Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
17.02.2017, 15:22

Zeichen für die Fankultur und gegen RB Leipzig

Gladbach-Fans kündigen Stimmungsboykott an

Während Borussia Dortmund nach den Vorfällen im Spiel gegen RB Leipzig am Samstag gegen Wolfsburg vor einer leeren Südtribüne wird spielen müssen, kündigten die Fans von Borussia Mönchengladbach vor dem Spiel gegen RB Leipzig (Sonntag, 15.30 Uhr bei kicker.de) einen Stimmungsboykott an und wollen damit ein Zeichen ihrer Fankultur setzen.

Bereits im Hinspiel hielten Gladbachs Anhänger die eigene Tradition hoch.
Bereits im Hinspiel hielten Gladbachs Anhänger die eigene Tradition hoch.
© imagoZoomansicht

Proteste gegen RB Leipzig gehören allwöchentlich in den Stadien bereits zum Alltag. Zuletzt eskalierte die Situation in Dortmund allerdings. "Meinungsäußerung ja, aber friedlich, fair und mit Kreativität. Das wäre mir am liebsten. Also so, wie es unsere Fans immer gemacht haben. Das erhoffe ich mir, und davon gehe ich am Sonntag auch aus", sagte Gladbachs Sportdirektor Max Eberl.

Und in der Tat planen die aktiven Fans von Borussia Mönchengladbach für das Heimspiel gegen Leipzig einen 19-minütigen Stimmungsboykott. "Wir rufen alle Borussen dazu auf, 19:00 Minuten lang zu schweigen. Zeigen wir, wohin ein Fußballerlebnis ohne eine aktive und bunte Fankultur führt! Danach heißt es dann wie im Hinspiel: Vollgas für Borussia!", steht in der am Freitag veröffentlichten Stellungnahme, die von zahlreichen Fanklubs unterschrieben ist, darunter auch den Ultras. Die Anhänger hatten bereits im Hinspiel in den ersten 19 Minuten auf lautstarken Support verzichtet. Die Dauer des Boykotts wurde in Anlehnung an Borussias Gründungsjahr 1900 gewählt. Zudem heißt es in dem Aufruf, dass man nicht müde werde zu betonen, dass das Leipziger Kunstprodukt die Fankultur bedrohe und gefährde.

Der Konzern hat sich einen Verein aus der grünen Wiese gepflückt und nur kommerzielle Interessen in den Vordergrund gerückt, keine sportlichen.Thomas Ludwig (Gladbacher Fanprojekt-Vorsitzende)

Szenen wie in Dortmund, als es vor dem Stadion zu Übergriffen auf Gästeanhänger kam, soll es in Mönchengladbach nicht geben. "Solche Bilder wie in Dortmund verurteilen wir", sagte der Gladbacher Fanprojekt-Vorsitzende Thomas Ludwig dem SID.

Den Protest gegen Leipzig begründete Ludwig mit dem Vorgehen von Red Bull. "Der Konzern hat sich einen Verein aus der grünen Wiese gepflückt und nur kommerzielle Interessen in den Vordergrund gerückt, keine sportlichen. Das war bei ähnlichen Vereinen noch anders. Dieser Paradigmenwechsel ist uns als Hüter der Fußball-Kultur ein Dorn im Auge", sagte der Vorsitzender der von Borussia anerkannten Dachorganisation und Interessenvertretung.

Die Polizei sieht sich indes gut gerüstet. "Wir sind aufgrund der Vorfälle in Dortmund gut vorbereitet. Wir stehen mit allen Behörden in Kontakt, saugen die erforderlichen Informationen auf und werden vor Ort situationsgerecht reagieren", sagte Pressesprecher Jürgen Lützen dem SID.

Die Polizei werde auch gegen Leipzig auf ein strikte Fantrennung setzen, sagte Lützen - so wie bei jeder Begegnung im Borussia-Park.

tru/sid

 
Seite versenden
zum Thema

Vereinsdaten

Vereinsname:Bor. Mönchengladbach
Gründungsdatum:01.08.1900
Mitglieder:83.000 (19.06.2017)
Vereinsfarben:Schwarz-Weiß-Grün
Anschrift:Hennes-Weisweiler-Allee 1
41179 Mönchengladbach
Telefon: 01806-181900
Telefax: (0 21 61) 92 93 10 09
E-Mail: info@borussia.de
Internet:http://www.borussia.de


DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel kicker MeinVerein FußballQuiz eMagazine