betitelte der BVB am Samstagabend einen Überblick über die Daten des Topspiels gegen den FC Bayern. So ganz allerdings stimmte das nicht. In der wichtigsten Kategorie, der Anzahl der erzielten Tore, lagen die Dortmunder gegen München mit 1:3 hinten. Da half es ihnen auch nicht, dass die Statistiker nach den 90 Minuten mehr gewonnene Zweikämpfe, eine bessere Passquote, mehr Ecken, mehr Schüsse und 7:6 Chancen für den BVB notiert hatten.

"Die Niederlage war nach dem Spielverlauf verdient", bilanzierte Gonzalo Castro, der ähnlich wie seine Teamkollegen nicht allein die schwache Chancenverwertung für die zweite Heimpleite in Serie nach zuvor 41 ungeschlagenen Heimspielen verantwortlichen machen wollte. "Die Bayern haben zum richtigen Zeitpunkt die Tore gemacht. Aber wir haben es in der ersten Hälfte auch nicht gut gemacht. Erst nach der Pause hatten wir Intensität in unserem Spiel, aber uns fehlte der Punch, das Spiel noch zu drehen."

Zorc nimmt nur Bürki und Pulisic von seiner Kritik aus

Tabellenrechner 1.Bundesliga

Auch Michael Zorc bemängelte die Leistung vor der Pause. "Wir sind in der ersten Hälfte mehrheitlich hinterhergelaufen. Wir haben keinen Zugriff gefunden, waren immer zu weit weg vom Gegner", kritisierte der BVB-Sportdirektor, der nur Torhüter Roman Bürki ("Er hat einige Bälle gehalten") und Flügelspieler Christian Pulisic von seinen Worten ausnahm. Letzterer habe "den Mut gezeigt, den ich mir mehr erhofft hatte in diesem Spiel".

Die starke Leistung des 19-Jährigen allerdings genügte gegen den wiedererstarkten Rekordmeister nicht. Zu gravierend deckten die Münchner die individuellen (Form-)Schwächen der Dortmunder auf, die auch durch die Systemänderung von Trainer Peter Bosz von 4-3-3 auf 4-2-3-1 nicht aufgefangen werden konnten. So ließen der derzeit auf der rechten Außenbahn eingesetzte Innenverteidiger Marc Bartra und sein Vordermann Andrey Yarmolenko ihren Gegenspieler David Alaba und Kingsley Coman regelmäßig zu viel Platz. Im Defensivzentrum sah Ömer Toprak wiederholt schwach aus, vorne vergaben der erneut blasse Pierre-Emerick Aubameyang sowie Yarmolenko gute bis sehr gute Chancen - um nur die eklatantesten Beispiele zu nennen. Und all das deckten die Münchner ebenso konsequent auf wie zuvor Hannover, Frankfurt und Leipzig - und bestraften es bei ihren drei Gegentoren umgehend.

Castro hofft: "Pause wird uns helfen"

Als Dritter geht der BVB nun in die Länderspielunterbrechung - punktgleich mit dem Revierrivalen FC Schalke 04, der nach sechs Spieltagen noch sieben Zähler Rückstand auf die Dortmunder hatte und am übernächsten Spieltag zum Derby im Signal Iduna Park antritt. "Die Pause wird uns helfen", sagte Castro - und drückte damit wohl in erster Linie seine eigene Hoffnung aus. In der vorherigen Länderspielunterbrechung war nämlich genau das Gegenteil passiert: Nur einen Sieg (5:0 im Pokal gegen Magdeburg) feierten die so furios in die Saison gestarteten Dortmunder in den sieben Pflichtspielen zwischen den beiden Abstellungsterminen, kassierten aber drei Niederlagen (drei Remis).

Ob das Pendel in zwei Wochen wieder in die andere Richtung ausschlägt? "Dafür", versprach Castro dem eigenen Anhang, der die BVB-Profis überwiegend und über die gesamte Partie gegen München hinweg lautstark unterstützt hatte, "werden wir hart arbeiten."

Matthias Dersch

1. Bundesliga, 2017/18, 11. Spieltag
Borussia Dortmund - Bayern München 1:3
Borussia Dortmund - Bayern München 1:3
Erste Verwarnung

BVB-Kapitän Marcel Schmelzer setzt sich in dieser Szene noch fair gegen Arjen Robben durch. Wenige Minuten später wird der Dortmunder für ein Foulspiel mit Gelb verwarnt.
© Getty Images

vorheriges Bild nächstes Bild
 

38 Leserkommentare

yoxxx
Beitrag melden
08.11.2017 | 14:20

@momo

Ich würde sogar soweit gehen zu sagen das die Mannschaft komplett anders auftreten würde hätte sie wenigstens [...]
MOMO-MOMO
Beitrag melden
07.11.2017 | 08:53

@schenik Top Beitrag

@schenik Top Beitrag.

Ich würde sogar soweit gehen zu sagen das die Mannschaft komplett anders auft[...]
schenik
Beitrag melden
07.11.2017 | 07:27

Die Geister die man rief ...

Es ist nicht das erste Mal, dass ich die Transferpolitik des BVB kritisiere. Und damit meine ich noch [...]
MOMO-MOMO
Beitrag melden
07.11.2017 | 07:26

@yoxxx Haha! top geschrieben!

Wenn der Pizzabäcker kein Mehl zum backen hat.. und er nur N[...]
yoxxx
Beitrag melden
06.11.2017 | 18:24

@leibschor

vielleicht fehlt dem Kader doch an Qualität? Vielleicht aber auch nicht. Auf so einem allgemeinen Niveau [...]

Seite versenden
zum Thema

weitere Infos zu Castro

Vorname:Gonzalo
Nachname:Castro
Nation: Deutschland
Verein:Borussia Dortmund
Geboren am:11.06.1987

1. Bundesliga - Tabelle

Pl. VereinTorePkte.
1Bayern München27:826
 
2RB Leipzig18:1322
 
3Borussia Dortmund28:1420
 
4FC Schalke 0414:1020
 
5TSG Hoffenheim20:1419
 
6Hannover 9615:1118
 
7Eintracht Frankfurt13:1118
 
8Bor. Mönchengladbach17:1918
 
9Bayer 04 Leverkusen23:1616
 
10FC Augsburg16:1116
 
11Hertha BSC14:1514
 
12VfB Stuttgart10:1413
 
131. FSV Mainz 0512:1712
 
14VfL Wolfsburg13:1611
 
15Hamburger SV10:1810
 
16SC Freiburg6:218
 
17Werder Bremen4:145
 
181. FC Köln4:222

DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel kicker MeinVerein FußballQuiz eMagazine