Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
01.10.2017, 23:23

Cordoba fehlt Köln vorerst

Schmadtke: "Das kann man nicht dem Trainer anlasten"

"... dann wird es schwer, uns zu stoppen": Der 1. FC Köln verliert auch nach dem nächsten Rückschlag nicht die Hoffnung - und auch nicht die Geduld mit Trainer Peter Stöger.

Jörg Schmadtke
Stellt Trainer Peter Stöger nicht infrage: Kölns Geschäftsführer Jörg Schmadtke.
© imagoZoomansicht

Diejenigen, die nach Negativserien nicht anders können und immer wieder in die gleichen Verhaltensmuster verfallen, nennen es gerne die "Mechanismen des Branche". Soll heißen: Der Trainer, der deutlich mehr verliert als gewinnt, der muss gehen.

In Köln verliert Peter Stöger als verantwortlicher Coach derzeit viel häufiger als dass er gewinnt. Und dennoch: Der Österreicher wird nicht in Frage gestellt, im Gegenteil. "Die Art und Weise wie die Mannschaft spielt und wie Mannschaft und Trainerteam miteinander arbeiten, die spricht nicht dafür, dass wir einen Wechsel vollziehen müssten. Und deshalb gibt es da keine Handhabe", äußerte sich Kölns Geschäftsführer Jörg Schmadtke nach der so unglücklichen wie überflüssigen Niederlage gegen RB Leipzig. "Ich bin ohnehin kein Freund davon, alles zu vergessen, was gestern und vorgestern war und einen Wechsel zu vollziehen, damit der eine oder andere ein bisschen Ruhe hat. Das ist nicht mein Thema."

Was ist das Thema? Schmadtke wird deutlich: Wichtig sei, "wie arbeitet die Gruppe zusammen. Und ich bin sicher, sie arbeitet gut zusammen. Es fehlt nicht viel, aber es fehlt etwas. Aber das kann man nicht dem Trainer anlasten."

Der befindet sich im Zwiespalt. Hier die befriedigenden bis guten Leistungen, da die Ergebnisse: "Ich gebe das Gute an die Jungs weiter. Dass ich zufrieden war mit dem, was sie gespielt haben. Es war ein richtig gutes Fußballspiel." Aber: "Jetzt sitzen sie in der Kabine, total erledigt." Stöger ist klar: "Irgendwann kannst du das nicht mehr kompensieren, wenn die Ergebnisse nicht stimmen. Da kannst du erzählen, was du willst."

Stöger will nichts verharmlosen: "Je früher man sich mit dieser Situation auseinandersetzt, desto besser. Später wird es schwieriger." Man darf also davon ausgehen, dass der Abstiegskampf seit dem Abpfiff am Sonntag Realität ist in Köln, kein Wunder angesichts der sechs Zähler Rückstand auf Platz 15.

Pizarro nicht "der alleinige Heilsbringer" - Cordoba verletzt

Von Claudio Pizarro - von den Fans nach der Einwechslung frenetisch gefeiert - erwartet Stöger keine Wunderdinge. "Er wird nicht der alleinige Heilsbringer sein, das erwarte ich auch nicht von ihm. Aber er könnte der ganzen Gruppe gut tun." Jhon Cordoba - das scheint sicher - wird länger ausfallen. Der Kolumbianer zog sich eine Oberschenkelverletzung zu, deren Tragweite am Sonntag noch nicht abzusehen war. Am Montag, nach einer MRT-Untersuchung, teilte der FC auch nur nebulös mit, dass "eine Muskelverletzung" diagnostiziert worden sei und Cordoba "eine Pause einlegen" müsse.

Stöger ist zuversichtlich, dass die "Jungs versuchen, da rauszukommen. Sie versuchen immer zurückzukommen. Es gibt nicht das Gefühl, dass es keinen interessiert, wie es weitergeht. Das ist sehr angenehm."

Bittencourt: "...dann wird es schwer, uns zu stoppen"

Seine Spieler bestätigen ihn in seinem Gefühl: "Wir kommen immer wieder zurück. Aber wir belohnen uns nicht", sagt Dominique Heintz, der betont: "Wir haben alles versucht und das Herz in die Hand genommen." Leo Bittencourt verzweifelt: "Der Kopf ist leer. Es war ein richtig geiles Spiel von uns. Aber wir haben nie den Kopf in den Sand gesteckt. Aber diese Mannschaft hat Bock, diese Situation zu überstehen, mit dem Trainer, mit den Fans. Wir wollen das jetzt durchstehen. Wenn wir einmal in die Erfolgsspur finden, dann wird es schwer, uns zu stoppen. Wir müssen uns das Glück erarbeiten."

Frank Lußem

Tabellenrechner 1.Bundesliga
Video zum Thema
kicker.tv Hintergrund- 02.10., 08:40 Uhr
Stöger: "Die Jungs laufen wie die Häschen"
Auch nach dem 7. Spieltag steht der 1. FC Köln noch ohne Sieg da. Das Team von Peter Stöger lieferte gegen RB Leipzig "ein richtig gutes Spiel", aber belohnte sich einmal mehr nicht. "Die Jungs laufen wie die Häschen", sagte der Coach und sieht gerade im physischen Bereich keinerlei Defizite. Gravierende Fehler habe man keine gemacht.
Alle Videos in der ÜbersichtAlle Videos per RSS
 
Seite versenden
zum Thema

weitere Infos zu Cordoba

Vorname:Jhon
Nachname:Cordoba
Nation: Kolumbien
Verein:1. FC Köln
Geboren am:11.05.1993

weitere Infos zu Stöger

Vorname:Peter
Nachname:Stöger
Nation: Österreich
Verein:1. FC Köln


DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel eMagazine kicker MeinVerein FußballQuiz GloryRun